Abo
  • Services:

Jahreswechsel: Telefónica-Kunden steigern die Datennutzung deutlich

Die Datennutzung bei O2 ist zum Jahresende stark angestiegen. Erstmals wurde mehr als die Hälfte aller Daten über LTE übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Free-Tarif
O2-Free-Tarif (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Kunden von Telefónica Deutschland haben zum Jahreswechsel im Mobilfunk Daten mit einem Volumen von rund 2.300 Terabyte genutzt. Dies geht aus einer Netzanalyse für den Zeitraum vom 31. Dezember 2017 bis 1. Januar 2018 hervor, die Telefónica Deutschland am 3. Januar 2018 vorgelegt hat. Die mobile Datennutzung erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 50 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Der deutliche Anstieg sei auf die gewachsene Zahl der aktiven Kunden im Telefónica-Netz und der Nutzer mit passenden Endgeräten im Kundenbestand sowie auf die O2-Free-Tarife zurückzuführen, bei denen die Nutzung von LTE in der Drosselung jedoch ausgeschlossen sei, erklärte der spanische Netzbetreiber. Die in dem Tarif enthaltene Datenflatrate erlaubt in der Drosselung weiter eine Datenrate von 1 MBit/s im Download und Upload.

Telefónica: 14,9 Millionen Gespräche übertragen

Zum Jahreswechsel wurden dabei erstmals mehr als die Hälfte aller Daten über LTE übertragen: Der LTE-Anteil im Telefónica-Netz lag an den beiden Tagen insgesamt bei 52 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ist der LTE-Anteil um mehr als ein Drittel angestiegen (2016/17: 38 Prozent).

Die Verbrauchswerte der Telefónica-Kunden in der Zeit von 0:00 bis 1:00 Uhr waren am intensivsten. In dieser Stunde nutzten Telefónica-Kunden rund 87.000 GByte an mobilen Daten. Das ist ein deutlicher Anstieg von rund 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (rund 51.000 GByte Datenvolumen).

Bei der Sprachtelefonie wurden im Telefónica-Netz in der Zeit von 0:00 bis 1:00 Uhr insgesamt 14,9 Millionen Gespräche mit einer Dauer von 17,9 Millionen Minuten übertragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Dwalinn 04. Jan 2018

YMMD!

Dwalinn 04. Jan 2018

+1 Ich freu mich immer wenn mir mein Smartphone 4g mit 2/5 Balken anzeigt..... H+ mit 5/5...

der_wahre_hannes 04. Jan 2018

Das ist allerdings nicht nur bei o2 so. Mittlerweile vertraue ich der Anzeige auf dem...

backdoor.trojan 04. Jan 2018

Oder in den Rhein Neckar Kreis, da geht im Moment oft auch nichts durch. Mannheim...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /