Abo
  • Services:

Jahresergebnis: Huaweis Smartphone-Geschäft lässt Gewinn langsamer wachsen

Der führende Telekommunikationsausrüster Huawei wächst weiter in allen Bereichen. 5,4 Milliarden US-Dollar Gewinn wurden erzielt. Doch das Wachstum soll noch stärker werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei in Barcelona auf dem MWC 2017
Huawei in Barcelona auf dem MWC 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei hat den Nettogewinn im Jahr 2016 nur leicht gesteigert. Das gab das Unternehmen am 30. März 2017 an seinem Hauptsitz in Shenzhen bekannt. Der Gewinn stieg um 0,4 Prozent auf 37,1 Milliarden Yuan (5,4 Milliarden US-Dollar). Das ist das langsamste Wachstum seit dem Jahr 2011, als der Gewinn zurückging. Huawei ist als Genossenschaft allerdings auch auf langfristiges Wachstum orientiert.

Stellenmarkt
  1. CAD-Technik Kleinkoenen GmbH, München
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Huawei erklärte, dass 14,6 Prozent des Jahresumsatzes oder 11 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung ausgegeben wurden. Der Umsatz des chinesischen Unternehmens wuchs um 32 Prozent auf 521,6 Milliarden Yuan (75,6 Milliarden US-Dollar).

Alle Geschäftsbereiche - Carrier (Telekommunikationsausrüstung), Enterprise (Unternehmens-IT) und Consumer Business (Smartphones und andere Endgeräte) - hätten ein solides Wachstum verzeichnet. Gewinne für die einzelnen Sparten weist das Privatunternehmen nicht aus. Der Umsatz der Smartphone-Sparte wuchs um 44 Prozent auf 179,8 Milliarden Yuan, es wurden 139 Millionen Smartphones ausgeliefert. Hier dürfte der Gewinn am geringsten ausgefallen sein.

Kerngeschäft sind weiter Carrier

Huawei Carrier erwirtschaftete einen um 24 Prozent gewachsenen Umsatz von 290,6 Milliarden Yuan (41,8 Milliarden US-Dollar), ein Zuwachs um 24 Prozent. Die kleinste Sparte, Huawei Enterprise, erzielte 40,7 Milliarden Yuan (5,9 Milliarden US-Dollar) und konnte damit um 47 Prozent wachsen.

"Im Jahr 2017 werden wir weiterhin die Effizienz und Qualität unseres Geschäftsbetriebs ausbauen, um solides Wachstum zu sichern", sagte Finanzchefin Sabrina Meng. Huawei-Deutschland-Sprecher Patrick Berger sagte Golem.de auf Anfrage: "Das Umsatzwachstum von 32 Prozent entspricht unserem Ziel von solidem Wachstum. Der Rückgang der Gewinnmarge lässt sich mit einem höheren Anteil des Consumer-Geschäfts am Gesamtumsatz erklären und langfristigen Investitionen in Markenbildung und in den Aufbau von Vertriebskanälen." Neben weiterhin solidem Wachstum werde eine Steigerung der Betriebseffizienz ein wichtiges Ziel in diesem Jahr sein.

Im Jahr 2017 würde bei "inhaltsleeren und extravaganten Marketing-Events und Konferenzen gekürzt", hatte Huawei-Chef Eric Xu in einem Memo an die Mitarbeiter erklärt, das von dem Unternehmen kurz vor Jahresende veröffentlicht wurde. Es solle auch "weniger sinnlose Gespräche in Büros" des Konzerns geben, die weit vom eigentlichen Geschäft weg seien. "Blinder Optimismus und Rhetorik über Huawei als Branchenführer" sollten vermieden werden.

An dem extravaganten Messeauftritt im Februar 2017 in Barcelona wurden jedoch keine Abstriche gemacht, das Unternehmen hat allerdings tatsächlich interne Sparmaßnahmen erlassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /