Abo
  • IT-Karriere:

JAB Code: Bunter Barcode gegen Fälschungen

Das Fraunhofer SIT hat einen neuen Barcode entwickelt, der durch Farbigkeit mehr Daten speichern kann als Schwarzweißvarianten. Der JAB Code soll mit seiner hohen Datendichte auch Fälschungen besser verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
JAB-Code-Beispiel
JAB-Code-Beispiel (Bild: Andreas Donath)

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT hat den JAB Code entwickelt. Dieser Barcode besteht aus Farbquadraten und kann mehr Informationen auf gleicher Fläche hinterlegen als seine schwarzweißen Pendants. Der JAB Code (Just Another Bar Code) ist eine Auftragsentwicklung für das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Bei herkömmlichen Barcodes oder QR-Codes kann nur eine sehr geringe Datenmenge gespeichert werden, was Verweise auf eine Webseite oder eine Datenbank erfordert. So kann der Nutzer offline mit den Daten oft nichts anfangen. Der JAB Code speichert einfach die Infos selbst. Auf Medikamentenpackungen kann ein JAB Code zum Beispiel den Beipackzettel enthalten.

Aktuell empfehlen die Entwickler des JAB Codes, acht Farben zu verwenden, was einer dreimal höheren Datendichte im Vergleich zu Schwarzweißcodes entspricht. Dies sei mit aktuellen Smartphonekameras gut auslesbar. Mit besseren Kameras können auch mehr Farben genutzt und damit mehr Daten codiert werden.

Interessant ist der Code auch, um die Fälschungssicherheit von Ausweisen und anderen ID-Dokumenten zu erhöhen, die nicht über einen Chip verfügen. Dazu kann der Inhalt des Dokuments digital signiert und in einem JAB Code abgebildet werden. Wer die Echtheit prüfen will, kann dies mit der Kamera eines Smartphones tun.

Der JAB Code soll den Normierungsprozess des Deutschen Instituts für Normung DIN durchlaufen und als internationaler Standard nach ISO etabliert werden. Der Code selbst ist als Open Source unter der Lizenz LGPL v2.1 verfügbar. Wer will, kann unter www.Jabcode.org JAB Codes erstellen und auslesen.

Mit bunten Barcodes experimentierte vor Jahren auch Microsoft. Die sogenannten Microsoft Tags wurden 2015 eingestellt. Microsoft hatte das Format, das eine Alternative zu den damals schon verbreiteten QR-Codes darstellen sollte, Anfang 2009 vorgestellt und mit eigenen Onlinediensten und Apps unterstützt. Ende 2011 wurde die Software so erweitert, dass auch herkömmliche Barcodes und QR-Codes damit gelesen werden konnten, da weder Nutzer noch Handel mit mehreren Systemen arbeiten wollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stepinsky 19. Jan 2019

Bei meiner Bank hat das Gerät 20¤ gekostet. Das fand ich akzeptabel, vor allem wenn ich...

theonlyone 29. Nov 2018

Ganz einfach, ein Link auf eine Webseite mit dem Bild. TADA !

kazhar 29. Nov 2018

Der bunte Code ist ziemlich teuer im Vergleich zum "normalen" QRCode. Normale...

Gokux 28. Nov 2018

CRONTO heisst der Code dazu und setzen eigentlich schon viele Banken seit einer Weile ein.

derh0ns 28. Nov 2018

Einfach mal darüber nachdenken, wie groß muss etwas sein, dass das smartphone es...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /