Abo
  • Services:

Jaguar I-Pace: Die Elektrokatze ist da

Der Jaguar I-Pace ist das erste Elektroauto des Unternehmens. Das zweimotorige SUV ist vor allem als Konkurrenz zu Audi und Mercedes positioniert, die ihre Elektroautos noch nicht startklar haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Jaguar I-Pace
Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)

Zwei Jahre nach Vorstellung der Konzeptversion seines ersten vollelektrischen Autos hat Jaguar das Serienmodell des I-Pace SUV enthüllt. Der fünfsitzige Crossover ist mit zwei Elektromotoren und einem 90-kWh-Akku ausgerüstet, der eine Reichweite von 480 km im neuen Zyklus WLTP aufweist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Der Allradantrieb mit 294 kW (400 PS) und 696 Newtonmetern Drehmoment soll es ermöglichen, von 0 auf 100 km/h in 4,8 Sekunden zu beschleunigen. Der Akku soll an einer 100-kW-Schnellladesäule in 45 Minuten auf 80 Prozent geladen werden können. In einer Viertelstunde soll eine Reichweite von weiteren 100 km nachgeladen werden können. Bei Verwendung eines Schnellladers mit 50 kW kann der I-Pace eine elektrische Reichweite von bis zu 270 km pro Stunde erreichen. Allerdings werden die meisten Nutzer ihr Fahrzeug in der heimischen Garage aufladen, was an einem Level-2-Ladegerät etwa 10 Stunden (auf 80 Prozent) dauern wird.

  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)

Eine aktive Luftfederung, die es optional gibt, soll die Fahrt besonders komfortabel machen. Zudem wird das Fahrzeug, wenn es längere Zeit über 100 km/h fährt, um einige Millimeter abgesenkt, um den Luftwiderstand zu reduzieren. Auch Fahrerassistenzfunktionen wird es geben, die aber nicht an autonomes Fahren heranreichen.

Das Fahrzeug, das bei Magna Steyr in Graz gebaut wird, hat einen Radstand von 2.990 und eine Länge von 4.682 mm und ist für SUV-Verhältnisse kompakt gehalten. Im Innenraum verspricht Jaguar durch den weggefallenen Kardanwellentunnel aber viel Platz. Das Kofferraumvolumen liegt bei 656 Litern. Mit umgeklappter Rücksitzbank lässt es sich auf 1.453 Liter ausbauen. Um das Fahrzeuginnere zu heizen, nutzt Jaguar eine Wärmepumpe, die die Abwärme der Elektronik nutzt.

  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
  • Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)
Jaguar I-Pace (Bild: Jaguar)

Der I-Pace verfügt über zwei HD-Touchscreens auf der Mittelkonsole mit 5 und 10 Zoll großer Diagonale sowie ein Head-up-Display, das wichtige Daten in die Sicht des Fahrers projiziert. Dazu kommt ein 12 Zoll großes Display anstelle eines herkömmlichen Tachos. Das Fahrzeug lässt sich stark individualisieren und speichert fahrerspezifische Profile hinsichtlich Sitz- und Spiegeljustierung, Klimatisierung und Entertainmentsystem in den jeweiligen Autoschlüsseln. Ein Skill für Amazon Alexa ermöglicht die Abfrage des Akkustands.

Mitreisende können über das LTE-Modul gemeinsam über WLAN ins Internet gehen. Leere Akkus mobiler Geräte können an einer von sechs USB-Buchsen oder den drei 12-Volt-Steckdosen aufgeladen werden. Der I-Pace kann wie Teslas Modelle online mit neuen Systemupdates versorgt werden. Die Preise beginnen bei 77.850 Euro. Der I-Pace soll ab Sommer 2018 ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Spatz 05. Mär 2018

130 auf freier Bahn? - Bist du Wahnsinnig. Landstraße 80 sonst kommt der Flic und behält...

M.P. 04. Mär 2018

Es sind sogar 250 000 Für ganz Europa werden aber wohl die 50000 aus Sunderland reichen...

User_x 03. Mär 2018

Boah, hast du also die Flexibilität einer Bahnschwelle. Spontanität solltest du in deinem...

NIKB 03. Mär 2018

Wenn etwas neu und noch recht teuer ist, finde ich es sinnvoll, Menschen mit dem...

JackIsBlack 03. Mär 2018

Dann hast du wohl noch kein Elektroauto aus der Nähe gesehen :)


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /