• IT-Karriere:
  • Services:

Viele Milliarden für die Mondfahrt und keine Resultate

50 Jahre nach der ersten Landung von Neil Armstrong und Buzz Aldrin auf dem Mond sollten längst wieder Menschen auf dessen Oberfläche landen. Entsprechende Pläne wurden erstmals am 14. Januar 2004 von der US-Regierung vorgelegt. Nach 16 Jahren und Ausgaben von fast 50 Milliarden US-Dollar ist nichts dergleichen zu sehen. Die Trägerrakete SLS, die eigentlich kostengünstig aus fertigen Teilen des Spaceshuttle gebaut werden sollte, ist noch immer nicht geflogen.

Stellenmarkt
  1. ALTANA Management Services GmbH, Wesel bei Düsseldorf
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Köln, München

Jeder Flug der SLS-Rakete und des Orion-Raumschiffs soll zwei Milliarden US-Dollar kosten und wegen der leistungsschwachen Oberstufe nicht einmal eine direkte Mondlandung erlauben. Der Mondlander, dessen Entwicklung noch nicht einmal in Auftrag gegeben wurde, soll mit einer zweiten Rakete zum Mondorbit gebracht werden. Die Entwicklung einer besseren Oberstufe wurde vorerst eingestellt. Sollte sie wieder aufgenommen werden, soll sie die Startkosten auf knapp drei Milliarden US-Dollar pro Flug erhöhen.

Ein nachhaltiges Mondprogramm, wie es von der US-Politik versprochen wird, ist damit unmöglich. Tatsächlich wurden die Pläne der US-Regierung für die Mondlandung inzwischen auf kaum mehr als eine Wiederholung der Apollo-Missionen zusammengestrichen. Um eine Fortsetzung des Programms müsste sich eine Regierung nach einer möglichen zweiten Amtszeit von US-Präsident Donald Trump kümmern, nach der er traditionsgemäß nicht wiedergewählt werden darf.

Der wissenschaftliche Nutzen muss insgesamt infrage gestellt werden. Viel mehr als einige Probenahmen von der Mondoberfläche und dort abgestellte Instrumente sind im Rahmen eines solchen Mondprogramms nicht zu erwarten. Der US-Rechnungshof weist in dem Zusammenhang immer wieder auf Geldverschwendung und Korruption hin. Konzepte zur Missionsdurchführung ohne die teure SLS-Trägerrakete wurden immer wieder abgelehnt oder verhindert, etwa die Betankung von Raketenstufen im Orbit mit Hilfe kleinerer Raketen oder die Nutzung von Schwerlastraketen wie der Falcon Heavy, deren Start selbst ohne Wiederverwendung nur rund 150 Millionen US-Dollar kostet.

In der Raumfahrt wird viel Geld verschwendet

Diese Vorgänge sind symptomatisch für die Raumfahrt des vergangenen Jahrzehnts: Im Vordergrund steht die Verteilung von Industrieaufträgen an politisch gut vernetzte Unternehmen. Verspätungen und Budgetüberschreitungen, die teilweise dem Mehrfachen der ursprünglich ausgemachten Kosten entsprechen, sind zum Normalfall geworden, der nicht hinterfragt wird. Besonders in der Weltraumforschung schrumpft der erbrachte wissenschaftliche Gegenwert für die vergebenen Gelder immer mehr.

SpaceX hat gezeigt, dass Trägerraketen, Raumschiffe und Kommunikationssatelliten mit sehr viel weniger Geld als bisher entwickelt und gebaut werden können. Es ist dadurch offensichtlich geworden, dass derzeit viel Geld in der Raumfahrt verschwendet wird. In der Weltraumwissenschaft, mit der ein Unternehmen keinen direkten Profit machen kann, muss die Forderung nach einer effektiveren Verwendung von Forschungsgeldern von den Raumfahrtagenturen und Wissenschaftlern selbst ausgehen. Davon ist derzeit nichts zu sehen - oft nicht einmal die Einsicht, dass es ein großes Problem gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 China will in der Raumfahrt hoch hinaus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ Bestpreis auf Geizhals
  2. 349,99€
  3. ab 809€ auf Geizhals

lucky_luke81 06. Jan 2020

dem schliesse ich mich an!.. Nach langer zeit der erste Artikel von Golem der nicht...

Balgam 27. Dez 2019

Dem kann ich mich anschließen und hoffentlich gibt's bald mal wieder etwas im Podcast zu...

GwhE 26. Dez 2019

Aber genau deswegen baut man ja große spiegel, damit man "kleinere" bzw weiter entfernte...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /