Abo
  • Services:
Anzeige
Land Rover
Land Rover (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover: Autonome Fahrzeuge sollen menschlicher fahren

Land Rover
Land Rover (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover will die Akzeptanz für autonom fahrende Autos der Zukunft erhöhen, indem diese sich weniger roboterhaft verhalten. Dazu wird das Fahrverhalten menschlicher Fahrer beobachtet.

Jaguar Land Rover will das autonome Fahren an das tatsächliche Verhalten menschlicher Autofahrer anpassen, um die Akzeptanz für die Fahrzeuge zu erhöhen. Dazu stellt das Unternehmen den Behörden im Londoner Stadtteil Greenwich eine Fahrzeugflotte zur Verfügung, die misst, wie verschiedene Autofahrer sich in alltäglichen Situationen verhalten.

Anzeige

Mit dem Forschungsprojekt will Jaguar Land Rover erkennen, wie sich menschliche Fahrer im dichten Verkehr, auf stark frequentierten Kreuzungen, an Baustellen oder bei schlechtem Wetter verhalten. Mit den Daten sollen künftig autonom fahrende Autos oder Fahrzeuge mit hohem Automatisierungsgrad ausgestattet werden, um sich weniger roboterhaft zu verhalten. Stattdessen sollen sie die menschliche Fahrweise nachahmen.

Würden hochautomatisierte oder autonome Autos zwar sicher, aber langsam und zögerlich fahren, könnte ihre Akzeptanz gering bleiben, befürchtet Jaguar Land Rover. Deshalb soll untersucht werden, wie menschliche Fahrer sich beispielsweise an Kreisverkehren und Kreuzungen verhalten.

Das Forschungsvorhaben Move-UK ist auf drei Jahre ausgelegt und soll 5,5 Millionen britische Pfund (rund 7,29 Millionen Euro) kosten. Es soll auch helfen, Versicherungspolicen für autonome Fahrzeuge zu entwickeln. Die britische Regierung unterstützt das Vorhaben mit 2,75 Millionen Pfund. Insgesamt will Großbritannien 100 Millionen Pfund für die Erforschung vernetzter und autonomer Fahrzeuge investieren.

Google will seine Autos menschlicher machen

Auch Google versucht laut einem Bericht des Wall Street Journals, seinen autonom fahrenden Autos menschliche Züge zu verleihen. So sollen die kleinen Fahrzeuge künftig schneller um Kurven fahren und bei Bedarf durchgezogene Linien ausnahmsweise überfahren. Das soll den Verkehrsfluss beschleunigen und Unfälle mit menschlichen Fahrern verhindern.

Schon 2014 verriet ein Softwareingenieur Googles, dass die selbstfahrenden Autos so programmiert seien, dass sie manchmal eine Ordnungswidrigkeit begingen und die Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 16 km/h überschritten. Sie orientierten sich dabei an Fahrzeugen in unmittelbarer Nähe. Wenn diese die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten, gebe auch Googles Auto Gas. Langsamer zu fahren könnte sonst eine Gefahr für die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer darstellen.


eye home zur Startseite
Salzbretzel 02. Feb 2016

Natürlich sind die Möglichkeiten von Technik limitiert. Keiner sagt bei Autos das diese...

chefin 02. Feb 2016

Völlig korrekt, alles vermeiden was die Akzeptanz in der Oberklasse bringen könnte...

Doedelf 02. Feb 2016

Macht auch vieles einfacher - auf der Landstraße gurkt die Karre dann mit 80 und bleibt...

ronlol 02. Feb 2016

Die autonomen BMW Fahrzeuge haben auch einen speziellen Planer für Rückrufe und Schäden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. persona service Freiberg, Freiberg
  2. Viking River Cruises AG, Basel (Schweiz)
  3. UNIQ GmbH, Holzwickede
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  2. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  3. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  4. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  5. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  6. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  7. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  8. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  9. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  10. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Curie Google verlegt drei neue Seekabel
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: wie unglaublich genial bitte

    Dwalinn | 15:05

  2. Re: Timing & Cache Geschichte

    weberjn | 15:05

  3. Re: andere zahlen 60¤ für ne art DVD Hülle

    Gemüseistgut | 15:03

  4. Re: Antivirussoftware

    Arsenal | 15:03

  5. Re: Als Kopierschutz einfach und effektiv

    Dwalinn | 15:01


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel