Abo
  • IT-Karriere:

Jabber-Verschlüsselung: Sicherheitslücke in OTR-Bibliothek erlaubt Code-Ausführung

In der Verschlüsselungsbibliothek Libotr wurde ein Integer Overflow gefunden, der Angreifern unter Umständen die Ausführung von bösartigem Code erlaubt. Das sogenannte Off-the-Record-Messaging ist eine beliebte Methode, um Nachrichten in Jabber-Chats zu verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Libotr verschlüsselt zwar sicher, doch ein Fehler ermöglicht die Ausführung von bösartigem Code.
Libotr verschlüsselt zwar sicher, doch ein Fehler ermöglicht die Ausführung von bösartigem Code. (Bild: Simon Becker)

In einer beliebten Verschlüsselungsbibliothek ist eine gravierende Sicherheitslücke gefunden worden: Markus Vervier von der Firma X41 D-Sec entdeckte bei einer Analyse des Codes von Libotr einen Integer Overflow. Die Libotr-Bibliothek implementiert das Off-the-Record-Protokoll (OTR), das vor allem im Jabber-Netzwerk und im Chatclient Pidgin eingesetzt wird.

Vier Gigabyte große Nachricht

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Der verwundbare Code speichert die Länge einer Nachricht in einer Integer-Variable. Der Code versucht anschließend, mittels der Malloc-Funktion einen Speicherbereich zu reservieren, der ein Byte größer als diese Nachrichtenlänge ist. Das Problem: Wenn die Nachricht genau vier Gigabyte groß ist, hat die Integer-Variable den maximal möglichen Wert. Dadurch kommt es zu einem Überlauf, es wird ein Speicherbereich der Größe null reserviert. Trotzdem werden die Daten in den Speicher geschrieben. Ausnutzen lässt sich der Bug nur auf 64-Bit-Systemen.

Um sich die Sicherheitslücke zunutze zu machen, muss ein Angreifer also mehrere Gigabyte an Daten an das Opfer schicken. Da die Daten Base64-codiert sind, müssen etwa 5,5 Gigabyte übertragen werden. Libotr erlaubt das Splitten der Daten in mehrere Datenblöcke, dadurch dauert dieser Angriff zwar einige Zeit, ist aber durchaus praktisch durchführbar.

Ein Proof-of-Concept, der das OTR-Plugin von Pidgin zum Absturz bringt, wurde von den Entdeckern der Lücke veröffentlicht. Nach eigenen Angaben gelang es ihnen ebenfalls, einen Exploit zu entwickeln, der die Ausführung von Code ermöglicht. Dieser soll jedoch zumindest vorerst nicht veröffentlicht werden.

Behoben wurde die Lücke in der Version 4.1.1 von Libotr, für gängige Linux-Distributionen sollte in Kürze ein Update bereitstehen. Für das entsprechende Pidgin-Plugin wurde die Version 4.0.2 veröffentlicht. Alle Nutzer von Libotr oder dem Pidgin-Plugin sollten dringend die entsprechenden Updates installieren.

Eine Wette um die Sicherheit von Libotr

Eine derartige Sicherheitslücke in Libotr dürfte für viele eine Überraschung sein: Die Bibliothek gilt als relativ solide und wurde in der Vergangenheit intensiv untersucht. Im Jahr 2014 war die Sicherheit von Libotr Gegenstand einer Wette zwischen den Kryptographen Matthew Green und Thomas Ptacek. Ptacek prophezeite, dass innerhalb des nächsten Jahres keine exploitbare Sicherheitslücke in Libotr gefunden werde. Thomas Ptacek gewann die Wette - zwar fanden sich einige Bugs in Libotr, doch keiner davon war praktisch ausnutzbar. Die jetzt gefundene Lücke hatte im Wettzeitraum niemand entdeckt.

Das Off-the-Record-Protokoll hat als eines der ersten eine Chat-Technologie ermöglicht, die mittels Forward Secrecy abgesichert ist. Dadurch ist gewährleistet, dass selbst ein späteres Kompromittieren des privaten Schlüssels nicht dazu führt, dass Nachrichten aus der Vergangenheit entschlüsselt werden können. Inzwischen ist OTR jedoch etwas in die Jahre gekommen. Ein Problem ist, dass es ist damit nicht möglich ist, verschlüsselte Nachrichten zu verschicken, wenn der Gesprächspartner offline ist. Ein Verschlüsselungsprotokoll für Jabber, welches Forward Secrecy auch bei Offline-Nachrichten ermöglicht und auf der Axolotl-Technologie von Signal basiert, ist unter dem Namen Omemo in Entwicklung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. 25,49€
  4. 4,99€

Auspuffanlage 10. Mär 2016

Jap genau das meine ich :D Ja aber im "normalen" Sprachgebrauch gibt es auch für einige...

brutos 10. Mär 2016

So, habe es installiert. Es sieht aber Frozenchat mehr als ähnlich. Ich würde sagen, es...

brutos 10. Mär 2016

Für Linux flattert bereit das otr-Update herein... Für Android wird das wohl so schnell...

NeoCronos 10. Mär 2016

Du hast natürlich recht, ich habe allerdings nichts gerechnet :D Bei den 50 Tagen fehlt...

LoopBack 10. Mär 2016

OpenPGP über XMPP gibt es schon seit Ewigkeiten, ist brauchbar standardisiert und...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /