Abo
  • Services:

IuK-Kommission: Das Protokoll des Bundestags-Hacks

Im Bundestag muss keine Hardware ausgetauscht werden und die Spur nach Russland ist mehr als mager. Die an der Analyse beteiligten Spezialisten der Firma BFK halten viele Medienberichte über den Hackerangriff für "absurd übertrieben". Ein Protokoll aus dem IuK-Ausschuss des Bundestages gibt Aufschluss.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Ein Protokoll aus der IuK-Kommission des Bundestages klärt viele Details zum Hackerangriff auf den Bundestag auf.
Ein Protokoll aus der IuK-Kommission des Bundestages klärt viele Details zum Hackerangriff auf den Bundestag auf. (Bild: IuK-Protokoll/Bild)

Die Bild-Zeitung hat gestern ein Protokoll aus der sogenannten IuK-Kommission des Bundestages vom 21. Mai. veröffentlicht. Es gibt Aufschluss über viele Details des Angriffs, der das Parlament seit einigen Wochen beschäftigt. Viel von dem, was in jüngster Zeit in den Medien berichtet wurde, stellt sich demnach als falsch heraus. Der Firma BFK EDV-Consulting aus Karlsruhe dürfte der Vorfall zu ungeahnter Prominenz verhelfen, denn sie wurde vom Bundestag mit der Analyse des Vorfalls beauftragt. Golem.de hat mit der an der Analyse beteiligten Firma BFK gesprochen.

Inhalt:
  1. IuK-Kommission: Das Protokoll des Bundestags-Hacks
  2. Die Belege für einen russischen Ursprung sind dünn

Laut dem Protokoll wurde der Angriff am 8. Mai bemerkt. Auf einem Serversystem wurde demnach eine ungewöhnliche Menge an Daten festgestellt. Von diesem Server wiederum bestand eine Verbindung zum PC eines Abgeordneten.

Viren und Trojaner im Bundestag häufiger zu finden

Zunächst sei man jedoch noch nicht davon ausgegangen, dass es sich um einen gezielten Angriff handle. Der Fund von Malware im Bundestags-Netz kommt laut dem Protokoll wohl häufiger vor. Im Protokoll wird ein Mitarbeiter der Bundestagsverwaltung zitiert, der erläuterte, "dass es sich zunächst um Untersuchungen im Rahmen des Alltäglichen gehandelt habe, da im Haus häufiger Trojaner und Viren gefunden und dann nach festgelegten Regeln beseitigt würden."

Vier Tage später, am 12. Mai, setzte sich das Bundesamt für Verfassungsschutz mit der sogenannten Geheimschutzstelle der Bundestagsverwaltung in Verbindung. Der Verfassungsschutz hatte eine Verbindung vom Bundestagsnetz zu einer verdächtigen IP festgestellt. Dabei handelte es sich wohl um eine bekannte IP-Adresse aus dem Netz eines Providers, der für kriminelle Handlungen bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. INconnect GmbH, Ingolstadt, Berlin, Heilbad Heiligenstadt, Hamburg

Zur Analyse des Falls wurde vom Bundestag neben dem BSI die Firma BFK EDV-Consulting aus Karlsruhe hinzugezogen. Nach eigenen Angaben wurde diese Firma 1989 gegründet und ging aus einem Forschungszentrum zu Computerviren der Universität Karlsruhe hervor. Ein Firmensprecher bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass sein Unternehmen in dem Fall mit der Analyse beauftragt wurde.

Kein DDoS-Angriff und keine Bios-Malware

Mehrere Meldungen aus der Presse stellen sich laut Protokoll als Falschmeldungen heraus. So schrieb Spiegel Online noch am Tag der Sitzung, das BSI habe die Kommission darüber informiert, dass es erforderlich sein könne, die Hardware des Bundestages auszutauschen. Im Protokoll ist davon nicht die Rede und es klingt auch reichlich unplausibel.

Ein Austausch der Hardware wäre nur dann notwendig, wenn der Verdacht bestünde, dass sich in den Bundestags-PCs im Bios oder in der Firmware von Hardwarekomponenten Malware befindet. Eine Infektion mit Bios-Malware wäre eine Sensation, denn bislang gibt es nur wenige Berichte darüber, dass derartige Malware in echten Angriffen zum Einsatz kam. Der Firmensprecher bestätigte auf unsere Anfrage, dass sein Unternehmen keinerlei Hinweise auf Bios-Malware gefunden habe.

Ebenfalls dementiert werden im Protokoll Presseberichte, dass es sich bei dem Vorfall lediglich um einen DDoS-Angriff gehandelt habe. Das hatte Heise am 16. Mai berichtet.

Die Belege für einen russischen Ursprung sind dünn 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Zeitvertreib 18. Jun 2015

Prinzipiell gebe ich dir ja recht :) Nur ist das Problem mit unabhängigen Medien eben...

HubertHans 17. Jun 2015

Wenn man keine Ahnung hat, was die Schadsoftware alles so getrieben hat, weil die...

airstryke1337 17. Jun 2015

Jetzt wird n riesen Fass aufgemacht und jeder darf sich besaufen. *prost*

airstryke1337 17. Jun 2015

Wenn im nachhinein eine Sicherheitsfirma beauftragt wird, ist das für mich ein deutliches...

airstryke1337 17. Jun 2015

das macht aus angreiffersicht keinen grossen unterschied. (zumindest, was die...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
      K-Byte
      Byton fährt ein irres Tempo

      Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
      3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

        •  /