Abo
  • Services:
Anzeige
Das Die des Xeon E7-v2 mit 15 Cores
Das Die des Xeon E7-v2 mit 15 Cores (Bild: Intel)

AVX, PCIe 3.0 und neues QPI

Anzeige

Die Herstellungskosten schlagen sich auch im Preis nieder: Das größte Modell, der E7-8890 v2, kostet für PC-Hersteller 6.841 US-Dollar. Aber nicht alle Ivy Bridge-EX sind so teuer, der Sechskerner E7-4809 v2 liegt mit 1.223 US-Dollar im Bereich bisheriger Xeons mit so vielen Kernen.

Bei den Kernen selbst gibt es die bei einem Ivy-Bridge-Design zu erwartenden Erweiterungen der Befehlssätze. So beherrscht der E7-v2 nun Vektorverarbeitung mit AVX, als neue Schnittstelle gibt es PCI Express 3.0 mit 32 Lanes pro Sockel. Das klingt nach wenig, wird aber durch den ebenfalls überarbeiteten QPI-Bus erweitert, welcher die Sockel verbindet. Das neue QPI 1.1 kann je nach Modell mit bis zu acht GT/s arbeiten.

  • Wafer mit den neuen Xeons
  • Das Die in voller Auflösung
  • Die Verschaltung per QPI
  • Zwei Speicherkanäle können gebündelt werden. (Bilder: Intel)
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Alle Modelle und Preise im Überblick (Bilder: Intel)
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Drei Ringbusse verbinden Cores und L3-Cache. (Bilder: Intel)
  • So wird aus einem 15-Core-Die ein 10- oder 6-Kerner. (Bilder: Intel)
Zwei Speicherkanäle können gebündelt werden. (Bilder: Intel)

Zudem gibt es nun pro Sockel acht statt bisher vier Speicherkanäle. Je zwei davon können zudem zusammengeschaltet werden, was effektiv DDR3-2666 entspricht. Als einzelne Kanäle ist Speicher nach DDR3-1600 möglich. Beide Modi werden von den Speichertreibern, Codename Jordan Creek, unterstützt, die sich gegenüber den älteren Xeons nicht verändert haben. Über diese Bausteine können bis zu zwölf DIMMs pro Kanal angesprochen werden, was mit dem noch seltenen 64-GByte-Registered-DIMMs maximal 48 Terabyte RAM für ein Acht-Sockel-System ergibt. So viel Speicher muss dann aber im von Intel Lockstep genannten Modus mit erweiterter Fehlerkorrektur betrieben werden, der schnellere Performance-Modus mit Kanalbündelung kommt höchstens auf halb so viel RAM.

Es kommt bei der Konfiguration eines Systems mit den neuen Xeons also auf den Einsatzbereich an: Manche Anwendungen profitieren von viel Speicher, andere skalieren mit mehr Kernen oder Cache besser. Daher gibt es die E7-v2 auch in so vielen Varianten, 20 Modelle stehen zur Wahl. Ihre Daten finden sich in den Tabellen der Bildergalerie zu dieser Meldung.

  • Wafer mit den neuen Xeons
  • Das Die in voller Auflösung
  • Die Verschaltung per QPI
  • Zwei Speicherkanäle können gebündelt werden. (Bilder: Intel)
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Alle Modelle und Preise im Überblick (Bilder: Intel)
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Intell stellt den Xeon E7-v2 vor.
  • Drei Ringbusse verbinden Cores und L3-Cache. (Bilder: Intel)
  • So wird aus einem 15-Core-Die ein 10- oder 6-Kerner. (Bilder: Intel)
Alle Modelle und Preise im Überblick (Bilder: Intel)

Weil sich Anwendungsprofile und Prozessoren so stark unterscheiden, gibt Intel auch verschiedene Werte zum Vorteil der Rechenleistung gegenüber der letzten Generation an. Mindestens doppelt so schnell - bei nur 50 Prozent mehr Kernen - sollen die Server sein, wenn etwa Datenbanken oder Webanwendungen ausgeführt werden.

Bei hochoptimiertem Code mit AVX für Supercomputer ergibt sich eine bis zu dreieinhalbfache Geschwindigkeit. Vor allem die HPC-Branche hat Intel mit einigen der Xeons auch als Zielgruppe, denn stark parallelisierbarer Code kann gut von AVX profitieren. Bei den für Server-CPUs üblichen synthetischen SPEC-Benchmarks ergibt sich laut Intels Messungen quer über alle verschiedenen Tests im Vergleich zur zwei Jahre alten Plattform ein 2,3-mal höheres Tempo. Dell, Fujitsu und HP hat Intel bereits als Hersteller von Servern mit den E7-v2 bestätigt. Die kürzlich von Lenovo übernommene Serversparte von IBM dürfte sicherlich bald dazukommen.

 Ivy Bridge-EX: Intels Xeon E7-v2 mit 15 Kernen und drei Ringbussen

eye home zur Startseite
Der schwarze... 19. Feb 2014

Nicht mal da... aber nicht aus Protest, sondern weil Intel ab Sandy Bridge so ein Brett...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  2. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  3. über Ratbacher GmbH, Nürnberg
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 12,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  2. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  3. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  4. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  5. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren

  6. Ultra-HD mit Dolby Vision

    Erst Harry Potter, dann die Abspielgeräte

  7. Perspective

    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

  8. Microsoft und Gemalto

    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

  9. Mobilfunk

    Telefónica verschlechtert Prepaid-Tarife

  10. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: "das Aufladen mit Drahtlostechnik soll...

    Kaldra | 15:08

  2. Re: Elektroautos sind nicht die Zukunft

    berritorre | 15:07

  3. Re: Na viel Glück in der Nähe von Flughäfen...

    David64Bit | 15:06

  4. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    megaseppl | 15:03

  5. Re: Nur kleinwaagen?

    Berner Rösti | 15:02


  1. 15:04

  2. 14:19

  3. 13:48

  4. 13:30

  5. 13:18

  6. 13:11

  7. 13:01

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel