Abo
  • Services:

Was wir sonst noch gemacht haben

Alles in allem viel Arbeit - auch für das Forenteam unter Leitung von Andy Prahl. Und für mich als Textchefin und das Lektorat, Claudia Brasack mit unserem Team freier Lektoren. Wir haben wie immer die schönsten Verschreiber gesammelt. Mein diesjähriger Favorit betraf ausgerechnet eine Ankündigung in eigener Sache: unser Heft "Android verstehen". Im Artikel stand: "Das werbefreie Magazin 'Golem verstehen' ist im Einzelhandel am Kiosk erhältlich." Leider haben wir das Handbuch für uns selbst noch nicht geschrieben.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Landeshauptstadt München, München

Immerhin haben wir uns 2014 ein Leitbild gegeben. An einem Wochenende haben wir alle gemeinsam zusammengeschrieben, was Golem.de für uns ausmacht, was es ist und sein sollte: ein multimediales Magazin mit journalistischem und fachlichem Tiefgang, das nicht nur das Geschehen verfolgt, sondern selbst Themen setzt. Unser Leitbild ist nicht von einzelnen Personen abhängig, auch wenn es viele der Prinzipien unserer Gründer enthält. Es ist unser gemeinsames Selbstverständnis.

Golem.de werbefrei oder kostenfrei

Um weiter - und immer mehr - Qualität liefern zu können, haben wir 2014 begonnen, neue Finanzierungswege zu erschließen. Schon 2013 haben wir mit unseren Lesern ausgiebig über Adblocker diskutiert. Und wir können gut verstehen, dass viele die Werbung nervt, auch wenn wir uns noch so viel Mühe geben, sie verträglich zu gestalten. Und dass es auch noch andere Gründe gibt, Werbung abzulehnen. Viele sagten damals: Ich würde ja gern für Golem.de zahlen, wenn ich könnte. Nur Werbung will ich nicht.

Wir haben im August die Konsequenz gezogen und endlich ein werbefreies Abo eingeführt - als erstes IT-Onlinemagazin in Deutschland. Wir möchten unsere Inhalte ausdrücklich nicht hinter einer Bezahlschranke verschwinden lassen. Wir finden: Das widerspricht dem Prinzip des Internets - Informationen wollen frei sein. Abonnenten von Golem pur bekommen für ihr Geld unsere Webseite ohne Werbung und Tracking, dazu einige Zusatzfunktionen, an denen wir ständig arbeiten. Wir freuen uns darüber, wie gut das Modell bisher angenommen wird, und hoffen auf noch viele weitere Abonnenten!

Wir haben 2014 auch an zwei ganz neuen Orten unsere Inhalte angeboten.

Golem.de druckt das Internet aus

Wer zur Messezeit in den Berliner U-Bahnen gefahren ist, konnte unsere Inhalte zum ersten Mal auch außerhalb des Internets sehen: im Berliner Fenster. Die ganze Ifa-Woche lang liefen auf den Unterhaltungsbildschirmen im Berliner Untergrund unsere Nachrichten. Doch wir haben uns noch weiter aus dem Internet wegbewegt.

Im Oktober haben wir einen Anachronismus gewagt: Wir, als Medium, das es von Anfang an ausschließlich im Internet gab, haben ein Heft herausgebracht. Man kann nicht behaupten, aller Anfang sei leicht gewesen. Unzählige Stunden haben wir mit ungewohntem Zeilenzählen, mit Layouts und Fehlern, mit Schreiben und Redigieren, mit Fotografieren und Diskutieren, mit Ausdrucken und Angucken verbracht. Aber schließlich haben wir es doch geschafft: Das Bookazine "Android verstehen" liegt am Kiosk - und wir haben eine Menge gelernt.

2014 ist viel passiert. Ein bisschen Monotonie zwischendurch hätten wir uns fast gewünscht. Aber nur fast, denn wir haben Spaß an dem, was wir tun. In diesem Jahr haben wir viel Neues ausprobiert, wir sind als Team noch enger zusammengewachsen, haben uns und unser Medium weiterentwickelt. Und wir haben noch viel vor. Ein Junior Concepter für Onlinewerbung wird uns ab Februar unterstützen. Ein neuer Videoredakteur kommt auch. Wir wollen neue Formate ausprobieren - in Text und Bild. Wir wollen mit unserer Technik noch mehr experimentieren. Wir wollen noch mehr als bisher unserem Anspruch gerecht werden, die beste Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum für technikinteressierte Leser zu sein. Eins müssen wir gewiss nicht fürchten fürs kommende Jahr: Langeweile.

Einen Einblick in unsere Statistiken geben wir wie immer in einem separaten Artikel zum Jahreswechsel.

 Golem.de-Anleitungen, Autorenplattform und noch viel mehr
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ (Vergleichspreis 273,89€)
  2. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)
  3. 39,90€ (Vergleichspreis 47,89€)
  4. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)

smeexs 28. Mär 2015

kann man seinen account irgendwie löschen ? da ich mit golem nichts mehr anfangen kann...

L_Starkiller 01. Jan 2015

Ich habe ein Abo abgeschlossen und verstehe nicht, inwiefern ich allen mitdenkenden...

niw8 17. Dez 2014

Aus eigener leidvoller Erfahrung: Es ist irrelevant, ob die Doubleclick&Co-Server Https...

Garius 17. Dez 2014

Juchuuu! :)

Himmerlarschund... 17. Dez 2014

Ja war ein bisschen wie der Lauf gegen eine virtuelle Glasscheibe :-/


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /