Abo
  • Services:
Anzeige
iWork in neuer Version
iWork in neuer Version (Bild: Apple)

iWork und iLife Apple verschenkt Bürosuite und Kreativ-Apps

Apple hat die Programmsammlungen iWork und iLife aktualisiert und verschenkt sie an Käufer von Macs und iOS-Modellen.

Anzeige

IWork wurde bislang verkauft, doch nun hat Apple einen neuen Kurs eingeschlagen und verschenkt die Programmsammlung - zumindest an Neukunden, die einen Mac oder ein iOS-Gerät kaufen. IWork ist Apples Office-Suite für iOS und Mac OS X, die jeweils die Textverarbeitung Pages, die Tabellenkalkulation Numbers und die Präsentationssoftware Keynote enthält. ILife ist eine Programmsammlung bestehend aus der Bildbearbeitung iPhoto, der Filmschnittsoftware iMovie und dem Musikprogramm Garageband.

Alle Anwendungen sind laut Apple auf 64-Bit-Versionen umprogrammiert worden und kommunizieren mit der iCloud. Damit der Austausch zwischen iOS und OS X sowie der Onlineanwendung der Programme funktioniert, wurde ein neues Datenformat für iWork eingeführt. Besonders interessant ist dabei die Kollaborationsfunktion in der Onlineversion iWork für iCloud, die im Browser arbeitet. Damit können Anwender gemeinsam Dokumente bearbeiten.

  • iLife
  • iWork
  • iWork
iLife

IPhoto für Mac und iOS soll durch die Umrüstung auf 64 Bit schneller durch große Bildersammlungen blättern können. Die Oberflächen wurden erneuert und besonders bei iOS ist die aufgeräumte Bildersprache von iOS 7 präsent. Wer will, kann ausgewählte Bilder aus iPhoto als Diashow mit anderen Nutzern teilen. Mit Gesten kann die Wiedergabe gesteuert werden. Aus der Anwendung heraus können Abzüge als Papierbilder und Bücher mit festem Einband bestellt werden. Dabei lassen sich auch Panoramafotos zu Papier bringen.

Die Videoschnittsoftware iMovie erhielt in beiden Versionen ebenfalls ein neues Design. Effekte wie Split-Screen- und Bild-in-Bild gibt es nun auch unter iOS. Die Funktion iMovie Theater dient dem Teilen von Filmchen über alle Apple-Geräte - inklusive Apple TV - hinweg.

Das Musikprogramm Garageband für Mac OS X hat Apple mit neuen Tonbibliotheken und anderen Funktionen erneuert. Auch die mobile Version erhielt ein Update und kann nun 32 Spuren verwalten. Besonders interessant ist die iOS-7-Funktion Inter-App Audio, mit der Musik-Apps von Drittanbietern direkt in Garageband aufnehmen können. Über die Funktion Airdrop lassen sich die Projekte mit anwesenden iOS-Nutzern teilen, was die Arbeit mehrerer Musiker deutlich erleichtern sollte. Auch bei Garageband wurde ein Datenformat gewählt, was den Wechsel zwischen iOS und Mac OS X ermöglicht. Synchronisiert werden die Projekte über iCloud.

Für Käufer neuer Apple-Geräte sind iWork und iLife kostenlos. Ansonsten kosten die Updates je nach Programm 13 bis 18 Euro. Garageband ist zwar ebenfalls kostenlos, beinhaltet jedoch eine Kauffunktion für weitere Instrumente und Töne. Sie kosten einmalig pro Plattform rund 4,50 Euro.


eye home zur Startseite
BavarianMac 30. Okt 2013

Die Sache mit dem KOSTENLOS Update stimmt definitiv nicht! Ich habe 2 Apple Rechner...

elgooG 24. Okt 2013

Danke das sieht schon mal sehr vielversprechend aus. =)

supersu 23. Okt 2013

finde ich wirklich super klasse! bin happy gewartet zu haben:)

Destroyer2442 23. Okt 2013

Mit praktischen apps wie iName, welche nicht nur den eigenen Namen speichert, sondern...

zettifour 23. Okt 2013

Naja, die Kompatibiltät zwisch MS Office Win und MS Office Win auch nicht ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 119,00€ (Vergleichspreis ab 137€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel