Abo
  • IT-Karriere:

Jabra Halo Smart im Test: Was zum Schnacken im Nacken

Kompakt, leicht und lange nutzbar: Am Bluetooth-Headset Halo Smart lassen sich zwei Smartphones parallel betreiben, mittels App stehen weitere Funktionen bereit. Ein Nachteil des Nacken-Headsets lässt sich mit etwas Tuning umgehen.

Ein Test von veröffentlicht am
Jabras Halo Smart liegt angenehm im Nacken.
Jabras Halo Smart liegt angenehm im Nacken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kabellose Stereo-Ohrhörer haben vielfach den entscheidenden Nachteil einer zu kurzen Akkulaufzeit. Hier stechen vor allem die komplett kabellos agierenden Ohrhörer der verschiedenen Hersteller negativ hervor, die vielfach schon nach weniger als fünf Stunden schlappmachen. Auch sonst sind kompakte Bluetooth-Stereo-Ohrhörer üblicherweise nicht mit einer langen Akkulaufzeit gesegnet. Eine löbliche Ausnahme ist der Halo Smart von Jabra.

Er ist nicht klobig und kann dennoch den ganzen Tag verwendet werden, ohne dass man ihn zwischendurch laden muss. Als weitere Besonderheit kann das Jabra-Headset eine Bluetooth-Verbindung parallel mit zwei Geräten aufrechterhalten. Und mit einer passenden App stehen weitere Komfortfunktionen bereit.

  • Mit der Jabra-App kann das Headset geortet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Jabra-App informiert über die Akkulaufzeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Vibrationsfunktion im Nackenbügel kann abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App schätzt die verbleibende Akkulaufzeit ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und den Tag, an dem der Akku geladen werden muss. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Icon in der Android-Statuszeile zeigt den Ladestand des Headset-Akkus. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Benachrichtigungsbereich erscheint der genaue Ladestand des Headset-Akkus. (Screenshot: Golem.de)
  • Jabras Halo Smart mit USB-Kabel und drei Austausch-Ohrstöpseln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrstöpsel sind so weich, dass sie leicht herausrutschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrstöpsel halten magnetisch aneinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Ein-Aus-Schalter gibt es auch Tasten zur Lautstärkeregelung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mikrofon und Taste für die Aktivierung der Sprachfunktionen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Halo Smart mit langer Akkulaufzeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schutzlasche lässt nur wenig Platz an der USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schutzlasche erschwert das Anschließen von USB-Kabeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Jabras Halo Smart mit langer Akkulaufzeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Headset ist als Nackenbügel-Modell realisiert - das Nackenteil enthält die Akkutechnik. Dadurch steht vergleichsweise viel Raum für den Akku zur Verfügung und das Gewicht ist mit weniger als 40 Gramm trotzdem gering. Der Hersteller verspricht eine kontinuierliche Einsatzzeit von 17 Stunden beim Telefonieren und 15 Stunden fürs Musikhören. Diese Werte werden in der Praxis durchaus eingehalten, so dass der Akku erst beim Zu-Bett-Gehen wieder aufgeladen werden muss.

Schlecht erreichbare Ladebuchse

Befindet sich das Headset nur im Bereitschaftsmodus und wird nicht aktiv genutzt, ist die Akkubelastung vergleichsweise gering, der Hersteller selbst gibt hier bis zu 22 Tage an. Wenn zwei bis drei Stunden am Tag Musik gehört wird, haben wir eine Laufzeit von etwa einer Woche erreichen können, bevor das Headset wieder an die Steckdose musste.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. ADAC SE, München

Das Aufladen des Akkus ist nach 1,5 Stunden erledigt, nervig ist allerdings das Anstöpseln an ein Ladegerät. Denn die USB-Buchse am Headset ist mit einer Lasche geschützt, damit kein Wasser eindringen kann. Diese Lasche sitzt leider so dicht an der Buchse, dass es ziemlich mühsam ist, ein USB-Kabel hineinzubekommen, ohne die Lasche einzuklemmen. Etwas mehr Platz rund um die USB-Buchse hätte das Problem gelöst.

Das spritzwassergeschützte Headset hat gut erreichbare Bedienungsknöpfe.

Stabile Bluetooth-Verbindung zu zwei Geräten parallel 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 5,95€
  3. 4,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

ip (Golem.de) 27. Okt 2016

ich habe Aufsätze eines älteren kabelgebundenen Philips-Ohrhörer verwendet, die noch...

AntiiHeld 27. Okt 2016

Kann man den Sprachsteuerungsknopf irgendwie mit dem Smartphone so umstellen, dass man...

ip (Golem.de) 27. Okt 2016

danke für den netten Hinweis, das wurde korrigiert.

ip (Golem.de) 27. Okt 2016

wir waren mit der Reichweite zufrieden und sie bewegte sich innerhalb der Bluetooth...

pk_erchner 27. Okt 2016

braucht man das ? mein Headset mit Miniakku hält ca. 2 Wochen ich schalte es aber auch...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /