Abo
  • Services:
Anzeige
Das selbstlernende, intelligente Auto der Zukunft soll von Land Rover kommen.
Das selbstlernende, intelligente Auto der Zukunft soll von Land Rover kommen. (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover: Das intelligente Auto der Zukunft

Das Auto erkennt den Fahrer, wenn er sich dem Fahrzeug nähert, stellt sich selbstständig nach seinen Vorlieben ein, prüft den Kalender, die üblicherweise gefahrenen Strecken und schaut nach dem Verkehr. Das sind noch Zukunftsvisionen - aber vielleicht nicht mehr lange.

Anzeige

Das Ziel von Jaguar Land Rover ist es, den Fahrer soweit wie möglich zu entlasten, damit dieser sich auf den Verkehr konzentrieren kann. Das Kernstück der Technik, die Jaguar Land Rover als Zukunftsvision präsentiert, ist die Verknüpfung zwischen Fahrer, Aufgaben und Fahrzeug.

Verspätet sich der Fahrer und droht zu spät zur Arbeit zu kommen, schickt ihm sein Auto eine SMS auf sein Smartphone. Das Auto lernt vom täglichen Verhalten und stellt zum Beispiel Musik ein, die der Fahrer und seine Beifahrer mögen. Welche Musik läuft, hängt auch davon ab, wann der Fahrer unterwegs ist, und wer eventuell mit ihm fährt. Die Informationen sucht sich das Auto aus dem Terminkalender zusammen, der gut geführt sein muss, damit das Konzept funktioniert.

Um die Navigation, Verkehrsstaus und die Wettervorhersage kümmert sich das Auto ebenfalls. Falls trotz aller Planung eine Verspätung eintrifft, bietet die Bordelektronik dem Fahrer an, die betroffenen Personen zu informieren.

Der Fahrer erhält die Informationen vom Fahrzeug jedoch nur dann, wenn es erforderlich ist. Das soll Ablenkungen beim Fahren verhindern. Die Suche nach einem Radiosender, das Verstellen von Spiegeln oder das Herumscrollen auf dem Navigationssystem sollen der Vergangenheit angehören.

Passend dazu hat Jaguar Land Rover das neue "Jaguar Virtual Windscreen" vorgestellt. Das Head-up Display verwendet die gesamte Windschutzscheibe und kann ein 3D-Abbild der Instrumententafel darstellen. Damit soll verhindert werden, dass der Fahrer seinen Blick von der Straße nehmen muss, um beispielsweise seine Geschwindigkeit zu kontrollieren. Hilfslinien, die auf die Straße projiziert werden, sollen helfen, die richtige Abzweigung zu nehmen oder - vermutlich eher auf der Rennstrecke - die Ideallinie zu finden. Sogar virtuelle Gegner als Ghost-Cars könnten wie in einem Videospiel auf der Straße eingeblendet werden. Das Video dazu wurde kurz nach seiner Vorstellung wieder von Youtube entfernt.

Wann und ob diese Technik irgendwann in ein Fahrzeug eingebaut wird, ist noch nicht abzusehen.


eye home zur Startseite
markus.badberg 10. Jul 2014

Also das Autos den Fahrer anhand des Schlüssels erkennen und sich auf den fahrer...

elgooG 10. Jul 2014

Viel warhscheinlicher ist, dass Toiletten in Zukunft alle Ausscheidungen überprüfen und...

Zeitvertreib 10. Jul 2014

Ja also echt mal! Die ganzen Designer sollen sich mal gefälligst nen Kopf um eine noch...

Gontah 10. Jul 2014

Und wo genau liegt dieser Unterschied? Ab wann fährt man nicht mehr selber?

the_spacewürm 10. Jul 2014

"lass mich rein!" "Nein deine Krawatte passt nicht zum Hemd!" "Aber ich habe einen Termin...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ + 3,99€ Versand
  2. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Security Nest stellt komplette Alarmanlage vor
  2. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  3. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

  1. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    TC | 15:44

  2. Re: Besser nicht 5V anschließen!

    elcaron | 15:37

  3. Die letzte Meile

    x2k | 15:30

  4. Re: Ich lach mich schlapp...

    azeu | 15:23

  5. Re: Augenwischerei

    JackIsBlack | 15:17


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel