• IT-Karriere:
  • Services:

Ivy Bridge: HP kündigt Notebooks mit Intels dritter Core-i-Generation an

Noch vor Intel kündigt HP die Notebooks einer Generation an, die eine neue Art von CPUs nutzt. Insgesamt drei Pavilion-Notebooks mit Core i7-3xxx und dedizierter Grafik sind von HP geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Notebooks mit Intels Ivy Bridge
Neue Notebooks mit Intels Ivy Bridge (Bild: HP)

HP hat offenbar vorzeitig drei neue Notebookserien der Pavilion-Serie angekündigt. Pavilion Dv4-5000 (14 Zoll), Dv6-7000 (15,6 Zoll) und Dv7-7000 (17,3 Zoll) benutzen alle den neuen Intel-Core-i-Prozessor der dritten Generation alias Ivy Bridge. Die Modellnummern der Prozessoren sind zum Teil schon länger bekannt.

Stellenmarkt
  1. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Ein mobiler Ivy-Bridge-Prozessor ist an der vorangestellten 3 in der Modellnummer zu erkennen. In den neuen Pavilions steckt jeweils ein Quad-Core-Prozessor, erkennbar am Kürzel QM. Entweder ist es ein Core i7-3610QM (2,3 bis 3,3 GHz via Turboboost, 8 Threads) oder ein Core i7-3720QM. Letzterer wurde noch nicht bekanntgemacht. HP nennt sowohl 2,5 als auch 2,6 GHz als Taktfrequenz und sonst keine Details. Zu den Verbesserungen der Ivy-Bridge-Architektur gibt es einen separaten Artikel.

  • Pavilion dv4-5000
  • Pavilion dv6-7000
  • Pavilion dv7-7000
Pavilion dv4-5000

Es handelt sich bei allen Notebooks um Multimediageräte mit Windows 7 Home x64 und einer Festplatte (5.400 U/min) mit mindestens 750 GByte Speicher. Das Dv7 hat sogar zweimal 1 TByte im Gehäuse. Die Arbeitsspeicherausstattung liegt bei 4 und bei höherwertigen Modellen bei 8 GByte. Ins Gehäuse wurde auch ein dedizierter Lautsprecher für tiefe Töne gebaut. Das Dv7 hat zudem ein Blu-ray-Laufwerk anstatt eines normalen DVD-Brenners.

Außerdem gibt es zwei bis drei USB-3.0-Anschlüsse, einen USB-2.0-Anschluss, HDMI, VGA, Gigabit-Ethernet sowie einen SD-Kartenleser. WLAN beherrschen die Notebooks nur auf dem 2,4-GHz-Band (802.11b/g/n).

Das Display ist nur beim Dv7 gut. Es bietet auf 17,3 Zoll ein mattes Display mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel). Die Modelle Dv4 und Dv6 bieten Spiegeldisplays und mit 1.366 x 768 eine sehr geringe Auflösung für die 14- beziehungsweise 15,6-Zoll-Displays. Angesteuert werden die Displays über eine dedizierte Grafik. Beim Pavilion Dv4-5000 und Dv6-6000 ist eine Geforce GT630M mit 2 GByte RAM verbaut. Im Dv7-7000 steckt eine GT650M mit ebenfalls 2 GByte Speicherkapazität. Das Gewicht der Notebooks liegt bei 2,2, 2,6 beziehungsweise 3,2 kg.

Daten zu Akkulaufzeit, Preisen und Verfügbarkeit der neuen Notebooks gibt es noch nicht. Weitere Details finden sich auf der Webseite von HP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,11€
  2. mit täglich wechselnden Angeboten
  3. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...

astra1b 19. Mär 2012

Sony Vaio VPC-SA3Z9E/XI wäre wohl am nächsten dran, aber teuer...

Dadie 19. Mär 2012

Naja ich glaube ja niemand will freiwillig mit einem "HP Pavilion" arbeiten. Die ProBooks...


Folgen Sie uns
       


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    •  /