Abo
  • Services:

Ivy Bridge-E: Intel will mit X79-Mainboards SSDs übertakten

IDF

Auf dem kommenden Intel Developer Forum (IDF) will Intel seine neuen High-End-Prozessoren der Serie Core-i-4000 mit sechs Kernen vorstellen. Die dazugehörigen Mainboards werden auch das Übertakten von SSDs unterstützen - was das in der Praxis bringt, ist fraglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels eigene SSDs sollen bald durch Overclocking schneller werden.
Intels eigene SSDs sollen bald durch Overclocking schneller werden. (Bild: Intel)

Aus dem Konferenzprogramm zum IDF geht hervor, dass Intel auf der Konferenz in San Francisco erstmals das Übertakten von SSDs vorführen möchte. Als Basis dient dabei die neue "enthusiast platform" samt einem nicht näher genannten Core-i-4000. Aus anderen Quellen ist aber bereits bekannt, dass es sich um den Core i7-4960X alias Ivy Bridge-E handelt. Dieser Prozessor löst den Core i7-3970X ab, der als Sandy Bridge-E Ende 2011 erschien.

Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Was genau Intel an einer SSD, die vermutlich aus eigenem Haus stammt, übertakten will, und wo die Vorteile liegen, geht aus der Ankündigung der Veranstaltung nicht hervor. Bei diesen Laufwerken gibt es aber wie bei einem PC selbst, gleich mehrere Ansatzmöglichkeiten. Zum einen arbeiten SSDs mit einem kleinen Prozessor, der meist Controller genannt wird. Dieser Chip ist mit einem bestimmten Takt versehen, wird dieser erhöht, können Daten schneller bearbeitet werden.

Mehrere Ansatzpunkte zum Overclocking von SSDs

Zum anderen gibt es aber auch bei den Flash-Chips selbst bestimmte Timings, die unter anderem beim Schreiben eine Verzögerung zwischen dem Löschen von Zellen und deren neuer Befüllung vorschreiben. Da vor allem SSDs der Mittelklasse beim Schreiben viel langsamer sind als beim Lesen, könnte eine Änderung dieser Timings zusammen mit höherem Takt für den Controller diesen Nachteil mildern.

Bei den schnellsten derzeit erhältlichen SSDs mit Sata-Schnittstelle ist aber dieses Interface der größte Flaschenhals, was sich erst mit Sata-Express ändern wird. Eventuell dreht Intel bis dahin auch an den Takten und Timings von Sata selbst. Das wäre durch die genaue Kenntnis des eigenen Chipsatzes, hier dem X79, auch möglich. Da Intel den X79 ausdrücklich erwähnt, ist anzunehmen, dass das SSD-Overclocking mittels verdongelter Software nur mit diesem Chipsatz unterstützt wird.

Neben solchen marktpolitischen Überlegungen wird auf dem ab dem 10. September 2013 stattfindenden IDF auch zu klären sein, wie das Übertakten von SSDs sich auf die Lebensdauer der Datenträger und die Datensicherheit auswirkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  2. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. 19,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 31,49€)

bofhl 29. Aug 2013

Webseite kenne ich keine - die Info dazu stammt aus einem US-Applestore (California...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /