J. Allen Brack: Blizzard-Chef verteidigt Sperre von Blitzchung

Trotz einer Entschuldigung vor Millionenpublikum will Blizzard-Chef J. Allen Brack an den Sperren für den E-Sportler Ng "Blitzchung" Wai Chung und zwei Moderatoren festhalten. Es geht um Protest im Rahmen eines Hearthstone-Turniers.

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzard-Chef J. Allen Brack auf der Blizzcon 2019
Blizzard-Chef J. Allen Brack auf der Blizzcon 2019 (Bild: Blizzard)

Blizzard will die Sperren für den E-Sportler Ng "Blitzchung" Wai Chung und die zwei Moderatoren eines Hearthstone-Turniers nicht aufheben. Das ist insofern überraschend, als Blizzard-Chef J. Allen Brack direkt vor der Eröffnungspräsentation auf der Blizzcon 2019 öffentlich Fehler eingeräumt und sich entschuldigt hatte.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Supportmitarbeiter (m/w/d)
    Atelios Communication Systems GmbH, Hannover
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Wolfsburg
Detailsuche

Es ging - ohne dass Brack das sagte - um den Umgang mit dem E-Sportler Ng "Blitzchung" Wai Chung, der Anfang Oktober 2019 während eines von Blizzard übertragenen Turniers vor laufender Kamera "Freiheit für Hongkong!" gerufen hatte.

In einem Interview mit PC Gamer hat Brack nicht nur betont, dass die - nach zwei Wochen gekürzten - Sperren bestehen bleiben. Er hat auch seine Position dargestellt. Ihm gehe es nicht um den Inhalt der Aussagen von Blitzchung, sondern darum, dass es in den "offiziellen Übertragungen nur um die Spiele" gehen solle.

Davon abgesehen stehe es den E-Sportlern und allen Mitarbeitern von Blizzard frei, sich überall frei zu äußern. Damit gebe es bei Blizzard "weitaus offenere Richtlinien als bei jedem anderen traditionellen Sport, der überall darauf achtet, dass keiner der Beteiligten unerwünschte Auffassungen verbreitet", sagte Brack.

Die beiden Moderatoren seien bestraft worden, weil sie den klaren Auftrag von Blizzard bekommen hätten, in ihren Interviews nur über das jeweilige Spiel zu sprechen, und das hätten sie nicht erfolgreich geschafft. Ursprünglich wollte Blizzard mit den beiden gar nicht mehr zusammenarbeiten, inzwischen sind sie - ähnlich wie Blitzchung - nur noch für ein halbes Jahr gesperrt.

Chef J. Allen Brack bezeichnet es als Fehler, dass über die Strafen für den E-Sportler und die Moderatoren zu schnell entschieden wurde - weswegen das später korrigiert worden sei. An den Entscheidungen sei neben Blizzard auch das chinesische Partnerunternehmen Netease beteiligt gewesen.

Brack distanziert sich ausdrücklich von einem Beitrag, den Vertreter von Netease im Namen von Blizzard auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo ohne tatsächliche Freigabe von Blizzard veröffentlicht hatten. Darin stand zu lesen, dass mit den Strafen "die Ehre von China verteidigt" worden sei. In der westlichen Community hatte das für besondere Empörung gesorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 07. Nov 2019

+1 Aber das kenne ich schon aus dem Sport generell schon so: Regeln sind nur so lange...

Hotohori 07. Nov 2019

Außerdem wäre es auch möglich, dass die Teilnehmer vor Ort nochmal extra Regeln...

GourmetZocker 06. Nov 2019

Edit: Menschenfeindlichkeit natürlich. Die Autokorrektur wird mich noch irgendwann ins...

Lekanzev 05. Nov 2019

Guter Kommentar! Sehe ich ganz genauso. Es muss Richtlinien geben und es muss auch dafür...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /