China startet neue Raketen, während andere noch auf Triebwerke warten

New Glenn, Vulcan, Ariane 6 oder H3: Sie alle sollten 2020 fliegen, SLS sogar schon 2017. Aber keine dieser neuen Trägerraketen hat es getan - und zwar wegen technischer Probleme, nicht wegen Covid-19.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
Detailsuche

Die russische Angara 5 hingegen ist geflogen. Aber erst nach einer Unterbrechung von sechs Jahren nach ihrem auch schon verspäteten ersten Flug.

Gestartet sind auch die chinesischen Langer-Marsch-Varianten 5B und 7A in Vorbereitung auf den Start und Betrieb der chinesischen Raumstation. Die kleine Kuaizhou 11, eine Rakete, die ohne lange Vorbereitungszeit starten können soll, stürzte auf ihrem ersten Flug ab, während die halbstaatlich-privat entwickelte Ceres-1 erfolgreich eine Nutzlast im Orbit aussetzte. Das gelang auch der neuen iranischen Quased, aber nur mit einer Nutzlast von 10 kg.

Lockheed Martin will Elefantenhochzeit in der Raumfahrt

In den USA stellte Northrop Grumman die Entwicklung der Omega-Rakete ein, nachdem der Test einer Feststoffraketenstufe fehlschlug und keine Militäraufträge eingingen. Die Technik der Omega-Rakete wurde nach der Fusion mit Orbital ATK entwickelt.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mehr Glück erhofft sich Lockheed Martin 2021 mit einem ähnlichen Vorgehen durch den Kauf von Aerojet Rocketdyne, einer Traditionsfirma, die schon Triebwerke im Apollo- und Spaceshuttle-Programm baute und die Webseite Rocket.com betreibt. Zuletzt machte sie aber vor allem mit überteuerter Technik für die SLS-Schwerlastrakete auf sich aufmerksam, die bislang nur mit dem Orion-Raumschiff von Lockheed Martin fliegen soll.

Lockheed Martin bildete zusammen mit Boeing die amerikanische United Launch Alliance (ULA), sie ist sehr grob gesagt das amerikanische Pendant zur europäischen Arianespace und hatte lange Zeit das Monopol für amerikanische Trägerraketen. Ausgerechnet bei deren teuerster Rakete, der Delta IV Heavy, kämpfte die ULA das ganze Jahr über mit technischen Problemen an der Rakete und deren Startanlagen, bis sie am 10. Dezember mit der Mission NROL-44 endlich abheben konnte. Dabei war es ein erklärtes Ziel der Firma, sich durch viel höhere Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit von SpaceX abzugrenzen. Eigentlich sollte die Delta IV Heavy längst von der Vulcan Centaur abgelöst werden, deren Triebwerke sollen jedoch von Blue Origin geliefert werden - und die lassen derzeit noch auf sich warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Licht und Schatten auf Mond, Mars und AsteroidenBlue Origin von Jeff Bezos ist nicht mehr New Space 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


PaBa 05. Jan 2021

Ist ja mit Airbus auch nicht groß anders. Auch die ESA ist so aufgestellt. In Europa...

jonsger 31. Dez 2020

Dem Dank kann man sich anschließen. Ich freu mich über Artikel, wie über alle anderen von...

TomTomTomTom 30. Dez 2020

Naja, die Kamera ist eben fest motiert und die Rakentstufe hat nicht dort aufgesetzt wo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /