Abo
  • Services:

Google AMP, HTTPS und ein Blick in unsere Zahlen

Auf technischer Seite haben unsere beiden Entwickler 2016 wieder das Unmögliche umgesetzt. Neben dem laufendem Geschäft und den damit verbundenen Notfällen war Golem.de einer der Startpartner von Google AMP. Die Accelerated Mobile Pages sind für Smartphones optimiert und werden in den Suchergebnissen extra ausgewiesen.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus oder Hof/Saale
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Von den Lesern immer wieder mit Nachdruck verlangt, arbeiten wir seit vielen Monaten auch an der Umsetzung von HTTPS. Da wir hier auf andere beteiligte Parteien Rücksicht nehmen müssen, konnten wir leider nicht so schnelle Fortschritte erzielen wie erhofft. Im Laufe des Jahres haben wir bereits einige Subdomains, zum Beispiel für Videos, umgestellt. Auch können mittlerweile der Forenlogin und die Newsletter-Bestellung optional mit Account verknüpft werden und so eine sichere Anmeldung gewährleisten. Zum Jahresende erfolgt nun endlich die komplette Umstellung.

Neues für die Homepage und Citizen Science

Seit gut einem halben Jahr liegen auch fertige Vorlagen für ein paar Neuerungen der Homepage und zur Videoseite in der Schublade. Leider gab es für die Umsetzung noch keine Zeit. Das wollen wir im Januar und Februar nachholen.

Außerdem haben wir unser erstes Citizien-Science-Projekt umgesetzt. In den Frühlings- und Sommermonaten haben Tausende Leser nach unserer Anleitung mit Raspberrys und Arduinos ihre Bürotemperatur gemessen. Wir sind von der Teilnahme und dem Enthusiasmus unserer Leser beeindruckt. An dieser Stelle möchten wir aber um Entschuldigung bitten: Die versprochene Auswertung veröffentlichen wir Anfang Januar. Die Auswertung hat sich als aufwendiger herausgestellt, als wir annahmen. Wir haben dabei aber bereits viel gelernt und sind auch auf überraschende Erkenntnisse gestoßen.

Die für uns größte Überraschung des Jahres war ohne Zweifel unser Umzug. Aus dem Nichts wurde uns nach acht Jahren unser Mietvertrag gekündigt. Ein Startup wollte die Fläche und bekam sie. Fieberhaft suchten wir in den Sommermonaten in Berlin eine neue Bleibe und haben dabei viele Ecken der Hauptstadt kennengelernt. Mit weniger als drei Prozent Leerstand und vielen Suchenden war es kein leichtes Unterfangen, etwas Passendes und Bezahlbares zu finden. Es hat aber geklappt und seit dem 1. Dezember bewohnen wir ein modernes Büro an der Spree nicht unweit unserer alten Adresse. Und: Wir sind nun mit Glasfaser angebunden.

Die Zahlen des Jahres

Zum Schluss noch ein Blick in unsere Zahlen. Wir haben fast 7.000 Artikel mit über 22,4 Millionen Zeichen erstellt, was etwas mehr ist als 2015. Dazu kommen 260 selbst produzierte Videos. Insgesamt lagen die Videoabrufe über dem Vorjahr.

Die Nutzung auf mobilen Geräten nimmt weiter zu. Dort wird aber im Gegensatz zum Desktop deutlich zielgerichteter gelesen. Auch stieg unsere Reichweite in den sozialen Netzwerken, vor allem bei Google+ (ja, das gibt's noch). Das Teilen und Liken von Artikeln führt aber nicht zwangsläufig zu mehr Klicks auf die jeweilige Artikelseite. Unsere Abozahlen sind leicht über dem Vorjahresniveau.

Bei der Nutzung unserer Seite ist der Anteil von Chrome als Browser gestiegen, die Anteile von Firefox, Opera und Safari sind gefallen. Klarer Gewinner aufgrund der niedrigen Ausgangsposition ist 2016 Edge von Microsoft. Bei den Betriebssystemen haben, wie schon oben erwähnt, die stationären Systeme (Windows, Linux, MacOS) abgebaut, während Mobile mindestens stabil (iOS) blieb oder zulegte (Android). Bei Letzterem sind vor allem das Nexus 5X sowie Samsungs S5, S6 und S7 unter den Lesern besonders beliebt. Unter den Top Fünf findet sich auch noch das Oneplus One.

Abschließen möchten wir die Rückschau mit einem Ausblick: 2017 feiert Golem.de sein 20-jähriges Bestehen. Für ein Online-only-Medium ist das eine große Leistung, auf die wir sehr stolz sind. Das werden wir natürlich entsprechend würdigen. Details folgen.

 Jahresrückblick: Was 2016 bei Golem.de los war
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

ikhaya 03. Jan 2017

Entweder den richtigen Blocker verwenden oder Golem Pur kaufen. Aber dieser verschobene...

ikhaya 01. Jan 2017

Ich hab kein Problem mit Werbung für das Abo, ich habe aber ein Problem damit dass diese...

divStar 01. Jan 2017

Also ich würde die Zitate generell einklappen - damit man nicht zu viel scrollen muss...

divStar 01. Jan 2017

Danke! Dem schließe ich mich auch an (auch wenn ich hin und wieder mit meinen Kommentaren...

eigenunart 30. Dez 2016

Zuerst möchte auch ich Golem als eher stiller Mitleser danken, für sehr viel Information...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /