Jahresrückblick: Google visualisiert das Jahr 2015

Googles Rückblick auf das Jahr 2015 ist nicht nur eine Sammlung von nackten Daten, die verraten, wann welcher Begriff gesucht wurde. Im Gegenteil: Dank spannender Visualisierungen erfahren wir weitere interessante Details zu den wichtigsten Ereignissen dieses Jahres.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat seinen neuen Jahresrückblick veröffentlicht.
Google hat seinen neuen Jahresrückblick veröffentlicht. (Bild: Screenshot Golem.de)

Auch 2015 hat Google wieder eine Internetseite mit seinem Jahresrückblick geschaltet. Hier finden sich ausführliche Details zu den am häufigsten gesuchten Themen des Jahres, die Google dieses Mal grafisch stellenweise sehr informativ aufbereitet. Auf diese Weise lassen sich zu vielen Themen interessante Zusatzinfos und neue Aspekte herausfinden.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die ausführlich erklärten Jahresthemen finden sich zusätzlich zu einer weltweiten Auswahl auch regionalisiert. So gibt es auch eine Themenauswahl, die lediglich durch Anfragen aus Deutschland bestimmt ist. Zahlreiche Daten lassen sich auch herunterladen, um sie für eigene Auswertungen zu nutzen.

Terror von Paris dominiert die Suche

Das weltweit mit Abstand am meisten gesuchte Ereignis 2015 sind die Terroranschläge von Paris am 13. November. Bis zur Veröffentlichung des Jahresrückblicks wurde bei Google fast 900 Millionen Mal nach diesem Thema gesucht - also in einer Zeitspanne von nur knapp über einem Monat.

Google schlüsselt die Suchdaten zu diesem Ereignis in interessante Grafiken auf. So lässt sich beispielsweise anhand der Sucheingaben nachvollziehen, zu welcher Uhrzeit die Kenntnis über die Anschläge in den verschiedenen Teilen der Welt angekommen ist. Zusätzlich zeigt Google, welche Fragen die Nutzer in den verschiedenen Städten an Google gestellt haben.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch zum Erdbeben in Nepal am 25. April 2015 können Nutzer interessante Informationen erfahren, beispielsweise eine Weltkarte, die die Suchanfragen deutlich visualisiert. Interessanterweise liegt die deutsche Stadt Ludwigsburg auf Platz 5 derjenigen Orte weltweit, in der in der Folgezeit nach dem Beben am häufigsten nach dem Unglück gesucht wurde.

Ja, es gab eine Kricket-WM

Am Jahresrückblick ist ebenfalls interessant, wie Ereignisse weltweit Aufsehen erregt haben, die in Deutschland komplett untergegangen sind. So fand weltweit im Februar und März 2015 die Kricket-WM in Australien großes Interesse - mit 323 Millionen Suchanfragen wurde insgesamt zehnmal mehr nach dem Sportereignis gesucht als nach der Griechenlandkrise.

Ein Blick auf die regionalen Daten für Deutschland zeigt, dass im gleichen Zeitraum hier der Ausbruch der Masern sowie das Unglück der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen die häufigsten Suchanfragen waren. Hier können sich Nutzer unter anderem eine Aufschlüsselung anschauen, in welchen deutschen Bundesländern und französischen Präfekturen nach dem Thema gesucht wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /