Abo
  • Services:

Jahresrückblick: Was 2016 bei Golem.de los war

Ein überraschender Umzug, viel künstliche Intelligenz und einige neue Services: 2016 war für uns in allen Belangen turbulent und aufregend. Wir haben viel geschafft, aber die großen Herausforderungen kommen 2017. Denn da gibt es was zu feiern.

Artikel veröffentlicht am , Benjamin Sterbenz/Golem.de
2016 war einiges los bei Golem.de.
2016 war einiges los bei Golem.de. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es war ein Jahr des Ausprobierens und Experimentierens. 2016 stand bei Golem.de im Zeichen neuer Kooperationen und Projekte, mit denen wir kontinuierlich versuchen, noch attraktiver für unsere Leser zu werden. Tagtäglich tun wir unser Bestes, um mit fundierten News und gut recherchierten Artikeln, Berichten, Tests und Reportagen unsere treuen Nutzer zu begeistern und neue zu gewinnen. Das ist uns dieses Jahr mit vielen tollen Texten unserer Redakteure und externer Experten auch gelungen. Aber wir wollen auch über unsere Texte hinaus Anreize bieten, Golem.de regelmäßig zu besuchen.

Neue Kooperationen

Inhalt:
  1. Jahresrückblick: Was 2016 bei Golem.de los war
  2. Google AMP, HTTPS und ein Blick in unsere Zahlen

Extrem positives Feedback haben wir 2016 für unsere Integration von Narando bekommen. Über diesen Dienst werden von uns ausgewählte Artikel vorgelesen. Dabei beschränken wir uns auf längere Analysen und Berichte. Anders als bei synthetischen Lösungen werden die Texte von professionellen Sprechern aufgenommen. An dieser Stelle möchten wir uns besonders bei unserer Vorleserin Priya von Narando bedanken, die geduldig unseren teils sehr komplexen Fachjargon erträgt.

Eine weitere zu Golem.de passende Kooperation sind wir mit dem Berliner Startup 4Scotty eingegangen. Bei dem Dienst tragen sich IT-Fachkräfte in eine Datenbank ein und notieren dort ihre Vorstellungen bezüglich Gehalt, Arbeitsort und -modalitäten. Wenn eine Firma ihre Anforderungen erfüllen kann, stellt 4Scotty den Kontakt her. Der Service läuft bei uns in der grauen Menüleiste im Seitenkopf unter dem Punkt IT-Köpfe. Seit dem Start haben sich über Golem.de Tausende IT-Profis dort angemeldet.

Der Dienst ist eine perfekte Ergänzung zu unserem klassischen Stellenmarkt, der auch dieses Jahr wieder von vielen Lesern und Firmen genutzt wurde. In Kombination mit unseren IT-Köpfen finden Arbeitssuchende auf Golem.de nun noch bessere Angebote und Karrieremöglichkeiten. Nächstes Jahr, soviel sei schon verraten, werden wir das Segment rund um Jobs, Karriere und Weiterbildung mit weiteren Kooperationen ausbauen. Auf die Zusammenarbeit freuen wir uns schon, besonders auf die mit dem VDI.

Events und Förderungen

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

2016 haben wir uns auch erfolgreich in Events erprobt. Im April ging es zwei Tage lang um das Thema Deep Learning und Machine Learning. Auf der Konferenz, die während der Spieleentwicklerkonferenz Quo Vadis in Berlin stattfand, gab es zwölf spannende Vorträge führender Wissenschaftler. Unsere Veranstaltung war sehr gut besucht, das Feedback von Besuchern wie auch Vortragenden positiv. Die Dokumentation der Vorträge (Powerpoints, Videomitschnitt) haben wir unseren Golem-pur-Abonnenten nach der Veranstaltung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Insgesamt waren die Erfahrungen so überzeugend, dass wir versuchen, häufiger passende Veranstaltungen zu IT-Themen anzubieten.

Erfolg hatten wir auch bei Googles Förderinitiative DNI, und zwar gleich zweimal. Sowohl in der ersten Runde als auch in der zweiten entschied sich eine von Google unabhängige Fachjury, unsere Projekte mit jeweils 50.000 Euro zu unterstützen. Bei beiden Ideen handelt es sich um Projekte, die auf Textanalyse, Computerlinguistik und Deep Learning zurückgreifen.

Google AMP, HTTPS und ein Blick in unsere Zahlen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. (-25%) 29,99€

ikhaya 03. Jan 2017

Entweder den richtigen Blocker verwenden oder Golem Pur kaufen. Aber dieser verschobene...

ikhaya 01. Jan 2017

Ich hab kein Problem mit Werbung für das Abo, ich habe aber ein Problem damit dass diese...

divStar 01. Jan 2017

Also ich würde die Zitate generell einklappen - damit man nicht zu viel scrollen muss...

divStar 01. Jan 2017

Danke! Dem schließe ich mich auch an (auch wenn ich hin und wieder mit meinen Kommentaren...

eigenunart 30. Dez 2016

Zuerst möchte auch ich Golem als eher stiller Mitleser danken, für sehr viel Information...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /