Abo
  • Services:

Jabber-Verschlüsselung: Sicherheitslücke in OTR-Bibliothek erlaubt Code-Ausführung

In der Verschlüsselungsbibliothek Libotr wurde ein Integer Overflow gefunden, der Angreifern unter Umständen die Ausführung von bösartigem Code erlaubt. Das sogenannte Off-the-Record-Messaging ist eine beliebte Methode, um Nachrichten in Jabber-Chats zu verschlüsseln.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Libotr verschlüsselt zwar sicher, doch ein Fehler ermöglicht die Ausführung von bösartigem Code.
Libotr verschlüsselt zwar sicher, doch ein Fehler ermöglicht die Ausführung von bösartigem Code. (Bild: Simon Becker)

In einer beliebten Verschlüsselungsbibliothek ist eine gravierende Sicherheitslücke gefunden worden: Markus Vervier von der Firma X41 D-Sec entdeckte bei einer Analyse des Codes von Libotr einen Integer Overflow. Die Libotr-Bibliothek implementiert das Off-the-Record-Protokoll (OTR), das vor allem im Jabber-Netzwerk und im Chatclient Pidgin eingesetzt wird.

Vier Gigabyte große Nachricht

Stellenmarkt
  1. Schwan Cosmetics International GmbH & Co. KG, Heroldsberg bei Nürnberg
  2. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim

Der verwundbare Code speichert die Länge einer Nachricht in einer Integer-Variable. Der Code versucht anschließend, mittels der Malloc-Funktion einen Speicherbereich zu reservieren, der ein Byte größer als diese Nachrichtenlänge ist. Das Problem: Wenn die Nachricht genau vier Gigabyte groß ist, hat die Integer-Variable den maximal möglichen Wert. Dadurch kommt es zu einem Überlauf, es wird ein Speicherbereich der Größe null reserviert. Trotzdem werden die Daten in den Speicher geschrieben. Ausnutzen lässt sich der Bug nur auf 64-Bit-Systemen.

Um sich die Sicherheitslücke zunutze zu machen, muss ein Angreifer also mehrere Gigabyte an Daten an das Opfer schicken. Da die Daten Base64-codiert sind, müssen etwa 5,5 Gigabyte übertragen werden. Libotr erlaubt das Splitten der Daten in mehrere Datenblöcke, dadurch dauert dieser Angriff zwar einige Zeit, ist aber durchaus praktisch durchführbar.

Ein Proof-of-Concept, der das OTR-Plugin von Pidgin zum Absturz bringt, wurde von den Entdeckern der Lücke veröffentlicht. Nach eigenen Angaben gelang es ihnen ebenfalls, einen Exploit zu entwickeln, der die Ausführung von Code ermöglicht. Dieser soll jedoch zumindest vorerst nicht veröffentlicht werden.

Behoben wurde die Lücke in der Version 4.1.1 von Libotr, für gängige Linux-Distributionen sollte in Kürze ein Update bereitstehen. Für das entsprechende Pidgin-Plugin wurde die Version 4.0.2 veröffentlicht. Alle Nutzer von Libotr oder dem Pidgin-Plugin sollten dringend die entsprechenden Updates installieren.

Eine Wette um die Sicherheit von Libotr

Eine derartige Sicherheitslücke in Libotr dürfte für viele eine Überraschung sein: Die Bibliothek gilt als relativ solide und wurde in der Vergangenheit intensiv untersucht. Im Jahr 2014 war die Sicherheit von Libotr Gegenstand einer Wette zwischen den Kryptographen Matthew Green und Thomas Ptacek. Ptacek prophezeite, dass innerhalb des nächsten Jahres keine exploitbare Sicherheitslücke in Libotr gefunden werde. Thomas Ptacek gewann die Wette - zwar fanden sich einige Bugs in Libotr, doch keiner davon war praktisch ausnutzbar. Die jetzt gefundene Lücke hatte im Wettzeitraum niemand entdeckt.

Das Off-the-Record-Protokoll hat als eines der ersten eine Chat-Technologie ermöglicht, die mittels Forward Secrecy abgesichert ist. Dadurch ist gewährleistet, dass selbst ein späteres Kompromittieren des privaten Schlüssels nicht dazu führt, dass Nachrichten aus der Vergangenheit entschlüsselt werden können. Inzwischen ist OTR jedoch etwas in die Jahre gekommen. Ein Problem ist, dass es ist damit nicht möglich ist, verschlüsselte Nachrichten zu verschicken, wenn der Gesprächspartner offline ist. Ein Verschlüsselungsprotokoll für Jabber, welches Forward Secrecy auch bei Offline-Nachrichten ermöglicht und auf der Axolotl-Technologie von Signal basiert, ist unter dem Namen Omemo in Entwicklung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Auspuffanlage 10. Mär 2016

Jap genau das meine ich :D Ja aber im "normalen" Sprachgebrauch gibt es auch für einige...

brutos 10. Mär 2016

So, habe es installiert. Es sieht aber Frozenchat mehr als ähnlich. Ich würde sagen, es...

brutos 10. Mär 2016

Für Linux flattert bereit das otr-Update herein... Für Android wird das wohl so schnell...

NeoCronos 10. Mär 2016

Du hast natürlich recht, ich habe allerdings nichts gerechnet :D Bei den 50 Tagen fehlt...

LoopBack 10. Mär 2016

OpenPGP über XMPP gibt es schon seit Ewigkeiten, ist brauchbar standardisiert und...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /