Abo
  • Services:

Jahresergebnis: Huaweis Smartphone-Geschäft lässt Gewinn langsamer wachsen

Der führende Telekommunikationsausrüster Huawei wächst weiter in allen Bereichen. 5,4 Milliarden US-Dollar Gewinn wurden erzielt. Doch das Wachstum soll noch stärker werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei in Barcelona auf dem MWC 2017
Huawei in Barcelona auf dem MWC 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei hat den Nettogewinn im Jahr 2016 nur leicht gesteigert. Das gab das Unternehmen am 30. März 2017 an seinem Hauptsitz in Shenzhen bekannt. Der Gewinn stieg um 0,4 Prozent auf 37,1 Milliarden Yuan (5,4 Milliarden US-Dollar). Das ist das langsamste Wachstum seit dem Jahr 2011, als der Gewinn zurückging. Huawei ist als Genossenschaft allerdings auch auf langfristiges Wachstum orientiert.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Huawei erklärte, dass 14,6 Prozent des Jahresumsatzes oder 11 Milliarden US-Dollar für Forschung und Entwicklung ausgegeben wurden. Der Umsatz des chinesischen Unternehmens wuchs um 32 Prozent auf 521,6 Milliarden Yuan (75,6 Milliarden US-Dollar).

Alle Geschäftsbereiche - Carrier (Telekommunikationsausrüstung), Enterprise (Unternehmens-IT) und Consumer Business (Smartphones und andere Endgeräte) - hätten ein solides Wachstum verzeichnet. Gewinne für die einzelnen Sparten weist das Privatunternehmen nicht aus. Der Umsatz der Smartphone-Sparte wuchs um 44 Prozent auf 179,8 Milliarden Yuan, es wurden 139 Millionen Smartphones ausgeliefert. Hier dürfte der Gewinn am geringsten ausgefallen sein.

Kerngeschäft sind weiter Carrier

Huawei Carrier erwirtschaftete einen um 24 Prozent gewachsenen Umsatz von 290,6 Milliarden Yuan (41,8 Milliarden US-Dollar), ein Zuwachs um 24 Prozent. Die kleinste Sparte, Huawei Enterprise, erzielte 40,7 Milliarden Yuan (5,9 Milliarden US-Dollar) und konnte damit um 47 Prozent wachsen.

"Im Jahr 2017 werden wir weiterhin die Effizienz und Qualität unseres Geschäftsbetriebs ausbauen, um solides Wachstum zu sichern", sagte Finanzchefin Sabrina Meng. Huawei-Deutschland-Sprecher Patrick Berger sagte Golem.de auf Anfrage: "Das Umsatzwachstum von 32 Prozent entspricht unserem Ziel von solidem Wachstum. Der Rückgang der Gewinnmarge lässt sich mit einem höheren Anteil des Consumer-Geschäfts am Gesamtumsatz erklären und langfristigen Investitionen in Markenbildung und in den Aufbau von Vertriebskanälen." Neben weiterhin solidem Wachstum werde eine Steigerung der Betriebseffizienz ein wichtiges Ziel in diesem Jahr sein.

Im Jahr 2017 würde bei "inhaltsleeren und extravaganten Marketing-Events und Konferenzen gekürzt", hatte Huawei-Chef Eric Xu in einem Memo an die Mitarbeiter erklärt, das von dem Unternehmen kurz vor Jahresende veröffentlicht wurde. Es solle auch "weniger sinnlose Gespräche in Büros" des Konzerns geben, die weit vom eigentlichen Geschäft weg seien. "Blinder Optimismus und Rhetorik über Huawei als Branchenführer" sollten vermieden werden.

An dem extravaganten Messeauftritt im Februar 2017 in Barcelona wurden jedoch keine Abstriche gemacht, das Unternehmen hat allerdings tatsächlich interne Sparmaßnahmen erlassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /