Abo
  • Services:

Was wir sonst noch gemacht haben

Alles in allem viel Arbeit - auch für das Forenteam unter Leitung von Andy Prahl. Und für mich als Textchefin und das Lektorat, Claudia Brasack mit unserem Team freier Lektoren. Wir haben wie immer die schönsten Verschreiber gesammelt. Mein diesjähriger Favorit betraf ausgerechnet eine Ankündigung in eigener Sache: unser Heft "Android verstehen". Im Artikel stand: "Das werbefreie Magazin 'Golem verstehen' ist im Einzelhandel am Kiosk erhältlich." Leider haben wir das Handbuch für uns selbst noch nicht geschrieben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Immerhin haben wir uns 2014 ein Leitbild gegeben. An einem Wochenende haben wir alle gemeinsam zusammengeschrieben, was Golem.de für uns ausmacht, was es ist und sein sollte: ein multimediales Magazin mit journalistischem und fachlichem Tiefgang, das nicht nur das Geschehen verfolgt, sondern selbst Themen setzt. Unser Leitbild ist nicht von einzelnen Personen abhängig, auch wenn es viele der Prinzipien unserer Gründer enthält. Es ist unser gemeinsames Selbstverständnis.

Golem.de werbefrei oder kostenfrei

Um weiter - und immer mehr - Qualität liefern zu können, haben wir 2014 begonnen, neue Finanzierungswege zu erschließen. Schon 2013 haben wir mit unseren Lesern ausgiebig über Adblocker diskutiert. Und wir können gut verstehen, dass viele die Werbung nervt, auch wenn wir uns noch so viel Mühe geben, sie verträglich zu gestalten. Und dass es auch noch andere Gründe gibt, Werbung abzulehnen. Viele sagten damals: Ich würde ja gern für Golem.de zahlen, wenn ich könnte. Nur Werbung will ich nicht.

Wir haben im August die Konsequenz gezogen und endlich ein werbefreies Abo eingeführt - als erstes IT-Onlinemagazin in Deutschland. Wir möchten unsere Inhalte ausdrücklich nicht hinter einer Bezahlschranke verschwinden lassen. Wir finden: Das widerspricht dem Prinzip des Internets - Informationen wollen frei sein. Abonnenten von Golem pur bekommen für ihr Geld unsere Webseite ohne Werbung und Tracking, dazu einige Zusatzfunktionen, an denen wir ständig arbeiten. Wir freuen uns darüber, wie gut das Modell bisher angenommen wird, und hoffen auf noch viele weitere Abonnenten!

Wir haben 2014 auch an zwei ganz neuen Orten unsere Inhalte angeboten.

Golem.de druckt das Internet aus

Wer zur Messezeit in den Berliner U-Bahnen gefahren ist, konnte unsere Inhalte zum ersten Mal auch außerhalb des Internets sehen: im Berliner Fenster. Die ganze Ifa-Woche lang liefen auf den Unterhaltungsbildschirmen im Berliner Untergrund unsere Nachrichten. Doch wir haben uns noch weiter aus dem Internet wegbewegt.

Im Oktober haben wir einen Anachronismus gewagt: Wir, als Medium, das es von Anfang an ausschließlich im Internet gab, haben ein Heft herausgebracht. Man kann nicht behaupten, aller Anfang sei leicht gewesen. Unzählige Stunden haben wir mit ungewohntem Zeilenzählen, mit Layouts und Fehlern, mit Schreiben und Redigieren, mit Fotografieren und Diskutieren, mit Ausdrucken und Angucken verbracht. Aber schließlich haben wir es doch geschafft: Das Bookazine "Android verstehen" liegt am Kiosk - und wir haben eine Menge gelernt.

2014 ist viel passiert. Ein bisschen Monotonie zwischendurch hätten wir uns fast gewünscht. Aber nur fast, denn wir haben Spaß an dem, was wir tun. In diesem Jahr haben wir viel Neues ausprobiert, wir sind als Team noch enger zusammengewachsen, haben uns und unser Medium weiterentwickelt. Und wir haben noch viel vor. Ein Junior Concepter für Onlinewerbung wird uns ab Februar unterstützen. Ein neuer Videoredakteur kommt auch. Wir wollen neue Formate ausprobieren - in Text und Bild. Wir wollen mit unserer Technik noch mehr experimentieren. Wir wollen noch mehr als bisher unserem Anspruch gerecht werden, die beste Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für technikinteressierte Leser zu sein. Eins müssen wir gewiss nicht fürchten fürs kommende Jahr: Langeweile.

Einen Einblick in unsere Statistiken geben wir wie immer in einem separaten Artikel zum Jahreswechsel.

 Golem.de-Anleitungen, Autorenplattform und noch viel mehr
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

smeexs 28. Mär 2015

kann man seinen account irgendwie löschen ? da ich mit golem nichts mehr anfangen kann...

L_Starkiller 01. Jan 2015

Ich habe ein Abo abgeschlossen und verstehe nicht, inwiefern ich allen mitdenkenden...

niw8 17. Dez 2014

Aus eigener leidvoller Erfahrung: Es ist irrelevant, ob die Doubleclick&Co-Server Https...

Garius 17. Dez 2014

Juchuuu! :)

Himmerlarschund... 17. Dez 2014

Ja war ein bisschen wie der Lauf gegen eine virtuelle Glasscheibe :-/


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /