Abo
  • Services:

Stabile Bluetooth-Verbindung zu zwei Geräten parallel

Das Headset ist nach IP54 vor Spritzwasser geschützt, so dass es auch bei Regen gefahrlos genutzt werden kann. Damit ist es für alle Wetterbedingungen geeignet.

  • Mit der Jabra-App kann das Headset geortet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Jabra-App informiert über die Akkulaufzeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Vibrationsfunktion im Nackenbügel kann abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App schätzt die verbleibende Akkulaufzeit ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und den Tag, an dem der Akku geladen werden muss. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Icon in der Android-Statuszeile zeigt den Ladestand des Headset-Akkus. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Benachrichtigungsbereich erscheint der genaue Ladestand des Headset-Akkus. (Screenshot: Golem.de)
  • Jabras Halo Smart mit USB-Kabel und drei Austausch-Ohrstöpseln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrstöpsel sind so weich, dass sie leicht herausrutschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrstöpsel halten magnetisch aneinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Ein-Aus-Schalter gibt es auch Tasten zur Lautstärkeregelung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mikrofon und Taste für die Aktivierung der Sprachfunktionen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Halo Smart mit langer Akkulaufzeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schutzlasche lässt nur wenig Platz an der USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schutzlasche erschwert das Anschließen von USB-Kabeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Neben dem Ein-Aus-Schalter gibt es auch Tasten zur Lautstärkeregelung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Dataport, verschiedene Standorte


Am Nackenbügel befinden sich auf der linken Seite die Tasten zum Einschalten sowie zur Lautstärkeregelung. Mit der Ein-Aus-Taste werden Anrufe entgegengenommen, beendet sowie Musik pausiert oder fortgesetzt. Ein längerer Druck auf die Lautstärketasten springt beim Musikhören einen Titel vor oder zurück. Wenn gerade kein Anruf aktiv ist und keine Musik läuft, wird beim Druck auf die Plus- oder Minus-Taste der Akkustand angesagt. Allerdings nicht in Prozent, sondern es gibt nur die Information, ob der Akku voll oder leer ist.

Auf der rechten Seite sind das gut arbeitende Mikrofon und ein Knopf zum Aufruf der Sprachassistenten wie Google Now, Siri oder Cortana angebracht. Damit lässt sich das Smartphone mit der Sprache bedienen, so dass es nicht aus der Tasche geholt werden muss. Es ist sehr angenehm, dass für die Sprachsteuerfunktionen ein separater Knopf am Headset vorhanden ist. Während eines Telefonats kann damit auch das Mikrofon stumm geschaltet oder wieder aktiviert werden.

  • Mit der Jabra-App kann das Headset geortet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Jabra-App informiert über die Akkulaufzeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Vibrationsfunktion im Nackenbügel kann abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App schätzt die verbleibende Akkulaufzeit ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und den Tag, an dem der Akku geladen werden muss. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Icon in der Android-Statuszeile zeigt den Ladestand des Headset-Akkus. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Benachrichtigungsbereich erscheint der genaue Ladestand des Headset-Akkus. (Screenshot: Golem.de)
  • Jabras Halo Smart mit USB-Kabel und drei Austausch-Ohrstöpseln (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrstöpsel sind so weich, dass sie leicht herausrutschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ohrstöpsel halten magnetisch aneinander. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Ein-Aus-Schalter gibt es auch Tasten zur Lautstärkeregelung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mikrofon und Taste für die Aktivierung der Sprachfunktionen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jabras Halo Smart mit langer Akkulaufzeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schutzlasche lässt nur wenig Platz an der USB-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Schutzlasche erschwert das Anschließen von USB-Kabeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Mikrofon und Taste für die Aktivierung der Sprachfunktionen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Die Tasten haben einen klar definierten Druckpunkt und lassen sich nach einiger Übung gut blind ertasten. Die Lage der Knöpfe ist allerdings nicht ganz ideal. Wenn das Headset um den Hals liegt, weisen die Tasten etwas nach unten und sind damit nicht besonders bequem erreichbar.

Bluetooth-Funktionen arbeiten tadellos

Das Halo Smart unterstützt Bluetooth 4.0 und merkt sich bis zu acht gekoppelte Geräte. Damit sollten die Anforderungen der meisten Kunden erfüllt werden. Denn das Headset kann so außer mit dem Smartphone auch mit einem DECT-Telefon, einem Tablet, einem Notebook und etwa einer Smartwatch verbunden werden, ohne dass das Pairing wiederholt werden müsste.

Darüber hinaus behält das Headset zwei Bluetooth-Verbindungen parallel aufrecht. Wer also ein berufliches und privates Mobiltelefon verwendet, kann das Headset mit beiden verbinden. Nach einem beruflichen Telefonat ist dann sofort ein Anruf auf der privaten Leitung möglich. Daheim könnte das Headset parallel mit dem Mobiltelefon und dem DECT-Telefon betrieben werden.

Die Einrichtung und der Aufbau der Bluetooth-Verbindung verliefen immer ohne Probleme, und es kam im Test nicht vor, dass die Bluetooth-Verbindung abbrach, auch wenn das Headset mehrere Stunden nur im Bereitschaftsmodus lief.

Im Nackenbügel befindet sich nicht nur der Akku, sondern auch ein Vibrationselement. Wenn ein Anruf eingeht, vibriert es im Nacken deutlich spürbar. Wer das Headset umhat, kann damit eigentlich keinen Anruf mehr verpassen. Bei Bedarf kann die Vibration aber auch in den Einstellungen der zugehörigen Jabra-App abgeschaltet werden.

In der App lassen sich weitere sinnvolle Funktionen aktivieren.

 Jabra Halo Smart im Test: Was zum Schnacken im NackenMitgelieferte Ohrstöpsel sitzen zu locker 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 32,99€
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

ip (Golem.de) 27. Okt 2016

ich habe Aufsätze eines älteren kabelgebundenen Philips-Ohrhörer verwendet, die noch...

AntiiHeld 27. Okt 2016

Kann man den Sprachsteuerungsknopf irgendwie mit dem Smartphone so umstellen, dass man...

ip (Golem.de) 27. Okt 2016

danke für den netten Hinweis, das wurde korrigiert.

ip (Golem.de) 27. Okt 2016

wir waren mit der Reichweite zufrieden und sie bewegte sich innerhalb der Bluetooth...

pk_erchner 27. Okt 2016

braucht man das ? mein Headset mit Miniakku hält ca. 2 Wochen ich schalte es aber auch...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /