Abo
  • Services:
Anzeige
Land Rover
Land Rover (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover: Autonome Fahrzeuge sollen menschlicher fahren

Land Rover
Land Rover (Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover will die Akzeptanz für autonom fahrende Autos der Zukunft erhöhen, indem diese sich weniger roboterhaft verhalten. Dazu wird das Fahrverhalten menschlicher Fahrer beobachtet.

Jaguar Land Rover will das autonome Fahren an das tatsächliche Verhalten menschlicher Autofahrer anpassen, um die Akzeptanz für die Fahrzeuge zu erhöhen. Dazu stellt das Unternehmen den Behörden im Londoner Stadtteil Greenwich eine Fahrzeugflotte zur Verfügung, die misst, wie verschiedene Autofahrer sich in alltäglichen Situationen verhalten.

Anzeige

Mit dem Forschungsprojekt will Jaguar Land Rover erkennen, wie sich menschliche Fahrer im dichten Verkehr, auf stark frequentierten Kreuzungen, an Baustellen oder bei schlechtem Wetter verhalten. Mit den Daten sollen künftig autonom fahrende Autos oder Fahrzeuge mit hohem Automatisierungsgrad ausgestattet werden, um sich weniger roboterhaft zu verhalten. Stattdessen sollen sie die menschliche Fahrweise nachahmen.

Würden hochautomatisierte oder autonome Autos zwar sicher, aber langsam und zögerlich fahren, könnte ihre Akzeptanz gering bleiben, befürchtet Jaguar Land Rover. Deshalb soll untersucht werden, wie menschliche Fahrer sich beispielsweise an Kreisverkehren und Kreuzungen verhalten.

Das Forschungsvorhaben Move-UK ist auf drei Jahre ausgelegt und soll 5,5 Millionen britische Pfund (rund 7,29 Millionen Euro) kosten. Es soll auch helfen, Versicherungspolicen für autonome Fahrzeuge zu entwickeln. Die britische Regierung unterstützt das Vorhaben mit 2,75 Millionen Pfund. Insgesamt will Großbritannien 100 Millionen Pfund für die Erforschung vernetzter und autonomer Fahrzeuge investieren.

Google will seine Autos menschlicher machen

Auch Google versucht laut einem Bericht des Wall Street Journals, seinen autonom fahrenden Autos menschliche Züge zu verleihen. So sollen die kleinen Fahrzeuge künftig schneller um Kurven fahren und bei Bedarf durchgezogene Linien ausnahmsweise überfahren. Das soll den Verkehrsfluss beschleunigen und Unfälle mit menschlichen Fahrern verhindern.

Schon 2014 verriet ein Softwareingenieur Googles, dass die selbstfahrenden Autos so programmiert seien, dass sie manchmal eine Ordnungswidrigkeit begingen und die Geschwindigkeitsbegrenzung um bis zu 16 km/h überschritten. Sie orientierten sich dabei an Fahrzeugen in unmittelbarer Nähe. Wenn diese die Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten, gebe auch Googles Auto Gas. Langsamer zu fahren könnte sonst eine Gefahr für die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer darstellen.


eye home zur Startseite
Salzbretzel 02. Feb 2016

Natürlich sind die Möglichkeiten von Technik limitiert. Keiner sagt bei Autos das diese...

chefin 02. Feb 2016

Völlig korrekt, alles vermeiden was die Akzeptanz in der Oberklasse bringen könnte...

Doedelf 02. Feb 2016

Macht auch vieles einfacher - auf der Landstraße gurkt die Karre dann mit 80 und bleibt...

ronlol 02. Feb 2016

Die autonomen BMW Fahrzeuge haben auch einen speziellen Planer für Rückrufe und Schäden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 37,99€
  2. 505,00€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder (Vergleichspreis ab 598,00€)
  3. 37,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Gesichtserkennung unsicherere Fingerabdruckleser?

    FoxCore | 22:32

  2. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    Thaodan | 22:31

  3. Doch die Studie basiert auf Recherchen ...

    hjp | 22:31

  4. Re: Schade.

    Afinda | 22:30

  5. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    azeu | 22:25


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel