• IT-Karriere:
  • Services:

Ivy Bridge EX: Kleiner Ausblick auf Intels große Xeon E7 v2

Intel hat auf dem Data-Center-Event Informationen zu den Xeon-E7-v2-Prozessoren veröffentlicht, die im Frühjahr 2014 erscheinen. Im 4-Sockel-Verbund arbeiten bis zu 60 Kerne, die 6 TByte Speicher ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Xeon E7 bietet vier Speicherkanäle für bis zu 6 TByte RAM.
Die Xeon E7 bietet vier Speicherkanäle für bis zu 6 TByte RAM. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf der "Internet of Things meets the Data Center"-Veranstaltung hat Intel die kommenden Xeon E7 v2 erwähnt und insbesondere den maximal möglichen Speicherausbau hervorgehoben. Die Prozessoren sollen Anfang 2014 in Systemen mit bis zu 16 Sockeln erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Swiss Life Deutschland Holding GmbH, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda

Die Xeon E7 v2 basieren nach Intels Angaben prinzipiell auf der Ivy-Bridge-Architektur, welche Intel im Frühjahr 2012 für Ultra- und Notebooks sowie Consumer-Desktops vorgestellt hat. Die Servervarianten hingegen nutzen ein deutlich größeres Die ohne Grafikeinheit und vier statt zwei Speicherkanäle.

Der Codename lautet Ivy Bridge EX, die Xeon E7 v2 sind von der Leistung her noch eine Stufe über der Xeon E5-2600 v2 (Ivy Bridge EP) angesiedelt. Mit bis zu 15 Kernen und der Option, acht Sockel auf einer Platine unterzubringen, bieten die Xeon E7 v2 eine brachiale Rechenleistung.

Intel gibt den maximalen Speicherausbau mit 6 TByte RAM an. Diese Speichermenge ergibt sich, wenn 64-GByte-Module eingesetzt werden. 24 davon können mit den vier Speicherkanälen eines Sockels angesteuert werden, was pro CPU schon 1,5 TByte ergibt. Bei vier (von maximal acht) Sockeln je System möglich sind, können auf einer Platine 6 TByte verbaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /