J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Artikel veröffentlicht am ,
Gollum als Graffiti in Berlin
Gollum als Graffiti in Berlin (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Der schwedische Spielepublisher The Embracer Group will die Film-, Games- und Merchandising-Rechte an Der Herr der Ringe übernehmen. Verkäufer ist ein kalifornisches Unternehmen namens The Saul Zaentz Company, das in den letzten Jahrzehnten die Lizenzrechte am Werk von J.R.R. Tolkien vermarktet hat - unter anderem die Trilogie von Peter Jackson basiert auf diesen Lizenzen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x) Inhouse SAP PP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Lediglich die Buchrechte an allem rund um Der Herr der Ringe gehören auch künftig nicht zu The Embracer Group. Sie verbleiben bei dem zu News Corp von Rupert Murdoch gehörenden Verlag Harper Collins.

Wie viel Geld bei dem nun ausgehandelten Deal zwischen Embracer und Zaentz fließt, sagen die beiden Firmen nicht. Es dürften aber mindestens zwei Milliarden US-Dollar sein: Diese Summe soll eine Art Anfangsgebot einer Auktion über eben die Rechte gewesen sein, über die Variety schon im Februar berichtet hatte, allerdings mit Informationen aus einer anonymen Quelle.

Damals hieß es, dass vor allem Amazon und Warner Bros interessiert seien - Embracer wurde gar nicht genannt. Allerdings hat Embracer im Dezember 2021 den Brettspielhersteller Asmodee für rund 2,75 Milliarden US-Dollar übernommen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Unternehmen macht schon länger Geschäfte mit Produkten auf Basis von Der Herr der Ringe, sodass entsprechende Kontakte vorhanden waren.

Die nächste große Veröffentlichung auf Basis der künftig zu Embracer gehörenden Ring-Rechte ist die Serie auf Amazon Prime Video, die ab dem 2. September 2022 läuft. Morgens um drei Uhr sollen die ersten beiden Folgen von Staffel 1 zu sehen sein, die restlichen acht Episoden folgen wöchentlich um jeweils sechs Uhr morgens.

Der Herr der Ringe: Extended Edition Trilogie 4K

Tripwire Interactive gehört künftig auch zu Embracer

Neben Der Herr der Ringe hat The Embracer Group gleich noch ein paar Spielestudios gekauft. Das bekannteste dürfte Tripwire Interactive (Killing Floor, Rising Storm) sein; auch hier wurde kein Preis genannt. Außerdem gehören künftig Tuxedo Labs (Teardown), Singtrix und Limited Run Games zu dem Publisher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 19. Aug 2022 / Themenstart

Fans sind tatsächlich ein leicht vergraulbarer Haufen... Man braucht sich nur Star Wars...

Dakkaron 19. Aug 2022 / Themenstart

Der war ja zeitlebens ziemlich beschützerisch, was seine Marke angeht.

Gunslinger Gary 19. Aug 2022 / Themenstart

Könnte man auch weglassen, weils entweder um den Mutterkonzern Alphabet oder das...

alabiana 18. Aug 2022 / Themenstart

Ich hoffe sehr. Das sind fast die besten Strategiespiele, die ich so in meinem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /