Abo
  • Services:
Anzeige
Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
(Bild: Golem.de)

Was wir sonst noch gemacht haben

Anzeige

Alles in allem viel Arbeit - auch für das Forenteam unter Leitung von Andy Prahl. Und für mich als Textchefin und das Lektorat, Claudia Brasack mit unserem Team freier Lektoren. Wir haben wie immer die schönsten Verschreiber gesammelt. Mein diesjähriger Favorit betraf ausgerechnet eine Ankündigung in eigener Sache: unser Heft "Android verstehen". Im Artikel stand: "Das werbefreie Magazin 'Golem verstehen' ist im Einzelhandel am Kiosk erhältlich." Leider haben wir das Handbuch für uns selbst noch nicht geschrieben.

Immerhin haben wir uns 2014 ein Leitbild gegeben. An einem Wochenende haben wir alle gemeinsam zusammengeschrieben, was Golem.de für uns ausmacht, was es ist und sein sollte: ein multimediales Magazin mit journalistischem und fachlichem Tiefgang, das nicht nur das Geschehen verfolgt, sondern selbst Themen setzt. Unser Leitbild ist nicht von einzelnen Personen abhängig, auch wenn es viele der Prinzipien unserer Gründer enthält. Es ist unser gemeinsames Selbstverständnis.

Golem.de werbefrei oder kostenfrei

Um weiter - und immer mehr - Qualität liefern zu können, haben wir 2014 begonnen, neue Finanzierungswege zu erschließen. Schon 2013 haben wir mit unseren Lesern ausgiebig über Adblocker diskutiert. Und wir können gut verstehen, dass viele die Werbung nervt, auch wenn wir uns noch so viel Mühe geben, sie verträglich zu gestalten. Und dass es auch noch andere Gründe gibt, Werbung abzulehnen. Viele sagten damals: Ich würde ja gern für Golem.de zahlen, wenn ich könnte. Nur Werbung will ich nicht.

Wir haben im August die Konsequenz gezogen und endlich ein werbefreies Abo eingeführt - als erstes IT-Onlinemagazin in Deutschland. Wir möchten unsere Inhalte ausdrücklich nicht hinter einer Bezahlschranke verschwinden lassen. Wir finden: Das widerspricht dem Prinzip des Internets - Informationen wollen frei sein. Abonnenten von Golem pur bekommen für ihr Geld unsere Webseite ohne Werbung und Tracking, dazu einige Zusatzfunktionen, an denen wir ständig arbeiten. Wir freuen uns darüber, wie gut das Modell bisher angenommen wird, und hoffen auf noch viele weitere Abonnenten!

Wir haben 2014 auch an zwei ganz neuen Orten unsere Inhalte angeboten.

Golem.de druckt das Internet aus

Wer zur Messezeit in den Berliner U-Bahnen gefahren ist, konnte unsere Inhalte zum ersten Mal auch außerhalb des Internets sehen: im Berliner Fenster. Die ganze Ifa-Woche lang liefen auf den Unterhaltungsbildschirmen im Berliner Untergrund unsere Nachrichten. Doch wir haben uns noch weiter aus dem Internet wegbewegt.

Im Oktober haben wir einen Anachronismus gewagt: Wir, als Medium, das es von Anfang an ausschließlich im Internet gab, haben ein Heft herausgebracht. Man kann nicht behaupten, aller Anfang sei leicht gewesen. Unzählige Stunden haben wir mit ungewohntem Zeilenzählen, mit Layouts und Fehlern, mit Schreiben und Redigieren, mit Fotografieren und Diskutieren, mit Ausdrucken und Angucken verbracht. Aber schließlich haben wir es doch geschafft: Das Bookazine "Android verstehen" liegt am Kiosk - und wir haben eine Menge gelernt.

2014 ist viel passiert. Ein bisschen Monotonie zwischendurch hätten wir uns fast gewünscht. Aber nur fast, denn wir haben Spaß an dem, was wir tun. In diesem Jahr haben wir viel Neues ausprobiert, wir sind als Team noch enger zusammengewachsen, haben uns und unser Medium weiterentwickelt. Und wir haben noch viel vor. Ein Junior Concepter für Onlinewerbung wird uns ab Februar unterstützen. Ein neuer Videoredakteur kommt auch. Wir wollen neue Formate ausprobieren - in Text und Bild. Wir wollen mit unserer Technik noch mehr experimentieren. Wir wollen noch mehr als bisher unserem Anspruch gerecht werden, die beste Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für technikinteressierte Leser zu sein. Eins müssen wir gewiss nicht fürchten fürs kommende Jahr: Langeweile.

Einen Einblick in unsere Statistiken geben wir wie immer in einem separaten Artikel zum Jahreswechsel.

 Golem.de-Anleitungen, Autorenplattform und noch viel mehr

eye home zur Startseite
smeexs 28. Mär 2015

kann man seinen account irgendwie löschen ? da ich mit golem nichts mehr anfangen kann...

L_Starkiller 01. Jan 2015

Ich habe ein Abo abgeschlossen und verstehe nicht, inwiefern ich allen mitdenkenden...

niw8 17. Dez 2014

Aus eigener leidvoller Erfahrung: Es ist irrelevant, ob die Doubleclick&Co-Server Https...

Garius 17. Dez 2014

Juchuuu! :)

Himmerlarschund... 17. Dez 2014

Ja war ein bisschen wie der Lauf gegen eine virtuelle Glasscheibe :-/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 2,99€
  3. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  2. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  3. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  4. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  5. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  6. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  7. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  8. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  9. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  10. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Nur für Neukunden

    GenXRoad | 16:39

  2. Re: Ich benutze zwar kein Android

    tunnelblick | 16:37

  3. DAB oder nur Analog?

    superdachs | 16:36

  4. Re: Komische Dystopien kennst Du!

    Draco Nobilis | 16:36

  5. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Teebecher | 16:34


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel