• IT-Karriere:
  • Services:

Jabra Elite 75t Active: Bluetooth-Hörstöpsel überstehen einen Tauchgang

Jabra zeigt in Las Vegas neue Bluetooth-Hörstöpsel. Die Active-Variante der Elite 75t ist besser als das Vorgängermodell gegen eindringendes Wasser geschützt. Zudem wurde die Akkulaufzeit verlängert und ein verbessertes Ladeetui entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Elite 75t Active mit besserem Wasserschutz
Elite 75t Active mit besserem Wasserschutz (Bild: Jabra)

Jabra bringt zur CES 2020 mit den Elite 75t Active neue Bluetooth-Hörstöpsel auf den Markt, die auf den Elite 75t basieren. Das neue Modell leistet im Bereich Wasserdichtigkeit mehr als das Vorgängermodell Elite 65t Active, das die Schutzklasse IP56 erfüllt. Die neuen Elite 75t Active bieten die Schutzklasse IP57.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Beim Schutz vor eindringendem Staub hat sich also nichts verändert, aber das neue Modell ist nicht nur gegen Strahlwasser geschützt, sondern übersteht auch ein kurzzeitiges Untertauchen. So können die True Wireless In-Ears zeitweiliges Untertauchen für 30 Minuten bei einer Wassertiefe von einem Meter überstehen.

Wie auch beim Elite 65t Active orientiert sich das neue Modell am normalen Bluetooth-Hörstöpsel, also am Elite 75t. Die Stöpsel sind äußerlich kaum voneinander zu unterscheiden, auch das mitgelieferte Ladeetui sowie die technischen Daten sind weitgehend identisch.

Die Elite 75t Active haben eine Tastenbedienung, pro Stöpsel gibt es eine Taste, die mit mehreren Funktionen belegt ist. Auch die Lautstärkeregelung ist darüber möglich, allerdings gibt es keine dezidierte Lautstärketasten mehr wie bei der Elite-65t-Modellreihe. Im Vergleich zum Elite 65t ist das neue Modell um 20 Prozent kleiner geworden und soll dadurch auch in sehr kleinen Ohren angenehm sitzen, ohne herauszufallen oder zu schmerzen.

Die neuen Bluetooth-Hörstöpsel werden magnetisch im mitgelieferten Ladeetui fixiert und über dieses geladen. Die fest verbauten Akkus sollen eine Laufzeit von 7,5 Stunden erreichen, beim Vorgängermodell sind es nur 5 Stunden. Das Ladeetui kann die neuen Stöpsel knapp dreimal aufladen, so dass sich eine Gesamtakkulaufzeit von 28 Stunden ergibt. Das neue Etui hat einen USB-C-Anschluss.

  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
  • Elite 75t Active (Bild: Jabra)
Elite 75t Active (Bild: Jabra)

Die Elite 75t Active laufen mit Bluetooth 5.0 und können parallel mit zwei Bluetooth-Geräten verbunden sein. Außerdem gibt es eine abschaltbare Ohrerkennung. Werden die Stöpsel aus dem Ohr genommen, wird die Musikwiedergabe pausiert und wieder fortgesetzt, wenn sie sich wieder im Ohr befinden.

Die Stöpsel haben vier Mikrofone eingebaut, um laute Umgebungsgeräusche und Windgeräusche herauszufiltern. Ein Anrufer soll den Träger der Bluetooth-Hörstöpsel auch etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln gut verstehen können. Mittels eines Software-Updates soll sich das Hörerlebnis der Elite 75t Active personalisieren lassen, um bessere Klangergebnisse zu erzielen. Die Aktualisierung soll im Sommer 2020 erscheinen. Dann soll es auch eine Funktion geben, die Tastenbelegung zu verändern.

Jabra will die Elite 75t Active in Navy im Februar 2020 zum Preis von 200 Euro auf den Markt bringen. Im März 2020 sollen die Hörstöpsel in der Farbe Grey und im April 2020 auch in den Farben Sienna und Mint erscheinen. Die normalen Elite 75t werden ebenfalls zum Listenpreis von 200 Euro verkauft, das Vorgängermodell Elite 65t Active kam für 190 Euro auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /