Jahreswechsel: Datenvolumen bei Vodafone steigt um 50 Prozent

Die SMS-Nutzung bei Vodafone hat sich in der Neujahrsnacht halbiert. Dafür verdoppelte sich das genutzte Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerks
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerks (Bild: Vodafone)

Im Vergleich zum Vorjahr ist das genutzte Datenvolumen bei Vodafone in der Neujahrsnacht zwischen 20 Uhr und 3 Uhr um fast 50 Prozent auf 281 Millionen Megabyte angestiegen. Das berichtet der britische Mobilfunkbetreiber am 3. Januar 2017. Damit übertrifft der Wert der Silvesternacht das verbrauchte Datenvolumen an einem herkömmlichen Samstag um etwa 15 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Service Desk Agent (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Product Owner (m/w/d) Cloud Services
    EPLAN GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Am aktivsten an Silvester und Neujahr waren die Einwohner von Hagen. Im Durchschnitt schickte jeder Kunde aus Hagen an diesen beiden Tagen etwa 102,3 Megabyte Daten durch das Mobilfunknetz von Vodafone. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Rostock und Dresden.

Heiligabend wurden mehr als 830 Millionen Megabyte Daten über das Mobilfunknetz von Vodafone versandt.

Die Anzahl der Telefonate ging leicht zurück. Fast 23 Millionen Gespräche zwischen 20 Uhr und 3 Uhr sind etwas weniger als in der Silvesternacht vor einem Jahr.

SMS stirbt schneller als gedacht

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die SMS wurde für den Neujahrsgruß nur noch selten genutzt: In dieser Silvesternacht verschickten Vodafone-Kunden nur etwa 4,5 Millionen Kurznachrichten. Vor einem Jahr war dieser Wert noch doppelt so hoch.

Auch im Jahr 2015 nutzten immer weniger den Kurznachrichtendienst (SMS). Das gab die Bundesnetzagentur im Mai 2016 in ihrem Jahresbericht für 2015 bekannt. Die Zahl der versendeten SMS verringerte sich im Jahr 2015 auf 16,6 Milliarden. Im Vorjahr waren es noch 22,3 Milliarden, 2012 noch fast 60 Milliarden SMS. "Immer mehr Kunden greifen auf Messaging-Dienste wie Whatsapp, Viber oder Skype zurück. Die Bedeutung der SMS sinkt", sagte Behördenchef Jochen Homann. Im Jahr 2015 wurden über 591 Millionen Gigabyte über die Mobilfunknetze übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Agon Pro Gaming-Monitor 27" 165Hz 885,86€ (Bestpreis) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer [Werbung]
    •  /