• IT-Karriere:
  • Services:

Jahresbericht: Bundesnetzagentur zählt 139 5G-fähige Basisstationen

Ende 2019 war die Anzahl der 5G-Stationen noch nicht so erheblich. Doch seitdem ist viel passiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netz im Allgemeinen und Ganzen
Das Netz im Allgemeinen und Ganzen (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur erwartet im Jahr 2020 spürbare Verbesserungen der Mobilfunkversorgung. Im vergangenen Jahr wurden "Frequenzen für den weiteren Ausbau des Mobilfunknetzes versteigert. Jetzt gehen wir davon aus, dass die Netze weiter ausgebaut werden und wir noch in diesem Jahr spürbare Verbesserungen der Versorgung verzeichnen werden", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur am 30. März 2020 bei der Herausgabe des Jahresberichts 2019. Die Zahl der Funkbasisstationen stieg im vergangenen Jahr auf 190.595 an. Im Jahr davor waren es 181.640 Stationen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ditzingen
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München

Davon waren 62.567 LTE-Basisstationen (2018: 54.911). 57.457 Basisstationen entfielen auf UMTS/3G (2018: 57.180) und 70.432 auf GSM/2G (2018: 69.549). Zudem wurden im vergangenen Jahr 139 5G-fähige Basisstationen in Betrieb genommen. Ende 2019 betrug die Zahl der Antennenstandorte 81.282, da oft mehrere Standards an einem Standort geboten werden.

Verstärkt wurden im Jahr 2019 Anschlüsse mit höherer vermarkteter Bandbreite nachgefragt. Von den 35,1 Millionen aktiven Anschlüssen im Festnetz erhöhte sich der Anteil der gebuchten Anschlüsse mit mindestens 100 MBit/s auf rund 26 Prozent (2018: knapp 20 Prozent). Eine vermarktete Bandbreite von mindestens 1 GBit/s wiesen zu diesem Zeitpunkt circa 0,2 Millionen Anschlüsse auf, diese Datenrate ist bislang nur mit FTTH erreichbar.

Bundesnetzagentur: Fast 3 Millionen Anschlüsse noch mit weniger als 10 MBit/s

Die Koaxialkabelnetzbetreiber bieten in immer mehr Städten bis zu 1 GBit/s im Download. Zum Jahresende 2019 wurden 8,3 Millionen Anschlüsse über HFC-Netze genutzt, wovon über 4,9 Millionen Anschlüsse (60 Prozent) auf nachgefragte Bandbreiten ab 100 MBit/s entfielen. Der zwischen 2009 und 2016 jährlich noch kontinuierliche Zuwachs von 600.000 bis 800.000 schwächte sich deutlich ab und lag 2019 wie auch im Jahr davor bei nur noch rund 300.000 Anschlüssen.

Die Verbreitung der beiden Zugangsvarianten FTTB und FTTH stieg auf zusammen rund 1,4 Millionen aktive Anschlüsse und übertraf das Vorjahr um 300.000. Die Anzahl der versorgten Endkunden lag im ersten Quartal 2019 bei circa 4 Millionen. Diese Angabe umfasst neben den bereits aktiven auch die nicht aktiven Anschlüsse (Homes passed).

Noch 2,9 Millionen nutzten noch Anschlüsse mit einer vermarkteten Datenrate von weniger als 10 MBit/s.

Das Datenvolumen in Fest- und Mobilfunknetzen stieg erneut: Im Jahr 2018 betrug das im Festnetz erzeugte Datenvolumen rund 46.000 Millionen GByte. Vorläufige Berechnungen prognostizieren für 2019 ein Gesamtvolumen von etwa 52.000 Millionen GByte. Die entspräche einem durchschnittlichen Datenverbrauch in Höhe von rund 124 GByte pro Nutzer.

Im Mobilfunk fallen die jährlichen Zuwachsraten mittlerweile etwas geringer aus. 2019 wurden über die Mobilfunknetze rund 2.757 Millionen GByte Daten übertragen, im Vorjahr waren es 1.993 Millionen GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

senf.dazu 06. Mai 2020 / Themenstart

Das ist ja mal ne interessante Zahlenformatierung. Oder auch: durchschnittlichen...

hardtech 01. Mai 2020 / Themenstart

bei so vielen zahel wäre es sinnvoll, die daten in eine tabelle zu fassen, als in einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /