Jahresrückblick: Was 2016 bei Golem.de los war

Ein überraschender Umzug, viel künstliche Intelligenz und einige neue Services: 2016 war für uns in allen Belangen turbulent und aufregend. Wir haben viel geschafft, aber die großen Herausforderungen kommen 2017. Denn da gibt es was zu feiern.

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz
2016 war einiges los bei Golem.de.
2016 war einiges los bei Golem.de. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es war ein Jahr des Ausprobierens und Experimentierens. 2016 stand bei Golem.de im Zeichen neuer Kooperationen und Projekte, mit denen wir kontinuierlich versuchen, noch attraktiver für unsere Leser zu werden. Tagtäglich tun wir unser Bestes, um mit fundierten News und gut recherchierten Artikeln, Berichten, Tests und Reportagen unsere treuen Nutzer zu begeistern und neue zu gewinnen. Das ist uns dieses Jahr mit vielen tollen Texten unserer Redakteure und externer Experten auch gelungen. Aber wir wollen auch über unsere Texte hinaus Anreize bieten, Golem.de regelmäßig zu besuchen.

Neue Kooperationen

Inhalt:
  1. Jahresrückblick: Was 2016 bei Golem.de los war
  2. Google AMP, HTTPS und ein Blick in unsere Zahlen

Extrem positives Feedback haben wir 2016 für unsere Integration von Narando bekommen. Über diesen Dienst werden von uns ausgewählte Artikel vorgelesen. Dabei beschränken wir uns auf längere Analysen und Berichte. Anders als bei synthetischen Lösungen werden die Texte von professionellen Sprechern aufgenommen. An dieser Stelle möchten wir uns besonders bei unserer Vorleserin Priya von Narando bedanken, die geduldig unseren teils sehr komplexen Fachjargon erträgt.

Eine weitere zu Golem.de passende Kooperation sind wir mit dem Berliner Startup 4Scotty eingegangen. Bei dem Dienst tragen sich IT-Fachkräfte in eine Datenbank ein und notieren dort ihre Vorstellungen bezüglich Gehalt, Arbeitsort und -modalitäten. Wenn eine Firma ihre Anforderungen erfüllen kann, stellt 4Scotty den Kontakt her. Der Service läuft bei uns in der grauen Menüleiste im Seitenkopf unter dem Punkt IT-Köpfe. Seit dem Start haben sich über Golem.de Tausende IT-Profis dort angemeldet.

Der Dienst ist eine perfekte Ergänzung zu unserem klassischen Stellenmarkt, der auch dieses Jahr wieder von vielen Lesern und Firmen genutzt wurde. In Kombination mit unseren IT-Köpfen finden Arbeitssuchende auf Golem.de nun noch bessere Angebote und Karrieremöglichkeiten. Nächstes Jahr, soviel sei schon verraten, werden wir das Segment rund um Jobs, Karriere und Weiterbildung mit weiteren Kooperationen ausbauen. Auf die Zusammenarbeit freuen wir uns schon, besonders auf die mit dem VDI.

Events und Förderungen

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
Detailsuche

2016 haben wir uns auch erfolgreich in Events erprobt. Im April ging es zwei Tage lang um das Thema Deep Learning und Machine Learning. Auf der Konferenz, die während der Spieleentwicklerkonferenz Quo Vadis in Berlin stattfand, gab es zwölf spannende Vorträge führender Wissenschaftler. Unsere Veranstaltung war sehr gut besucht, das Feedback von Besuchern wie auch Vortragenden positiv. Die Dokumentation der Vorträge (Powerpoints, Videomitschnitt) haben wir unseren Golem-pur-Abonnenten nach der Veranstaltung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Insgesamt waren die Erfahrungen so überzeugend, dass wir versuchen, häufiger passende Veranstaltungen zu IT-Themen anzubieten.

Erfolg hatten wir auch bei Googles Förderinitiative DNI, und zwar gleich zweimal. Sowohl in der ersten Runde als auch in der zweiten entschied sich eine von Google unabhängige Fachjury, unsere Projekte mit jeweils 50.000 Euro zu unterstützen. Bei beiden Ideen handelt es sich um Projekte, die auf Textanalyse, Computerlinguistik und Deep Learning zurückgreifen.

Google AMP, HTTPS und ein Blick in unsere Zahlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ikhaya 03. Jan 2017

Entweder den richtigen Blocker verwenden oder Golem Pur kaufen. Aber dieser verschobene...

ikhaya 01. Jan 2017

Ich hab kein Problem mit Werbung für das Abo, ich habe aber ein Problem damit dass diese...

divStar 01. Jan 2017

Also ich würde die Zitate generell einklappen - damit man nicht zu viel scrollen muss...

divStar 01. Jan 2017

Danke! Dem schließe ich mich auch an (auch wenn ich hin und wieder mit meinen Kommentaren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. John Deere: Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren
    John Deere
    Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren

    Nicht nur Telefonhersteller vernageln ihre Geräte. Der Hacker Sick Codes zeigt, wie Root-Zugriff auf die Systeme der Traktoren zu erlangen ist.

  2. Apple Pencil: Microsoft Office soll bald Handschrift auf dem iPad erkennen
    Apple Pencil
    Microsoft Office soll bald Handschrift auf dem iPad erkennen

    Das Microsoft-Office-Paket auf dem iPad soll bald handgeschriebene Notizen in echten Text umwandeln können.

  3. Spieleentwicklung: Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt
    Spieleentwicklung
    "Wir wollen Systeme, mit denen sich das Spiel selbst spielt"

    Newletter Engines August 2022 Die Macher von Rollerdrome haben mit Golem.de über Unity und automatisierte Test gesprochen. Plus: ein Engine-News-Überblick.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /