Abo
  • Services:
Anzeige
iWork in neuer Version
iWork in neuer Version (Bild: Apple)

iWork und iLife Apple verschenkt Bürosuite und Kreativ-Apps

Apple hat die Programmsammlungen iWork und iLife aktualisiert und verschenkt sie an Käufer von Macs und iOS-Modellen.

Anzeige

IWork wurde bislang verkauft, doch nun hat Apple einen neuen Kurs eingeschlagen und verschenkt die Programmsammlung - zumindest an Neukunden, die einen Mac oder ein iOS-Gerät kaufen. IWork ist Apples Office-Suite für iOS und Mac OS X, die jeweils die Textverarbeitung Pages, die Tabellenkalkulation Numbers und die Präsentationssoftware Keynote enthält. ILife ist eine Programmsammlung bestehend aus der Bildbearbeitung iPhoto, der Filmschnittsoftware iMovie und dem Musikprogramm Garageband.

Alle Anwendungen sind laut Apple auf 64-Bit-Versionen umprogrammiert worden und kommunizieren mit der iCloud. Damit der Austausch zwischen iOS und OS X sowie der Onlineanwendung der Programme funktioniert, wurde ein neues Datenformat für iWork eingeführt. Besonders interessant ist dabei die Kollaborationsfunktion in der Onlineversion iWork für iCloud, die im Browser arbeitet. Damit können Anwender gemeinsam Dokumente bearbeiten.

  • iLife
  • iWork
  • iWork
iLife

IPhoto für Mac und iOS soll durch die Umrüstung auf 64 Bit schneller durch große Bildersammlungen blättern können. Die Oberflächen wurden erneuert und besonders bei iOS ist die aufgeräumte Bildersprache von iOS 7 präsent. Wer will, kann ausgewählte Bilder aus iPhoto als Diashow mit anderen Nutzern teilen. Mit Gesten kann die Wiedergabe gesteuert werden. Aus der Anwendung heraus können Abzüge als Papierbilder und Bücher mit festem Einband bestellt werden. Dabei lassen sich auch Panoramafotos zu Papier bringen.

Die Videoschnittsoftware iMovie erhielt in beiden Versionen ebenfalls ein neues Design. Effekte wie Split-Screen- und Bild-in-Bild gibt es nun auch unter iOS. Die Funktion iMovie Theater dient dem Teilen von Filmchen über alle Apple-Geräte - inklusive Apple TV - hinweg.

Das Musikprogramm Garageband für Mac OS X hat Apple mit neuen Tonbibliotheken und anderen Funktionen erneuert. Auch die mobile Version erhielt ein Update und kann nun 32 Spuren verwalten. Besonders interessant ist die iOS-7-Funktion Inter-App Audio, mit der Musik-Apps von Drittanbietern direkt in Garageband aufnehmen können. Über die Funktion Airdrop lassen sich die Projekte mit anwesenden iOS-Nutzern teilen, was die Arbeit mehrerer Musiker deutlich erleichtern sollte. Auch bei Garageband wurde ein Datenformat gewählt, was den Wechsel zwischen iOS und Mac OS X ermöglicht. Synchronisiert werden die Projekte über iCloud.

Für Käufer neuer Apple-Geräte sind iWork und iLife kostenlos. Ansonsten kosten die Updates je nach Programm 13 bis 18 Euro. Garageband ist zwar ebenfalls kostenlos, beinhaltet jedoch eine Kauffunktion für weitere Instrumente und Töne. Sie kosten einmalig pro Plattform rund 4,50 Euro.


eye home zur Startseite
BavarianMac 30. Okt 2013

Die Sache mit dem KOSTENLOS Update stimmt definitiv nicht! Ich habe 2 Apple Rechner...

elgooG 24. Okt 2013

Danke das sieht schon mal sehr vielversprechend aus. =)

supersu 23. Okt 2013

finde ich wirklich super klasse! bin happy gewartet zu haben:)

Destroyer2442 23. Okt 2013

Mit praktischen apps wie iName, welche nicht nur den eigenen Namen speichert, sondern...

zettifour 23. Okt 2013

Naja, die Kompatibiltät zwisch MS Office Win und MS Office Win auch nicht ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-20%) 55,99€
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  2. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  3. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  4. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  5. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  6. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  7. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  8. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  9. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  10. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. USB Type-C fehlt

    madejackson | 15:06

  2. Re: Pay to Win?

    Johnny Cache | 15:06

  3. Re: Schön, aber ...

    Mazzn1412 | 15:06

  4. Re: Spiele verschieben ist wohl die neue Masche...

    Hotohori | 15:06

  5. Re: Schade ...

    AndyMt | 15:05


  1. 14:59

  2. 14:30

  3. 14:20

  4. 13:36

  5. 13:20

  6. 12:58

  7. 12:47

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel