Elektroauto: Waymo fährt 20.000 Jaguar I-Pacen autonom

Waymo, ein Tochterunternehmen des Google-Mutterkonzerns Alphabet, will seine autonomem Fahrdienste künftig mit Elektroautos durchführen und hat dazu den Jaguar I-Pace ausgewählt. Bis zu 20.000 Stück sollen für den Fahrdienst genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymos Jaguar I-Pace
Waymos Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)

Waymo und Jaguar haben neue, autonome und vollelektrische Fahrzeuge vorgestellt. Als Basis dient der I-Pace von Jaguar, der erst vor wenigen Wochen der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurde und noch in diesem Jahr bei den Händlern stehen wird. Er wurde für den Fahrdienst mit einem Sensormodul auf dem Dach ausgestattet. Das SUV bietet genügend Platz für die Technik und einen großen Akku. Bisher setzte Waymo auf den Van Chrysler Pacifica Hybrid, der mit einem Verbrennungsmotor ausgerüstet ist.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf
Detailsuche

John Krafcik, Chef von Waymo, teilte mit, dass sein Unternehmen in den kommenden Jahren bis zu 20.000 I-Pace zu Waymos Fuhrpark hinzufügen will. In den ersten beiden Produktionsjahren werden bis zu 20.000 I-Pace gebaut, die den Nutzern des fahrerlosen Waymo-Fahrdienstes zur Verfügung stehen. Das entspricht einem Beförderungspotenzial von bis zu einer Million Fahrten pro Tag.

Waymo hatte bereits im US-Bundesstaat Arizona ein Pilotprogramm durchgeführt, mit dem Menschen in den selbstfahrenden Autos zu ihren Zielen fahren können - ähnlich wie bei einem Taxibetrieb.

Zunächst fuhr noch ein Mitarbeiter mit, der notfalls eingreifen konnte. Seit November 2017 operieren die Fahrzeuge im Testbetrieb fahrerlos. Die Fahrten sind derzeit kostenlos, doch eine neue Genehmigung des US-Bundesstaates gestattet Waymo, künftig Geld dafür zu nehmen. Sie wurde vor dem tödlichen Uber-Unfall erteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 28. Mär 2018

Das ist doch recht einfach? Es gibt keine. Die Produktion in China und Sued Korea wird...

lennartc 28. Mär 2018

Das ist natürlich überspitzt und eine Teilschuld würde sicherlich auch den Fahrer...

thinksimple 28. Mär 2018

Also Elektrokatzen/Elektrokatzinnen/Elektrokater/Elektrokaterinnen/Eleltrokatixe Schön...

chefin 28. Mär 2018

weist du weiviel Unfälle wir hätten wenn wir das NICHT könnten? Autofahrer können nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /