iWork und iLife: Apple verschenkt Bürosuite und Kreativ-Apps

Apple hat die Programmsammlungen iWork und iLife aktualisiert und verschenkt sie an Käufer von Macs und iOS-Modellen.

Artikel veröffentlicht am ,
iWork in neuer Version
iWork in neuer Version (Bild: Apple)

IWork wurde bislang verkauft, doch nun hat Apple einen neuen Kurs eingeschlagen und verschenkt die Programmsammlung - zumindest an Neukunden, die einen Mac oder ein iOS-Gerät kaufen. IWork ist Apples Office-Suite für iOS und Mac OS X, die jeweils die Textverarbeitung Pages, die Tabellenkalkulation Numbers und die Präsentationssoftware Keynote enthält. ILife ist eine Programmsammlung bestehend aus der Bildbearbeitung iPhoto, der Filmschnittsoftware iMovie und dem Musikprogramm Garageband.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Alle Anwendungen sind laut Apple auf 64-Bit-Versionen umprogrammiert worden und kommunizieren mit der iCloud. Damit der Austausch zwischen iOS und OS X sowie der Onlineanwendung der Programme funktioniert, wurde ein neues Datenformat für iWork eingeführt. Besonders interessant ist dabei die Kollaborationsfunktion in der Onlineversion iWork für iCloud, die im Browser arbeitet. Damit können Anwender gemeinsam Dokumente bearbeiten.

  • iLife
  • iWork
  • iWork
iLife

IPhoto für Mac und iOS soll durch die Umrüstung auf 64 Bit schneller durch große Bildersammlungen blättern können. Die Oberflächen wurden erneuert und besonders bei iOS ist die aufgeräumte Bildersprache von iOS 7 präsent. Wer will, kann ausgewählte Bilder aus iPhoto als Diashow mit anderen Nutzern teilen. Mit Gesten kann die Wiedergabe gesteuert werden. Aus der Anwendung heraus können Abzüge als Papierbilder und Bücher mit festem Einband bestellt werden. Dabei lassen sich auch Panoramafotos zu Papier bringen.

Die Videoschnittsoftware iMovie erhielt in beiden Versionen ebenfalls ein neues Design. Effekte wie Split-Screen- und Bild-in-Bild gibt es nun auch unter iOS. Die Funktion iMovie Theater dient dem Teilen von Filmchen über alle Apple-Geräte - inklusive Apple TV - hinweg.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Das Musikprogramm Garageband für Mac OS X hat Apple mit neuen Tonbibliotheken und anderen Funktionen erneuert. Auch die mobile Version erhielt ein Update und kann nun 32 Spuren verwalten. Besonders interessant ist die iOS-7-Funktion Inter-App Audio, mit der Musik-Apps von Drittanbietern direkt in Garageband aufnehmen können. Über die Funktion Airdrop lassen sich die Projekte mit anwesenden iOS-Nutzern teilen, was die Arbeit mehrerer Musiker deutlich erleichtern sollte. Auch bei Garageband wurde ein Datenformat gewählt, was den Wechsel zwischen iOS und Mac OS X ermöglicht. Synchronisiert werden die Projekte über iCloud.

Für Käufer neuer Apple-Geräte sind iWork und iLife kostenlos. Ansonsten kosten die Updates je nach Programm 13 bis 18 Euro. Garageband ist zwar ebenfalls kostenlos, beinhaltet jedoch eine Kauffunktion für weitere Instrumente und Töne. Sie kosten einmalig pro Plattform rund 4,50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BavarianMac 30. Okt 2013

Die Sache mit dem KOSTENLOS Update stimmt definitiv nicht! Ich habe 2 Apple Rechner...

elgooG 24. Okt 2013

Danke das sieht schon mal sehr vielversprechend aus. =)

supersu 23. Okt 2013

finde ich wirklich super klasse! bin happy gewartet zu haben:)

Destroyer2442 23. Okt 2013

Mit praktischen apps wie iName, welche nicht nur den eigenen Namen speichert, sondern...

zettifour 23. Okt 2013

Naja, die Kompatibiltät zwisch MS Office Win und MS Office Win auch nicht ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /