• IT-Karriere:
  • Services:

Ivy Bridge: HP kündigt Notebooks mit Intels dritter Core-i-Generation an

Noch vor Intel kündigt HP die Notebooks einer Generation an, die eine neue Art von CPUs nutzt. Insgesamt drei Pavilion-Notebooks mit Core i7-3xxx und dedizierter Grafik sind von HP geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Notebooks mit Intels Ivy Bridge
Neue Notebooks mit Intels Ivy Bridge (Bild: HP)

HP hat offenbar vorzeitig drei neue Notebookserien der Pavilion-Serie angekündigt. Pavilion Dv4-5000 (14 Zoll), Dv6-7000 (15,6 Zoll) und Dv7-7000 (17,3 Zoll) benutzen alle den neuen Intel-Core-i-Prozessor der dritten Generation alias Ivy Bridge. Die Modellnummern der Prozessoren sind zum Teil schon länger bekannt.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Ein mobiler Ivy-Bridge-Prozessor ist an der vorangestellten 3 in der Modellnummer zu erkennen. In den neuen Pavilions steckt jeweils ein Quad-Core-Prozessor, erkennbar am Kürzel QM. Entweder ist es ein Core i7-3610QM (2,3 bis 3,3 GHz via Turboboost, 8 Threads) oder ein Core i7-3720QM. Letzterer wurde noch nicht bekanntgemacht. HP nennt sowohl 2,5 als auch 2,6 GHz als Taktfrequenz und sonst keine Details. Zu den Verbesserungen der Ivy-Bridge-Architektur gibt es einen separaten Artikel.

  • Pavilion dv4-5000
  • Pavilion dv6-7000
  • Pavilion dv7-7000
Pavilion dv4-5000

Es handelt sich bei allen Notebooks um Multimediageräte mit Windows 7 Home x64 und einer Festplatte (5.400 U/min) mit mindestens 750 GByte Speicher. Das Dv7 hat sogar zweimal 1 TByte im Gehäuse. Die Arbeitsspeicherausstattung liegt bei 4 und bei höherwertigen Modellen bei 8 GByte. Ins Gehäuse wurde auch ein dedizierter Lautsprecher für tiefe Töne gebaut. Das Dv7 hat zudem ein Blu-ray-Laufwerk anstatt eines normalen DVD-Brenners.

Außerdem gibt es zwei bis drei USB-3.0-Anschlüsse, einen USB-2.0-Anschluss, HDMI, VGA, Gigabit-Ethernet sowie einen SD-Kartenleser. WLAN beherrschen die Notebooks nur auf dem 2,4-GHz-Band (802.11b/g/n).

Das Display ist nur beim Dv7 gut. Es bietet auf 17,3 Zoll ein mattes Display mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel). Die Modelle Dv4 und Dv6 bieten Spiegeldisplays und mit 1.366 x 768 eine sehr geringe Auflösung für die 14- beziehungsweise 15,6-Zoll-Displays. Angesteuert werden die Displays über eine dedizierte Grafik. Beim Pavilion Dv4-5000 und Dv6-6000 ist eine Geforce GT630M mit 2 GByte RAM verbaut. Im Dv7-7000 steckt eine GT650M mit ebenfalls 2 GByte Speicherkapazität. Das Gewicht der Notebooks liegt bei 2,2, 2,6 beziehungsweise 3,2 kg.

Daten zu Akkulaufzeit, Preisen und Verfügbarkeit der neuen Notebooks gibt es noch nicht. Weitere Details finden sich auf der Webseite von HP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 3,39€

astra1b 19. Mär 2012

Sony Vaio VPC-SA3Z9E/XI wäre wohl am nächsten dran, aber teuer...

Dadie 19. Mär 2012

Naja ich glaube ja niemand will freiwillig mit einem "HP Pavilion" arbeiten. Die ProBooks...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /