Abo
  • Services:

Ein Blick in unsere Zahlen

Abschließend noch wie jedes Jahr ein Blick in unsere Statistik: Unsere Leserzahl ist 2017 weiter gestiegen. Rund 2,8 Millionen Leser besuchen monatlich unsere Seite. Die Zahl der Visits beziehungsweise Sessions hat sich im Gegensatz zu den Jahren davor stabilisiert. Einzig die Seitenaufrufe sind weiter rückläufig - was allerdings keine Golem.de-Besonderheit ist. Die gesamte Branche spürt den Umschwung auf mobile Endgeräte und das damit verbundene, andere Leseverhalten. Die Verweil- und Lesedauer für Artikel ist hingegen auf Desktop und Mobile gleich. Wenn gelesen wird, wird da wie dort ähnlich viel Aufmerksamkeit investiert. Insgesamt ist zu beobachten, dass die mobile Nutzung nicht mehr so stark wächst wie in den Jahren zuvor.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die Zahl der publizierten Artikel blieb stabil, ebenso die Anzahl der Zeichen. Die Zahl der Videos und deren Abrufe stieg leicht an. Zahlenmäßig negativ entwickelte sich das Forum, in dem wie schon in den Vorjahren weniger kommentiert wird. Dafür findet mehr Interaktion auf Facebook statt. Letzteres schlägt sich übrigens nicht in Zugriffen nieder. Wir erreichen zwar sehr viele Leute auf der Plattform und können mit unserer Marke punkten. Auf unserer Seite landet aber nur ein kleiner Bruchteil. Zu Browsern und Geräten gibt es nichts Bemerkenswertes zu vermelden: Chrome ist weiterhin klar die Nummer eins, gefolgt von Firefox. Bei den mobilen Geräten steht das iPhone auf Platz eins, auf den weiteren Positionen folgen vorwiegend Galaxy-S-Modelle.

Wir fragen unsere Leser

Weil wir uns ständig selbst hinterfragen und laufend darüber nachdenken, was wir unseren Leserinnen und Lesern noch anbieten können, starten wir das neue Jahr mit zwei Leserumfragen. Im Januar wird die erste, im Februar die zweite Onlineumfrage laufen. Wir erhoffen uns davon wichtige Erkenntnisse, wie wir die Seite, die Inhalte, aber auch das Drumherum noch besser und interessanter gestalten können. Daher schon jetzt der Aufruf: Bitte mitmachen!

Im Januar geht auch ein dezent überarbeitetes Webseitenlayout online. Neben aktualisierten Icons bekommt Video endlich auch auf Mobile eine prominentere Integration. Unsere Lesestücke werden dann besser auffindbar sein. Parallel überlegen wir neue, auch ungewöhnliche Funktionen für die Seite - dazu folgt im Laufe des Jahres ein Update.

Mit großer Spannung (redaktionell wie auch geschäftlich) erwarten wir die EU-Datenschutz-Grundverordnung sowie die angeschlossene ePrivacy-Richtlinie. Während Erstere vor allem interne Prozesse betrifft, auf die wir uns vorbereitet haben, betrifft Zweitere unsere wichtigste Einnahmesäule: Werbung. Noch ist nicht klar, in welcher Schärfe die Verordnung umgesetzt wird. Wir gehen aber davon aus, dass sie spürbare Auswirkungen auf unser Geschäftsmodell haben wird.

Was beim Tippen des Rückblicks offensichtlich geworden ist und uns beschämt: Vor lauter Tun und Machen gab es zum ausgelassenen Feiern des Jubiläums gar keine Zeit. Womit wir unseren Neujahrsvorsatz für 2018 gefunden haben.

 Jahresrückblick 2017: Das Jahr der 20 Jahre
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand

SchreibenderLeser 02. Jan 2018

Meines Erachtens ist das mit dem Abo auch nicht das WAhre, zudem es eine...

jg (Golem.de) 01. Jan 2018

Herzlichen Dank! Wir wünschen auch ein rundum gutes Jahr 2018!

jg (Golem.de) 01. Jan 2018

Vielen Dank! :)

monosurround 01. Jan 2018

Frohes Neues und macht weiter so... golem.de ist mittlerweile mein erstes Lesezeichen...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /