Abo
  • Services:

Ivy Bridge EP: Viele Kerne, viel Takt - aber nicht viel schneller

Der bekannte Übertakter Coolaler hat einen Core i7-4960X und einen Core i7-3970X bei jeweils 4,5 GHz verglichen. Das neuere Modell ist pro Takt kaum schneller, der Vorteil des "Ivy Bridge"-Prozessors liegt bei der Energieeffizienz.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Core i7-4960X taktet seine sechs Kerne mit 3,6 GHz.
Der Core i7-4960X taktet seine sechs Kerne mit 3,6 GHz. (Bild: Marc Sauter/PCGH)

Rund zwei Wochen vor dem wahrscheinlichen Marktstart der neuen Prozessoren von Intel, Codename Ivy Bridge EP, hat der asiatische Übertakter Coolaler mit einem Confidential Sample - erkennbar an der mit QS beginnenden Sspec - des Core i7-4960X mehrere Benchmarks bei 4,5 GHz Takt veröffentlicht. Im Vergleich mit einem ebenfalls auf 4,5 GHz übertakteten Core i7-3970X ist der Neue kaum schneller.

Die Leistung pro Takt steigt nur leicht

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Beide Sechskern-Prozessoren liefen auf einem Asus Rampage IV Formula mit X79-Chip und DDR3-1500, letzteres ist eine eher ungewöhnliche Frequenz. Offiziell unterstützt der Core i7-3970X bis zu DDR3-1600, der Core i7-4960X soll auch mit DDR3-1866 zusammenarbeiten. Die Grafikausgabe übernahmen vier Geforce GTX 770 im Quad-SLI-Verbund, dies verhindert ein GPU-Limit bei den CPU-Benchmarks.

Auf den ersten Blick wirken die Resultate ernüchternd: Mit 37,9 Fps im x264 FHD, einer Videokonvertierung von 1080p-Material, beendet der 4960X nur rund 7 Prozent schneller als der 3970X. In Wprime 1024, das Primzahlen ausrechnet, liegt der Vorsprung bei nur knapp 3 Prozent und der Klassiker Super-Pi mit 32 Millionen Nachkommastellen zeigt ein Leistungsplus von gerade einmal 2 Prozent. Diese Resultate sind jedoch im Rahmen der Erwartungen, schon der Core i7-3770K zeigte, dass Ivy Bridge die Leistung pro Takt gegenüber Sandy Bridge kaum steigert.

Höhere Energieeffizienz und bis zu 15 Kerne

Der Vorteil liegt vielmehr in der 22-Nanometer-Fertigung, die bei gleichen Taktfrequenzen eine deutlich geringere Leistungsaufnahme erlaubt. Obgleich Intel den 4960X wie auch den langsameren 3930K in die 130-Watt-TDP-Klasse einsortiert, ist das kommende Spitzenmodell unter Last klar sparsamer und somit weitaus energieeffizienter. Mit Standardfrequenzen plus Turbo dürfte der 4960X dem 3930K bei Multithread-Anwendungen etwa 10 Prozent überlegen sein, die Leistungsaufnahme dürfte im gleichen Rahmen darunter liegen (bei Nutzung von ansonsten identischen Komponenten).

Neben dem 4960X wird Intel noch den 4930K und den 4820K veröffentlichen, der X79-Chip soll per Software-Trick SSD-Overclocking unterstützen. Der 4960X rechnet unter Last mit 3,6 bis 4,0 GHz und der 4930K kommt auf 3,4 bis 3,9 GHz. Der vierkernige 4820K taktet mit 3,7 bis 3,9 GHz - die Frequenzen steigen gegenüber Sandy Bridge EP also kaum an.

Interessant ist übrigens, dass Intel den 4960X offenbar als nativen Sechskerner fertigt. Alle Vorgänger mit sechs Rechenherzen basieren auf einem 8-Kern-Die, bei dem Intel zwei x86-Einheiten deaktiviert. Nach oben hin baut der Hersteller mit den Xeon E5-2600 v2 das Portfolio im Server-Markt aus, die Chips bieten bis zu 12 Kerne. Hier stutzt Intel ein 15-Kern-Die zurecht. Die Prozessoren im Vollausbau tragen die interne Bezeichnung Ivy Bridge EX und sollen noch 2013 unter anderem als Xeon E7-8800 v2 verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Ach 30. Aug 2013

Und tatsächlich, es gibt sogar eine richtig nette Auswahl bei den kleinen Xeons, bis...

ms (Golem.de) 29. Aug 2013

Schneller bezieht sich rein auf die Rechenleistung, nimmt man die reale Leistungsaufnahme...

fokka 29. Aug 2013

du meinst eine mobile cpu mit 2,3-3,3ghz(1core turbo) ist vergleichbar mit einer, die...

ms (Golem.de) 29. Aug 2013

Tock ist eine neue Architektur (etwa SNB), Tick ein Shrink samt idR kleineren...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /