Abo
  • IT-Karriere:

Elektroauto: Waymo fährt 20.000 Jaguar I-Pacen autonom

Waymo, ein Tochterunternehmen des Google-Mutterkonzerns Alphabet, will seine autonomem Fahrdienste künftig mit Elektroautos durchführen und hat dazu den Jaguar I-Pace ausgewählt. Bis zu 20.000 Stück sollen für den Fahrdienst genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Waymos Jaguar I-Pace
Waymos Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)

Waymo und Jaguar haben neue, autonome und vollelektrische Fahrzeuge vorgestellt. Als Basis dient der I-Pace von Jaguar, der erst vor wenigen Wochen der Weltöffentlichkeit vorgestellt wurde und noch in diesem Jahr bei den Händlern stehen wird. Er wurde für den Fahrdienst mit einem Sensormodul auf dem Dach ausgestattet. Das SUV bietet genügend Platz für die Technik und einen großen Akku. Bisher setzte Waymo auf den Van Chrysler Pacifica Hybrid, der mit einem Verbrennungsmotor ausgerüstet ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

John Krafcik, Chef von Waymo, teilte mit, dass sein Unternehmen in den kommenden Jahren bis zu 20.000 I-Pace zu Waymos Fuhrpark hinzufügen will. In den ersten beiden Produktionsjahren werden bis zu 20.000 I-Pace gebaut, die den Nutzern des fahrerlosen Waymo-Fahrdienstes zur Verfügung stehen. Das entspricht einem Beförderungspotenzial von bis zu einer Million Fahrten pro Tag.

Waymo hatte bereits im US-Bundesstaat Arizona ein Pilotprogramm durchgeführt, mit dem Menschen in den selbstfahrenden Autos zu ihren Zielen fahren können - ähnlich wie bei einem Taxibetrieb.

Zunächst fuhr noch ein Mitarbeiter mit, der notfalls eingreifen konnte. Seit November 2017 operieren die Fahrzeuge im Testbetrieb fahrerlos. Die Fahrten sind derzeit kostenlos, doch eine neue Genehmigung des US-Bundesstaates gestattet Waymo, künftig Geld dafür zu nehmen. Sie wurde vor dem tödlichen Uber-Unfall erteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

ChMu 28. Mär 2018

Das ist doch recht einfach? Es gibt keine. Die Produktion in China und Sued Korea wird...

lennartc 28. Mär 2018

Das ist natürlich überspitzt und eine Teilschuld würde sicherlich auch den Fahrer...

thinksimple 28. Mär 2018

Also Elektrokatzen/Elektrokatzinnen/Elektrokater/Elektrokaterinnen/Eleltrokatixe Schön...

chefin 28. Mär 2018

weist du weiviel Unfälle wir hätten wenn wir das NICHT könnten? Autofahrer können nicht...


Folgen Sie uns
       


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /