Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei in Barcelona auf dem MWC 2017
Huawei in Barcelona auf dem MWC 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Jahresergebnis: Huaweis Smartphone-Geschäft lässt Gewinn langsamer wachsen

Huawei in Barcelona auf dem MWC 2017
Huawei in Barcelona auf dem MWC 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der führende Telekommunikationsausrüster Huawei wächst weiter in allen Bereichen. 5,4 Milliarden US-Dollar Gewinn wurden erzielt. Doch das Wachstum soll noch stärker werden.

Huawei hat den Nettogewinn im Jahr 2016 nur leicht gesteigert. Das gab das Unternehmen am 30. März 2017 an seinem Hauptsitz in Shenzhen bekannt. Der Gewinn stieg um 0,4 Prozent auf 37,1 Milliarden Yuan (5,4 Milliarden US-Dollar). Das ist das langsamste Wachstum seit dem Jahr 2011, als der Gewinn zurückging. Huawei ist als Genossenschaft allerdings auch auf langfristiges Wachstum orientiert.

Anzeige

Huawei erklärte, dass 14,6 Prozent des Jahresumsatzes oder 11 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung ausgegeben wurden. Der Umsatz des chinesischen Unternehmens wuchs um 32 Prozent auf 521,6 Milliarden Yuan (75,6 Milliarden US-Dollar).

Alle Geschäftsbereiche - Carrier (Telekommunikationsausrüstung), Enterprise (Unternehmens-IT) und Consumer Business (Smartphones und andere Endgeräte) - hätten ein solides Wachstum verzeichnet. Gewinne für die einzelnen Sparten weist das Privatunternehmen nicht aus. Der Umsatz der Smartphone-Sparte wuchs um 44 Prozent auf 179,8 Milliarden Yuan, es wurden 139 Millionen Smartphones ausgeliefert. Hier dürfte der Gewinn am geringsten ausgefallen sein.

Kerngeschäft sind weiter Carrier

Huawei Carrier erwirtschaftete einen um 24 Prozent gewachsenen Umsatz von 290,6 Milliarden Yuan (41,8 Milliarden US-Dollar), ein Zuwachs um 24 Prozent. Die kleinste Sparte, Huawei Enterprise, erzielte 40,7 Milliarden Yuan (5,9 Milliarden US-Dollar) und konnte damit um 47 Prozent wachsen.

"Im Jahr 2017 werden wir weiterhin die Effizienz und Qualität unseres Geschäftsbetriebs ausbauen, um solides Wachstum zu sichern", sagte Finanzchefin Sabrina Meng. Huawei-Deutschland-Sprecher Patrick Berger sagte Golem.de auf Anfrage: "Das Umsatzwachstum von 32 Prozent entspricht unserem Ziel von solidem Wachstum. Der Rückgang der Gewinnmarge lässt sich mit einem höheren Anteil des Consumer-Geschäfts am Gesamtumsatz erklären und langfristigen Investitionen in Markenbildung und in den Aufbau von Vertriebskanälen." Neben weiterhin solidem Wachstum werde eine Steigerung der Betriebseffizienz ein wichtiges Ziel in diesem Jahr sein.

Im Jahr 2017 würde bei "inhaltsleeren und extravaganten Marketing-Events und Konferenzen gekürzt", hatte Huawei-Chef Eric Xu in einem Memo an die Mitarbeiter erklärt, das von dem Unternehmen kurz vor Jahresende veröffentlicht wurde. Es solle auch "weniger sinnlose Gespräche in Büros" des Konzerns geben, die weit vom eigentlichen Geschäft weg seien. "Blinder Optimismus und Rhetorik über Huawei als Branchenführer" sollten vermieden werden.

An dem extravaganten Messeauftritt im Februar 2017 in Barcelona wurden jedoch keine Abstriche gemacht, das Unternehmen hat allerdings tatsächlich interne Sparmaßnahmen erlassen.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. ibau GmbH, Münster
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  2. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  3. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  4. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  5. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  6. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  7. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  8. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  9. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  10. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Die Woche im Video Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente
  2. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  3. IBM Q Qubits as a Service

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: wer schützt uns vor den Schnapsideen...

    NopeNopeNope | 16:55

  2. Re: Volldepp des Monats

    Oktavian | 16:54

  3. Re: ww2 ist langweilig

    ip_toux | 16:53

  4. Re: ...bringt diese oft wiederholte Darstellung...

    ve2000 | 16:51

  5. Re: Bitte bitte kein Software Blob

    Mr. McRant | 16:49


  1. 17:10

  2. 16:49

  3. 16:26

  4. 16:11

  5. 15:56

  6. 13:45

  7. 13:13

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel