Abo
  • Services:

Jaguar Land Rover: Das intelligente Auto der Zukunft

Das Auto erkennt den Fahrer, wenn er sich dem Fahrzeug nähert, stellt sich selbstständig nach seinen Vorlieben ein, prüft den Kalender, die üblicherweise gefahrenen Strecken und schaut nach dem Verkehr. Das sind noch Zukunftsvisionen - aber vielleicht nicht mehr lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Das selbstlernende, intelligente Auto der Zukunft soll von Land Rover kommen.
Das selbstlernende, intelligente Auto der Zukunft soll von Land Rover kommen. (Bild: Jaguar Land Rover)

Das Ziel von Jaguar Land Rover ist es, den Fahrer soweit wie möglich zu entlasten, damit dieser sich auf den Verkehr konzentrieren kann. Das Kernstück der Technik, die Jaguar Land Rover als Zukunftsvision präsentiert, ist die Verknüpfung zwischen Fahrer, Aufgaben und Fahrzeug.

Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. über experteer GmbH, Franken/Bayern

Verspätet sich der Fahrer und droht zu spät zur Arbeit zu kommen, schickt ihm sein Auto eine SMS auf sein Smartphone. Das Auto lernt vom täglichen Verhalten und stellt zum Beispiel Musik ein, die der Fahrer und seine Beifahrer mögen. Welche Musik läuft, hängt auch davon ab, wann der Fahrer unterwegs ist, und wer eventuell mit ihm fährt. Die Informationen sucht sich das Auto aus dem Terminkalender zusammen, der gut geführt sein muss, damit das Konzept funktioniert.

Um die Navigation, Verkehrsstaus und die Wettervorhersage kümmert sich das Auto ebenfalls. Falls trotz aller Planung eine Verspätung eintrifft, bietet die Bordelektronik dem Fahrer an, die betroffenen Personen zu informieren.

Der Fahrer erhält die Informationen vom Fahrzeug jedoch nur dann, wenn es erforderlich ist. Das soll Ablenkungen beim Fahren verhindern. Die Suche nach einem Radiosender, das Verstellen von Spiegeln oder das Herumscrollen auf dem Navigationssystem sollen der Vergangenheit angehören.

Passend dazu hat Jaguar Land Rover das neue "Jaguar Virtual Windscreen" vorgestellt. Das Head-up Display verwendet die gesamte Windschutzscheibe und kann ein 3D-Abbild der Instrumententafel darstellen. Damit soll verhindert werden, dass der Fahrer seinen Blick von der Straße nehmen muss, um beispielsweise seine Geschwindigkeit zu kontrollieren. Hilfslinien, die auf die Straße projiziert werden, sollen helfen, die richtige Abzweigung zu nehmen oder - vermutlich eher auf der Rennstrecke - die Ideallinie zu finden. Sogar virtuelle Gegner als Ghost-Cars könnten wie in einem Videospiel auf der Straße eingeblendet werden. Das Video dazu wurde kurz nach seiner Vorstellung wieder von Youtube entfernt.

Wann und ob diese Technik irgendwann in ein Fahrzeug eingebaut wird, ist noch nicht abzusehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate kaufen

markus.badberg 10. Jul 2014

Also das Autos den Fahrer anhand des Schlüssels erkennen und sich auf den fahrer...

elgooG 10. Jul 2014

Viel warhscheinlicher ist, dass Toiletten in Zukunft alle Ausscheidungen überprüfen und...

Zeitvertreib 10. Jul 2014

Ja also echt mal! Die ganzen Designer sollen sich mal gefälligst nen Kopf um eine noch...

Gontah 10. Jul 2014

Und wo genau liegt dieser Unterschied? Ab wann fährt man nicht mehr selber?

the_spacewürm 10. Jul 2014

"lass mich rein!" "Nein deine Krawatte passt nicht zum Hemd!" "Aber ich habe einen Termin...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /