Abo
  • Services:

Jahresrückblick: Was 2016 bei Golem.de los war

Ein überraschender Umzug, viel künstliche Intelligenz und einige neue Services: 2016 war für uns in allen Belangen turbulent und aufregend. Wir haben viel geschafft, aber die großen Herausforderungen kommen 2017. Denn da gibt es was zu feiern.

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz/Golem.de
2016 war einiges los bei Golem.de.
2016 war einiges los bei Golem.de. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es war ein Jahr des Ausprobierens und Experimentierens. 2016 stand bei Golem.de im Zeichen neuer Kooperationen und Projekte, mit denen wir kontinuierlich versuchen, noch attraktiver für unsere Leser zu werden. Tagtäglich tun wir unser Bestes, um mit fundierten News und gut recherchierten Artikeln, Berichten, Tests und Reportagen unsere treuen Nutzer zu begeistern und neue zu gewinnen. Das ist uns dieses Jahr mit vielen tollen Texten unserer Redakteure und externer Experten auch gelungen. Aber wir wollen auch über unsere Texte hinaus Anreize bieten, Golem.de regelmäßig zu besuchen.

Neue Kooperationen

Inhalt:
  1. Jahresrückblick: Was 2016 bei Golem.de los war
  2. Google AMP, HTTPS und ein Blick in unsere Zahlen

Extrem positives Feedback haben wir 2016 für unsere Integration von Narando bekommen. Über diesen Dienst werden von uns ausgewählte Artikel vorgelesen. Dabei beschränken wir uns auf längere Analysen und Berichte. Anders als bei synthetischen Lösungen werden die Texte von professionellen Sprechern aufgenommen. An dieser Stelle möchten wir uns besonders bei unserer Vorleserin Priya von Narando bedanken, die geduldig unseren teils sehr komplexen Fachjargon erträgt.

Eine weitere zu Golem.de passende Kooperation sind wir mit dem Berliner Startup 4Scotty eingegangen. Bei dem Dienst tragen sich IT-Fachkräfte in eine Datenbank ein und notieren dort ihre Vorstellungen bezüglich Gehalt, Arbeitsort und -modalitäten. Wenn eine Firma ihre Anforderungen erfüllen kann, stellt 4Scotty den Kontakt her. Der Service läuft bei uns in der grauen Menüleiste im Seitenkopf unter dem Punkt IT-Köpfe. Seit dem Start haben sich über Golem.de Tausende IT-Profis dort angemeldet.

Der Dienst ist eine perfekte Ergänzung zu unserem klassischen Stellenmarkt, der auch dieses Jahr wieder von vielen Lesern und Firmen genutzt wurde. In Kombination mit unseren IT-Köpfen finden Arbeitssuchende auf Golem.de nun noch bessere Angebote und Karrieremöglichkeiten. Nächstes Jahr, soviel sei schon verraten, werden wir das Segment rund um Jobs, Karriere und Weiterbildung mit weiteren Kooperationen ausbauen. Auf die Zusammenarbeit freuen wir uns schon, besonders auf die mit dem VDI.

Events und Förderungen

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

2016 haben wir uns auch erfolgreich in Events erprobt. Im April ging es zwei Tage lang um das Thema Deep Learning und Machine Learning. Auf der Konferenz, die während der Spieleentwicklerkonferenz Quo Vadis in Berlin stattfand, gab es zwölf spannende Vorträge führender Wissenschaftler. Unsere Veranstaltung war sehr gut besucht, das Feedback von Besuchern wie auch Vortragenden positiv. Die Dokumentation der Vorträge (Powerpoints, Videomitschnitt) haben wir unseren Golem-pur-Abonnenten nach der Veranstaltung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Insgesamt waren die Erfahrungen so überzeugend, dass wir versuchen, häufiger passende Veranstaltungen zu IT-Themen anzubieten.

Erfolg hatten wir auch bei Googles Förderinitiative DNI, und zwar gleich zweimal. Sowohl in der ersten Runde als auch in der zweiten entschied sich eine von Google unabhängige Fachjury, unsere Projekte mit jeweils 50.000 Euro zu unterstützen. Bei beiden Ideen handelt es sich um Projekte, die auf Textanalyse, Computerlinguistik und Deep Learning zurückgreifen.

Google AMP, HTTPS und ein Blick in unsere Zahlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

ikhaya 03. Jan 2017

Entweder den richtigen Blocker verwenden oder Golem Pur kaufen. Aber dieser verschobene...

ikhaya 01. Jan 2017

Ich hab kein Problem mit Werbung für das Abo, ich habe aber ein Problem damit dass diese...

divStar 01. Jan 2017

Also ich würde die Zitate generell einklappen - damit man nicht zu viel scrollen muss...

divStar 01. Jan 2017

Danke! Dem schließe ich mich auch an (auch wenn ich hin und wieder mit meinen Kommentaren...

eigenunart 30. Dez 2016

Zuerst möchte auch ich Golem als eher stiller Mitleser danken, für sehr viel Information...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /