Abo
  • IT-Karriere:

Jabra Elite 85h: Kopfhörer passt Geräuschreduzierung automatisch an

Jabra hat einen neuen Active-Noise-Cancelling-Kopfhörer vorgestellt. Das Modell Elite 85h soll eine automatisch arbeitende Geräuschreduzierung bieten. Als weiteren Clou lassen sich digitale Assistenten auf dem Smartphone ganz ohne Knopfdruck aktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Elite 85h mit automatischer ANC-Funktion
Elite 85h mit automatischer ANC-Funktion (Bild: Jabra)

Jabra bereichert den Markt mit ANC-Kopfhörern. Der Hersteller hat auf der Elektronikmesse CES 2019 seinen ersten klassischen Kopfhörer mit ANC-Funktion vorgestellt. Dabei nutzt der Elite 85h ein besonderes Active Noise Cancelling (ANC), das sich automatisch an die Umgebungsgeräusche anpassen soll. Damit sollen die Audioausgabe und die Anruffunktionen besonders gut an die jeweilige Umgebung angepasst werden. Im Idealfall sollten störende Hintergrundgeräusche möglichst effizient ausgeblendet werden. Möglicherweise übertrifft Jabra damit noch die ANC-Fähigkeiten von Sonys aktuellem ANC-Topmodell WH-1000XM3, das derzeit ein besonders effizientes ANC-System verwendet.

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  2. INIT Group, Karlsruhe

Die automatische ANC-Anpassung nennt Jabra Smart Active Noise Cancelling und kombiniert das mit der Smartsound-Techik. Diese nutzt eine Echtzeit-Akustik-Szenenanalyse von Umgebungsgeräuschen von Audeering, die sich Context-Intelligence-Technologie nennt. Diese Technik soll über 6.000 Klangeigenschaften erkennen, um den Klang entsprechend anzupassen. Wenn sich der Nutzer erst in einem lauten Bahnhof befindet und sich dann in ein eher ruhiges Zugabteil setzt, kommen beide Systeme zum Tragen. Bei Bedarf kann der ANC aktiviert sein, ohne dabei Musik zu hören.

Für die Messung der Umgebungsgeräusche sind im Kopfhörer vier Mikrofone eingebaut, die nur für die ANC- und Smartsound-Messung verwendet werden. Hinzu kommen noch vier weitere Mikrofone, die für Anrufe und den Einsatz digitaler Sprachassistenten genutzt werden.

  • Elite 85h (Bild: Jabra)
  • Elite 85h (Bild: Jabra)
  • Elite 85h (Bild: Jabra)
  • Elite 85h (Bild: Jabra)
  • Elite 85h (Bild: Jabra)
  • Elite 85h (Bild: Jabra)
  • Elite 85h (Bild: Jabra)
  • Elite 85h (Bild: Jabra)
Elite 85h (Bild: Jabra)

Der Elite 85h soll einen auf dem Smartphone laufenden digitalen Assistenten nutzen können, ohne am Kopfhörer oder am Smartphone eine Taste betätigen zu müssen. Auf Zuruf sollen Amazons Alexa, Google Assistant oder Apples Siri genutzt werden können. Viele andere Kopfhörer und Ohrstöpsel nutzen ebenfalls digitale Assistenten, allerdings müssen diese meist durch einen Knopfdruck aktiviert werden. Google Assistant steht auf Android-Smartphones bereit, Siri gibt es für iPhones und Alexa kann auf beiden Plattformen genutzt werden. Mit der Freihandfunktion will Jabra die Nutzung digitaler Assistenten komfortabler machen.

Für einen besonders guten Klang sollen Treiber mit 40 mm Durchmesser sorgen, die besonders langlebig sein sollen. Am Kopfhörer befinden sich fühlbare Tasten, um die Musik- und Telefonfunktionen zu steuern. Der Kopfhörer bietet einen Hear-Through-Betrieb, um bewusst Außengeräusche bei aufgesetztem Kopfhörer verstehen zu können. Dieser kann direkt am Kopfhörer mittels Schiebeschalter aktiviert werden.

Akkulaufzeit von bis zu 32 Stunden

Der Kopfhörer ist gemäß IP52 gegen Regen und Staub geschützt und der Hersteller gibt eine Garantie von zwei Jahren gegen einen Defekt durch Wasser oder Staub. Zum Kopfhörer gehört Jabras App Sound+, die ergänzend zur automatischen Erkennung der Umgebung die drei Modi Pendeln, Öffentlich und Privat kennt. Damit lassen sich die Musik- und Audioeinstellungen sowie ANC-Funktionen anpassen.

Mit aktiviertem ANC soll der Bluetooth-Kopfhörer eine Akkulaufzeit von 32 Stunden erreichen. Bei abgeschaltetem ANC verlängert sich die Akkulaufzeit geringfügig auf 35 Stunden. Der eingebaute Akku wird mittels USB-Type-C-Buchse aufgeladen. Der Kopfhörer unterstützt Bluetooth 5.0.

Jabra will den ANC-Kopfhörer Elite 85h in Schwarz, Blau und Beige zum Preis von 300 Euro im Mai 2019 auf den Markt bringen.

Mehr dazu:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

JMartin 07. Feb 2019

Der Artikel enthält eine Ungenauigkeit. Ich nutze seit einiger Zeit den ANC-Kopfhörer...

M.P. 08. Jan 2019

Wenn der Akku aus irgendwelchen Gründen nicht einmal mehr einen Spielfilm lang hält, will...

a.ehrenforth 07. Jan 2019

Was mir wieder mal bei der Beschreibung nicht klar ist. Werden die Umgebungsgeräusche...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /