Abo
  • Services:

Jabber-Verschlüsselung: Sicherheitslücke in OTR-Bibliothek erlaubt Code-Ausführung

In der Verschlüsselungsbibliothek Libotr wurde ein Integer Overflow gefunden, der Angreifern unter Umständen die Ausführung von bösartigem Code erlaubt. Das sogenannte Off-the-Record-Messaging ist eine beliebte Methode, um Nachrichten in Jabber-Chats zu verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Libotr verschlüsselt zwar sicher, doch ein Fehler ermöglicht die Ausführung von bösartigem Code.
Libotr verschlüsselt zwar sicher, doch ein Fehler ermöglicht die Ausführung von bösartigem Code. (Bild: Simon Becker)

In einer beliebten Verschlüsselungsbibliothek ist eine gravierende Sicherheitslücke gefunden worden: Markus Vervier von der Firma X41 D-Sec entdeckte bei einer Analyse des Codes von Libotr einen Integer Overflow. Die Libotr-Bibliothek implementiert das Off-the-Record-Protokoll (OTR), das vor allem im Jabber-Netzwerk und im Chatclient Pidgin eingesetzt wird.

Vier Gigabyte große Nachricht

Stellenmarkt
  1. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Der verwundbare Code speichert die Länge einer Nachricht in einer Integer-Variable. Der Code versucht anschließend, mittels der Malloc-Funktion einen Speicherbereich zu reservieren, der ein Byte größer als diese Nachrichtenlänge ist. Das Problem: Wenn die Nachricht genau vier Gigabyte groß ist, hat die Integer-Variable den maximal möglichen Wert. Dadurch kommt es zu einem Überlauf, es wird ein Speicherbereich der Größe null reserviert. Trotzdem werden die Daten in den Speicher geschrieben. Ausnutzen lässt sich der Bug nur auf 64-Bit-Systemen.

Um sich die Sicherheitslücke zunutze zu machen, muss ein Angreifer also mehrere Gigabyte an Daten an das Opfer schicken. Da die Daten Base64-codiert sind, müssen etwa 5,5 Gigabyte übertragen werden. Libotr erlaubt das Splitten der Daten in mehrere Datenblöcke, dadurch dauert dieser Angriff zwar einige Zeit, ist aber durchaus praktisch durchführbar.

Ein Proof-of-Concept, der das OTR-Plugin von Pidgin zum Absturz bringt, wurde von den Entdeckern der Lücke veröffentlicht. Nach eigenen Angaben gelang es ihnen ebenfalls, einen Exploit zu entwickeln, der die Ausführung von Code ermöglicht. Dieser soll jedoch zumindest vorerst nicht veröffentlicht werden.

Behoben wurde die Lücke in der Version 4.1.1 von Libotr, für gängige Linux-Distributionen sollte in Kürze ein Update bereitstehen. Für das entsprechende Pidgin-Plugin wurde die Version 4.0.2 veröffentlicht. Alle Nutzer von Libotr oder dem Pidgin-Plugin sollten dringend die entsprechenden Updates installieren.

Eine Wette um die Sicherheit von Libotr

Eine derartige Sicherheitslücke in Libotr dürfte für viele eine Überraschung sein: Die Bibliothek gilt als relativ solide und wurde in der Vergangenheit intensiv untersucht. Im Jahr 2014 war die Sicherheit von Libotr Gegenstand einer Wette zwischen den Kryptographen Matthew Green und Thomas Ptacek. Ptacek prophezeite, dass innerhalb des nächsten Jahres keine exploitbare Sicherheitslücke in Libotr gefunden werde. Thomas Ptacek gewann die Wette - zwar fanden sich einige Bugs in Libotr, doch keiner davon war praktisch ausnutzbar. Die jetzt gefundene Lücke hatte im Wettzeitraum niemand entdeckt.

Das Off-the-Record-Protokoll hat als eines der ersten eine Chat-Technologie ermöglicht, die mittels Forward Secrecy abgesichert ist. Dadurch ist gewährleistet, dass selbst ein späteres Kompromittieren des privaten Schlüssels nicht dazu führt, dass Nachrichten aus der Vergangenheit entschlüsselt werden können. Inzwischen ist OTR jedoch etwas in die Jahre gekommen. Ein Problem ist, dass es ist damit nicht möglich ist, verschlüsselte Nachrichten zu verschicken, wenn der Gesprächspartner offline ist. Ein Verschlüsselungsprotokoll für Jabber, welches Forward Secrecy auch bei Offline-Nachrichten ermöglicht und auf der Axolotl-Technologie von Signal basiert, ist unter dem Namen Omemo in Entwicklung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Auspuffanlage 10. Mär 2016

Jap genau das meine ich :D Ja aber im "normalen" Sprachgebrauch gibt es auch für einige...

brutos 10. Mär 2016

So, habe es installiert. Es sieht aber Frozenchat mehr als ähnlich. Ich würde sagen, es...

brutos 10. Mär 2016

Für Linux flattert bereit das otr-Update herein... Für Android wird das wohl so schnell...

NeoCronos 10. Mär 2016

Du hast natürlich recht, ich habe allerdings nichts gerechnet :D Bei den 50 Tagen fehlt...

LoopBack 10. Mär 2016

OpenPGP über XMPP gibt es schon seit Ewigkeiten, ist brauchbar standardisiert und...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /