Abo
  • Services:

Was wir sonst noch gemacht haben

Alles in allem viel Arbeit - auch für das Forenteam unter Leitung von Andy Prahl. Und für mich als Textchefin und das Lektorat, Claudia Brasack mit unserem Team freier Lektoren. Wir haben wie immer die schönsten Verschreiber gesammelt. Mein diesjähriger Favorit betraf ausgerechnet eine Ankündigung in eigener Sache: unser Heft "Android verstehen". Im Artikel stand: "Das werbefreie Magazin 'Golem verstehen' ist im Einzelhandel am Kiosk erhältlich." Leider haben wir das Handbuch für uns selbst noch nicht geschrieben.

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Immerhin haben wir uns 2014 ein Leitbild gegeben. An einem Wochenende haben wir alle gemeinsam zusammengeschrieben, was Golem.de für uns ausmacht, was es ist und sein sollte: ein multimediales Magazin mit journalistischem und fachlichem Tiefgang, das nicht nur das Geschehen verfolgt, sondern selbst Themen setzt. Unser Leitbild ist nicht von einzelnen Personen abhängig, auch wenn es viele der Prinzipien unserer Gründer enthält. Es ist unser gemeinsames Selbstverständnis.

Golem.de werbefrei oder kostenfrei

Um weiter - und immer mehr - Qualität liefern zu können, haben wir 2014 begonnen, neue Finanzierungswege zu erschließen. Schon 2013 haben wir mit unseren Lesern ausgiebig über Adblocker diskutiert. Und wir können gut verstehen, dass viele die Werbung nervt, auch wenn wir uns noch so viel Mühe geben, sie verträglich zu gestalten. Und dass es auch noch andere Gründe gibt, Werbung abzulehnen. Viele sagten damals: Ich würde ja gern für Golem.de zahlen, wenn ich könnte. Nur Werbung will ich nicht.

Wir haben im August die Konsequenz gezogen und endlich ein werbefreies Abo eingeführt - als erstes IT-Onlinemagazin in Deutschland. Wir möchten unsere Inhalte ausdrücklich nicht hinter einer Bezahlschranke verschwinden lassen. Wir finden: Das widerspricht dem Prinzip des Internets - Informationen wollen frei sein. Abonnenten von Golem pur bekommen für ihr Geld unsere Webseite ohne Werbung und Tracking, dazu einige Zusatzfunktionen, an denen wir ständig arbeiten. Wir freuen uns darüber, wie gut das Modell bisher angenommen wird, und hoffen auf noch viele weitere Abonnenten!

Wir haben 2014 auch an zwei ganz neuen Orten unsere Inhalte angeboten.

Golem.de druckt das Internet aus

Wer zur Messezeit in den Berliner U-Bahnen gefahren ist, konnte unsere Inhalte zum ersten Mal auch außerhalb des Internets sehen: im Berliner Fenster. Die ganze Ifa-Woche lang liefen auf den Unterhaltungsbildschirmen im Berliner Untergrund unsere Nachrichten. Doch wir haben uns noch weiter aus dem Internet wegbewegt.

Im Oktober haben wir einen Anachronismus gewagt: Wir, als Medium, das es von Anfang an ausschließlich im Internet gab, haben ein Heft herausgebracht. Man kann nicht behaupten, aller Anfang sei leicht gewesen. Unzählige Stunden haben wir mit ungewohntem Zeilenzählen, mit Layouts und Fehlern, mit Schreiben und Redigieren, mit Fotografieren und Diskutieren, mit Ausdrucken und Angucken verbracht. Aber schließlich haben wir es doch geschafft: Das Bookazine "Android verstehen" liegt am Kiosk - und wir haben eine Menge gelernt.

2014 ist viel passiert. Ein bisschen Monotonie zwischendurch hätten wir uns fast gewünscht. Aber nur fast, denn wir haben Spaß an dem, was wir tun. In diesem Jahr haben wir viel Neues ausprobiert, wir sind als Team noch enger zusammengewachsen, haben uns und unser Medium weiterentwickelt. Und wir haben noch viel vor. Ein Junior Concepter für Onlinewerbung wird uns ab Februar unterstützen. Ein neuer Videoredakteur kommt auch. Wir wollen neue Formate ausprobieren - in Text und Bild. Wir wollen mit unserer Technik noch mehr experimentieren. Wir wollen noch mehr als bisher unserem Anspruch gerecht werden, die beste Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für technikinteressierte Leser zu sein. Eins müssen wir gewiss nicht fürchten fürs kommende Jahr: Langeweile.

Einen Einblick in unsere Statistiken geben wir wie immer in einem separaten Artikel zum Jahreswechsel.

 Golem.de-Anleitungen, Autorenplattform und noch viel mehr
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

smeexs 28. Mär 2015

kann man seinen account irgendwie löschen ? da ich mit golem nichts mehr anfangen kann...

L_Starkiller 01. Jan 2015

Ich habe ein Abo abgeschlossen und verstehe nicht, inwiefern ich allen mitdenkenden...

niw8 17. Dez 2014

Aus eigener leidvoller Erfahrung: Es ist irrelevant, ob die Doubleclick&Co-Server Https...

Garius 17. Dez 2014

Juchuuu! :)

Himmerlarschund... 17. Dez 2014

Ja war ein bisschen wie der Lauf gegen eine virtuelle Glasscheibe :-/


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /