Abo
  • Services:

Ein Blick in unsere Zahlen

Abschließend noch wie jedes Jahr ein Blick in unsere Statistik: Unsere Leserzahl ist 2017 weiter gestiegen. Rund 2,8 Millionen Leser besuchen monatlich unsere Seite. Die Zahl der Visits beziehungsweise Sessions hat sich im Gegensatz zu den Jahren davor stabilisiert. Einzig die Seitenaufrufe sind weiter rückläufig - was allerdings keine Golem.de-Besonderheit ist. Die gesamte Branche spürt den Umschwung auf mobile Endgeräte und das damit verbundene, andere Leseverhalten. Die Verweil- und Lesedauer für Artikel ist hingegen auf Desktop und Mobile gleich. Wenn gelesen wird, wird da wie dort ähnlich viel Aufmerksamkeit investiert. Insgesamt ist zu beobachten, dass die mobile Nutzung nicht mehr so stark wächst wie in den Jahren zuvor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Zahl der publizierten Artikel blieb stabil, ebenso die Anzahl der Zeichen. Die Zahl der Videos und deren Abrufe stieg leicht an. Zahlenmäßig negativ entwickelte sich das Forum, in dem wie schon in den Vorjahren weniger kommentiert wird. Dafür findet mehr Interaktion auf Facebook statt. Letzteres schlägt sich übrigens nicht in Zugriffen nieder. Wir erreichen zwar sehr viele Leute auf der Plattform und können mit unserer Marke punkten. Auf unserer Seite landet aber nur ein kleiner Bruchteil. Zu Browsern und Geräten gibt es nichts Bemerkenswertes zu vermelden: Chrome ist weiterhin klar die Nummer eins, gefolgt von Firefox. Bei den mobilen Geräten steht das iPhone auf Platz eins, auf den weiteren Positionen folgen vorwiegend Galaxy-S-Modelle.

Wir fragen unsere Leser

Weil wir uns ständig selbst hinterfragen und laufend darüber nachdenken, was wir unseren Leserinnen und Lesern noch anbieten können, starten wir das neue Jahr mit zwei Leserumfragen. Im Januar wird die erste, im Februar die zweite Onlineumfrage laufen. Wir erhoffen uns davon wichtige Erkenntnisse, wie wir die Seite, die Inhalte, aber auch das Drumherum noch besser und interessanter gestalten können. Daher schon jetzt der Aufruf: Bitte mitmachen!

Im Januar geht auch ein dezent überarbeitetes Webseitenlayout online. Neben aktualisierten Icons bekommt Video endlich auch auf Mobile eine prominentere Integration. Unsere Lesestücke werden dann besser auffindbar sein. Parallel überlegen wir neue, auch ungewöhnliche Funktionen für die Seite - dazu folgt im Laufe des Jahres ein Update.

Mit großer Spannung (redaktionell wie auch geschäftlich) erwarten wir die EU-Datenschutz-Grundverordnung sowie die angeschlossene ePrivacy-Richtlinie. Während Erstere vor allem interne Prozesse betrifft, auf die wir uns vorbereitet haben, betrifft Zweitere unsere wichtigste Einnahmesäule: Werbung. Noch ist nicht klar, in welcher Schärfe die Verordnung umgesetzt wird. Wir gehen aber davon aus, dass sie spürbare Auswirkungen auf unser Geschäftsmodell haben wird.

Was beim Tippen des Rückblicks offensichtlich geworden ist und uns beschämt: Vor lauter Tun und Machen gab es zum ausgelassenen Feiern des Jubiläums gar keine Zeit. Womit wir unseren Neujahrsvorsatz für 2018 gefunden haben.

 Jahresrückblick 2017: Das Jahr der 20 Jahre
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

SchreibenderLeser 02. Jan 2018

Meines Erachtens ist das mit dem Abo auch nicht das WAhre, zudem es eine...

jg (Golem.de) 01. Jan 2018

Herzlichen Dank! Wir wünschen auch ein rundum gutes Jahr 2018!

jg (Golem.de) 01. Jan 2018

Vielen Dank! :)

monosurround 01. Jan 2018

Frohes Neues und macht weiter so... golem.de ist mittlerweile mein erstes Lesezeichen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /