Ivy Bridge EX: Kleiner Ausblick auf Intels große Xeon E7 v2

Intel hat auf dem Data-Center-Event Informationen zu den Xeon-E7-v2-Prozessoren veröffentlicht, die im Frühjahr 2014 erscheinen. Im 4-Sockel-Verbund arbeiten bis zu 60 Kerne, die 6 TByte Speicher ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Xeon E7 bietet vier Speicherkanäle für bis zu 6 TByte RAM.
Die Xeon E7 bietet vier Speicherkanäle für bis zu 6 TByte RAM. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf der "Internet of Things meets the Data Center"-Veranstaltung hat Intel die kommenden Xeon E7 v2 erwähnt und insbesondere den maximal möglichen Speicherausbau hervorgehoben. Die Prozessoren sollen Anfang 2014 in Systemen mit bis zu 16 Sockeln erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Prozessmanagement IT
    Kindertagesstätten Nordwest Eigenbetrieb von Berlin, Berlin
  2. Leitung des Referats IT-Basisdienste am Zentrum für Informationstechnologie und Medienmanagement (ZIM)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die Xeon E7 v2 basieren nach Intels Angaben prinzipiell auf der Ivy-Bridge-Architektur, welche Intel im Frühjahr 2012 für Ultra- und Notebooks sowie Consumer-Desktops vorgestellt hat. Die Servervarianten hingegen nutzen ein deutlich größeres Die ohne Grafikeinheit und vier statt zwei Speicherkanäle.

Der Codename lautet Ivy Bridge EX, die Xeon E7 v2 sind von der Leistung her noch eine Stufe über der Xeon E5-2600 v2 (Ivy Bridge EP) angesiedelt. Mit bis zu 15 Kernen und der Option, acht Sockel auf einer Platine unterzubringen, bieten die Xeon E7 v2 eine brachiale Rechenleistung.

Intel gibt den maximalen Speicherausbau mit 6 TByte RAM an. Diese Speichermenge ergibt sich, wenn 64-GByte-Module eingesetzt werden. 24 davon können mit den vier Speicherkanälen eines Sockels angesteuert werden, was pro CPU schon 1,5 TByte ergibt. Bei vier (von maximal acht) Sockeln je System möglich sind, können auf einer Platine 6 TByte verbaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /