IWC Connect: Traditionelle Armbanduhr mit Smartwatch-Gen

IWC hat mit dem Connect ein elektronisches Modul für seine Armbanduhren angekündigt, das diese um einige Smartwatch-Funktionen ergänzen soll. Der Knopf wird am Uhrenarmband befestigt, ist ein Fitnesstracker und nach Angaben des Schweizer Unternehmens zur Steuerung des Internets der Dinge geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
IWC Connect
IWC Connect (Bild: IWC)

Technische Details zum IWC Connect hat der Schweizer Uhrenhersteller noch nicht verraten. Klar ist aber: Das etwa hemdknopfgroße Modul wird in einige Armbänder der Uhren des Unternehmens eingesetzt und ist ein Fitnesstracker beziehungsweise Schrittzähler. Außerdem soll sich das Modul mit dem Internet der Dinge verbinden können. Wie das genau geschehe, erklärte IWC nicht, wahrscheinlich sind aber Bluetooth und eventuell auch NFC.

  • IWC Connect (Bild: IWC)
  • IWC Connect (Bild: IWC)
  • IWC Connect (Bild: IWC)
IWC Connect (Bild: IWC)

Die erste Uhrenserie, die das IWC Connect bekommt, wird die Big Pilot sein. Das Konzept des Unternehmens erinnert an den Montblanc E-Strap, der in das Uhrenarmband eingeklemmt wird und Benachrichtigungen vom Smartphone weitergeben kann.

Die Uhrenarmband-Ergänzungen von Montblanc und IWC zeigen, wie Schweizer Uhrenhersteller mit der Herausforderung Smartwatch umgehen wollen. Ihre traditionellen Produkte werden modifiziert, ohne das bisherige Design und die Funktion der Uhr, aber auch die Expertise des Uhrmachers anzugreifen. IWC und Montblanc gehörten beide zur Richemont Group, so dass eine einheitliche Strategie nicht verwunderlich sei, berichtet das Blog ABlogtowatch.

Wie IWC Connect genau funktioniert, will der Uhrenhersteller in den kommenden Wochen und Monaten verraten. Auch ein Preis liegt noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
    Nuratrue Pro im Test
    Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

    Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /