Stagnation bei der Erforschung des Sonnensystems

Das Budget für Raumsonden, die in den vergangenen zehn Jahren gestartet wurden, war deutlich größer als in den zehn Jahren davor. Während die Missionen von 2000 bis einschließlich 2009 zusammen ein Budget von 8,5 Milliarden US-Dollar hatten, stiegen die Ausgaben für Missionen von 2010 bis einschließlich 2019 auf 11,1 Milliarden US-Dollar. Zu diesem Anstieg von 30 Prozent kommen noch die Ausgaben für die chinesischen Mondsonden und -lander, deren Höhe nicht bekannt ist. Die gestiegenen Missionsbudgets führten aber nicht zu einer deutlich besseren Weltraumforschung.

Stellenmarkt
  1. Zentrale Koordination / Projektleitung (w/m/d) Technik / Information und Kommunikation, Hochschul- ... (m/w/d)
    Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Es flogen je sieben Missionen zum Mond und zum Mars. Hinzu kamen die Flüge der Parker Solar Probe zur Sonne und der Bepi Colombo zum Merkur sowie die Venus-Sonde Akatsuke und die Jupitermission Juno. Außerdem wurden mit Hayabusa 2 und Osiris-Rex zwei Missionen zur Probenahme von Asteroiden geschickt. In diesem Jahrzehnt hatten fast alle größeren Missionen der Nasa und Europäischen Raumfahrtagentur überproportional hohe Kosten und teils massive Budgetüberschreitungen zu verzeichnen.

Ein Beispiel ist der Marsrover Curiosity, der ursprünglich als mittelgroße Mission mit einem Kostenrahmen von 650 Millionen US-Dollar geplant war. Am Ende betrug das Missionsbudget fast 2,5 Milliarden US-Dollar. Die einfache Landemission Mars Insight kostete 800 Millionen US-Dollar. Die Vorgängermission Phoenix nutzte den gleichen Lander und kostete 386 Millionen US-Dollar. Die wiederum war der Nachbau der Vorgängermission Mars Polar Lander von 1999, die durch einen Softwarefehler abstürzte. Sie kostete 170 Millionen US-Dollar, davon 110 Millionen für die Entwicklung und den Bau des Landers.

Marsrover und Merkurmission sind Milliarden über dem Budget

Besserung ist keineswegs in Sicht, ganz im Gegenteil. Nach der komplizierten Entwicklung von Curiosity soll Mars 2020 die gleiche Technik benutzen und sogar übrig gebliebene Duplikate und Ersatzteile aus der Konstruktion von Curiosity benutzen. Viel Entwicklungsarbeit sollte damit unnötig sein und der Bau viel einfacher vonstatten gehen. Noch dazu wurde auf das eingebaute Chemielabor von Curiosity verzichtet, um Kosten zu sparen. Ein Jahr vor dem Start beträgt das Budget von Mars 2020 etwa 2,4 Milliarden US-Dollar.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während Esa-Missionen wie Mars Express (2003) und Venus Express (2005) noch international für ihre gute Leistung bei niedrigem Budget gelobt wurden, ändert sich auch das. Die ursprünglich für 650 Millionen Euro geplante Merkur-Mission Bepi Colombo kostete letztlich 1,6 Milliarden Euro. Der wegen unzureichender Simulationen und fehlender Fallschirmtests vor dem Flug abgestürzte Marslander Schiaparelli kostete 230 Millionen Euro. Die Fallschirmprobleme stellen derweil die gesamte Exomars-Rover-Mission sowie den europäischen Beitrag zur geplanten Mars-Sample-Return-Mission infrage.

Nur die Asteroidenmission Osiris-Rex stach damit hervor, dass sie mit 30 Millionen US-Dollar mit weniger als dem geplanten Budget auskam. Die ganz ähnliche japanische Mission Hayabusa 2 kostete allerdings umgerechnet nur 400 Millionen US-Dollar, wovon etwa ein Drittel auf die teure H-II-Trägerrakete entfiel. Die weitgehend identische Vorgängermission Hayabusa nutzte die billigere M-V-Rakete, die beim Start von Hayabusa 2 nicht mehr verfügbar war. Hayabusa kostete damals umgerechnet nur 250 Millionen US-Dollar.

Indien beeindruckt mit kostengünstigen Missionen

Die russische Marsmission Fobos-Grunt, die erstmals auf dem Marsmond Phobos landen sollte, scheiterte am Versagen der Oberstufe der Trägerrakete. Es war die erste russische Mission jenseits der Erde seit dem Ende der Sowjetunion. Indien beeindruckte wieder mit Flügen seiner sehr kostengünstigen Raumsonden aus umgebauten Nachrichtensatelliten zum Mars und zum Mond. Für umgerechnet 140 Millionen US-Dollar gelang mit Chandrayaan 2 der Start einer Mondmission aus einem Orbiter und einem Lander.

Ein Softwarefehler führte zum Absturz des Landers, den die indische Raumfahrtorganisation Isro allerdings lange nicht zugeben wollte. Derweil begann der Orbiter seine Mission. Anders als beim Vorgänger Chandrayaan geht dessen wissenschaftliche Ausstattung weit über eine reine Demonstrationsmission hinaus und seine Kamera liefert Bilder mit einer Auflösung von 32 cm, die am höchsten aufgelösten Bilder der Mondoberfläche aller Zeiten. Chandrayaan 3 ist bereits geplant, um die Landung dennoch durchzuführen.

Ebenso zum Mond flog der israelische Mondlander Beresheet. Es war die erste Mission außerhalb des Erdorbits, deren Kosten von umgerechnet 100 Millionen US-Dollar nicht von einer Raumfahrtagentur finanziert wurde. Sie war das Resultat des gescheiterten Google-Lunar-X-Prize, hatte kein wissenschaftliches Ziel und kaum dafür geeignete Ausrüstung dabei.

Das mit Abstand erfolgreichste Mondprogramm hatte in den letzten zehn Jahren aber China. Durch seine schnellen Fortschritte gehört das Reich der Mitte inzwischen zu großen Raumfahrtnationen der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein fast verlorenes Jahrzehnt für die AstronomieChina will in der Raumfahrt hoch hinaus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Lieferdienst: Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen
    Lieferdienst
    Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen

    Die selbstständigen Streiks bei Gorillas zeigen Wirkung. Gegen den neuen Betriebsrat will die Geschäftsführung eventuell weiter gerichtlich vorgehen.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /