• IT-Karriere:
  • Services:

Jabra Elite 75t Active: Bluetooth-Hörstöpsel überstehen einen Tauchgang

Jabra zeigt in Las Vegas neue Bluetooth-Hörstöpsel. Die Active-Variante der Elite 75t ist besser als das Vorgängermodell gegen eindringendes Wasser geschützt. Zudem wurde die Akkulaufzeit verlängert und ein verbessertes Ladeetui entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elite 75t Active mit besserem Wasserschutz
Elite 75t Active mit besserem Wasserschutz (Bild: Jabra)

Jabra bringt zur CES 2020 mit den Elite 75t Active neue Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt, die auf den Elite 75t basieren. Das neue Modell leistet im Bereich Wasserdichtigkeit mehr als das Vorgängermodell Elite 65t Active, das die Schutzklasse IP56 erfüllt. Die neuen Elite 75t Active bieten die Schutzklasse IP57.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland

Beim Schutz vor eindringendem Staub hat sich also nichts verändert, aber das neue Modell ist nicht nur gegen Strahlwasser geschützt, sondern übersteht auch ein kurzzeitiges Untertauchen. So können die True Wireless In-Ears zeitweiliges Untertauchen für 30 Minuten bei einer Wassertiefe von einem Meter überstehen.

Wie auch beim Elite 65t Active orientiert sich das neue Modell am normalen Bluetooth-Hörstöpsel, also am Elite 75t. Die Stöpsel sind äußerlich kaum voneinander zu unterscheiden, auch das mitgelieferte Ladeetui sowie die technischen Daten sind weitgehend identisch.

Die Elite 75t Active haben eine Tastenbedienung, pro Stöpsel gibt es eine Taste, die mit mehreren Funktionen belegt ist. Auch die Lautstärkeregelung ist darüber möglich, allerdings gibt es keine dezidierte Lautstärketasten mehr wie bei der Elite-65t-Modellreihe. Im Vergleich zum Elite 65t ist das neue Modell um 20 Prozent kleiner geworden und soll dadurch auch in sehr kleinen Ohren angenehm sitzen, ohne herauszufallen oder zu schmerzen.

Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel werden magnetisch im mitgelieferten Ladeetui fixiert und über dieses geladen. Die fest verbauten Akkus sollen eine Laufzeit von 7,5 Stunden erreichen, beim Vorgängermodell sind es nur 5 Stunden. Das Ladeetui kann die neuen Stöpsel knapp dreimal aufladen, so dass sich eine Gesamtakkulaufzeit von 28 Stunden ergibt. Das neue Etui hat einen USB-C-Anschluss.

  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
Elite 75t Active (Bild: Jabra)

Die Elite 75t Active laufen mit Bluetooth 5.0 und können parallel mit zwei Bluetooth-Geräten verbunden sein. Außerdem gibt es eine abschaltbare Ohrerkennung. Werden die Stöpsel aus dem Ohr genommen, wird die Musikwiedergabe pausiert und wieder fortgesetzt, wenn sie sich wieder im Ohr befinden.

Die Stöpsel haben vier Mikrofone eingebaut, um laute Umgebungsgeräusche und Windgeräusche herauszufiltern. Ein Anrufer soll den Träger der Bluetooth-Hörstöpsel auch etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln gut verstehen können. Mittels eines Software-Updates soll sich das Hörerlebnis der Elite 75t Active personalisieren lassen, um bessere Klangergebnisse zu erzielen. Die Aktualisierung soll im Sommer 2020 erscheinen. Dann soll es auch eine Funktion geben, die Tastenbelegung zu verändern.

Jabra will die Elite 75t Active in Navy im Februar 2020 zum Preis von 200 Euro auf den Markt bringen. Im März 2020 sollen die Hörstöpsel in der Farbe Grey und im April 2020 auch in den Farben Sienna und Mint erscheinen. Die normalen Elite 75t werden ebenfalls zum Listenpreis von 200 Euro verkauft, das Vorgängermodell Elite 65t Active kam für 190 Euro auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,50€
  2. (-82%) 3,50€
  3. 22,99€
  4. 4,63€

Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /