J. Allen Brack: Blizzard-Chef verteidigt Sperre von Blitzchung

Trotz einer Entschuldigung vor Millionenpublikum will Blizzard-Chef J. Allen Brack an den Sperren für den E-Sportler Ng "Blitzchung" Wai Chung und zwei Moderatoren festhalten. Es geht um Protest im Rahmen eines Hearthstone-Turniers.

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzard-Chef J. Allen Brack auf der Blizzcon 2019
Blizzard-Chef J. Allen Brack auf der Blizzcon 2019 (Bild: Blizzard)

Blizzard will die Sperren für den E-Sportler Ng "Blitzchung" Wai Chung und die zwei Moderatoren eines Hearthstone-Turniers nicht aufheben. Das ist insofern überraschend, als Blizzard-Chef J. Allen Brack direkt vor der Eröffnungspräsentation auf der Blizzcon 2019 öffentlich Fehler eingeräumt und sich entschuldigt hatte.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Es ging - ohne dass Brack das sagte - um den Umgang mit dem E-Sportler Ng "Blitzchung" Wai Chung, der Anfang Oktober 2019 während eines von Blizzard übertragenen Turniers vor laufender Kamera "Freiheit für Hongkong!" gerufen hatte.

In einem Interview mit PC Gamer hat Brack nicht nur betont, dass die - nach zwei Wochen gekürzten - Sperren bestehen bleiben. Er hat auch seine Position dargestellt. Ihm gehe es nicht um den Inhalt der Aussagen von Blitzchung, sondern darum, dass es in den "offiziellen Übertragungen nur um die Spiele" gehen solle.

Davon abgesehen stehe es den E-Sportlern und allen Mitarbeitern von Blizzard frei, sich überall frei zu äußern. Damit gebe es bei Blizzard "weitaus offenere Richtlinien als bei jedem anderen traditionellen Sport, der überall darauf achtet, dass keiner der Beteiligten unerwünschte Auffassungen verbreitet", sagte Brack.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die beiden Moderatoren seien bestraft worden, weil sie den klaren Auftrag von Blizzard bekommen hätten, in ihren Interviews nur über das jeweilige Spiel zu sprechen, und das hätten sie nicht erfolgreich geschafft. Ursprünglich wollte Blizzard mit den beiden gar nicht mehr zusammenarbeiten, inzwischen sind sie - ähnlich wie Blitzchung - nur noch für ein halbes Jahr gesperrt.

Chef J. Allen Brack bezeichnet es als Fehler, dass über die Strafen für den E-Sportler und die Moderatoren zu schnell entschieden wurde - weswegen das später korrigiert worden sei. An den Entscheidungen sei neben Blizzard auch das chinesische Partnerunternehmen Netease beteiligt gewesen.

Brack distanziert sich ausdrücklich von einem Beitrag, den Vertreter von Netease im Namen von Blizzard auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo ohne tatsächliche Freigabe von Blizzard veröffentlicht hatten. Darin stand zu lesen, dass mit den Strafen "die Ehre von China verteidigt" worden sei. In der westlichen Community hatte das für besondere Empörung gesorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 07. Nov 2019

+1 Aber das kenne ich schon aus dem Sport generell schon so: Regeln sind nur so lange...

Hotohori 07. Nov 2019

Außerdem wäre es auch möglich, dass die Teilnehmer vor Ort nochmal extra Regeln...

GourmetZocker 06. Nov 2019

Edit: Menschenfeindlichkeit natürlich. Die Autokorrektur wird mich noch irgendwann ins...

Lekanzev 05. Nov 2019

Guter Kommentar! Sehe ich ganz genauso. Es muss Richtlinien geben und es muss auch dafür...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GF Technology Summit
High-Tech abseits von Nanometern

Der kleinste Transistor ist nicht alles: Globalfoundries zeigt in Dresden, was vermeintlich alte Technik kann.
Ein Bericht von Johannes Hiltscher

GF Technology Summit: High-Tech abseits von Nanometern
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel
     
    ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel

    Modernste IT ist heutzutage auch im Handel allgegenwärtig. Nur wer diese Potenziale erkennt, kann langfristig wachsen und seinen Kund*innen ein einzigartiges Erlebnis bescheren. ALDI SÜD geht mit gutem Beispiel voran.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /