IWC Connect: Traditionelle Armbanduhr mit Smartwatch-Gen

IWC hat mit dem Connect ein elektronisches Modul für seine Armbanduhren angekündigt, das diese um einige Smartwatch-Funktionen ergänzen soll. Der Knopf wird am Uhrenarmband befestigt, ist ein Fitnesstracker und nach Angaben des Schweizer Unternehmens zur Steuerung des Internets der Dinge geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
IWC Connect
IWC Connect (Bild: IWC)

Technische Details zum IWC Connect hat der Schweizer Uhrenhersteller noch nicht verraten. Klar ist aber: Das etwa hemdknopfgroße Modul wird in einige Armbänder der Uhren des Unternehmens eingesetzt und ist ein Fitnesstracker beziehungsweise Schrittzähler. Außerdem soll sich das Modul mit dem Internet der Dinge verbinden können. Wie das genau geschehe, erklärte IWC nicht, wahrscheinlich sind aber Bluetooth und eventuell auch NFC.

  • IWC Connect (Bild: IWC)
  • IWC Connect (Bild: IWC)
  • IWC Connect (Bild: IWC)
IWC Connect (Bild: IWC)
Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die erste Uhrenserie, die das IWC Connect bekommt, wird die Big Pilot sein. Das Konzept des Unternehmens erinnert an den Montblanc E-Strap, der in das Uhrenarmband eingeklemmt wird und Benachrichtigungen vom Smartphone weitergeben kann.

Die Uhrenarmband-Ergänzungen von Montblanc und IWC zeigen, wie Schweizer Uhrenhersteller mit der Herausforderung Smartwatch umgehen wollen. Ihre traditionellen Produkte werden modifiziert, ohne das bisherige Design und die Funktion der Uhr, aber auch die Expertise des Uhrmachers anzugreifen. IWC und Montblanc gehörten beide zur Richemont Group, so dass eine einheitliche Strategie nicht verwunderlich sei, berichtet das Blog ABlogtowatch.

Wie IWC Connect genau funktioniert, will der Uhrenhersteller in den kommenden Wochen und Monaten verraten. Auch ein Preis liegt noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /