Abo
  • IT-Karriere:

iTV: Apple soll Kauf von Loewe planen

Apple soll über 87 Millionen Euro für den deutschen Hersteller Loewe bieten. An dessen Hauptaktionär Sharp hält Foxconn eine große Beteiligung an einer 10G-Displayfabrik, die große Panels und Module herstellt. Laut Loewe sei an dem Bericht "nichts dran".

Artikel veröffentlicht am ,
Loewe-3D-Fernseher aus dem Jahr 2011
Loewe-3D-Fernseher aus dem Jahr 2011 (Bild: Loewe AG)

Apple soll ein Übernahmeangebot für den deutschen Fernsehhersteller Loewe abgegeben haben. Das berichtet das Onlinemagazin Appleinsider unter Berufung auf eine ungenannte Quelle.

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Der US-Konzern soll Loewe ein vertrauliches Angebot über 87,3 Millionen Euro unterbreitet haben, ein leichter Aufschlag auf den letzten Aktienkurs des Unternehmens. Appleinsider berichtet, dass Loewes Finanzexperte zur Annahme geraten habe. Eine Entscheidung soll bis zum 18. Mai 2012 getroffen werden.

Der japanische Elektronikkonzern Sharp ist mit 28,83 Prozent größter Anteilseigner von Loewe. Sharp ist wiederum Hauptpartner des Auftragsherstellers Foxconn bei der Vorbereitung des Apple-Fernsehers. Das hatte Foxconn-Konzernchef Terry Gou erklärt. Gou sagte, Foxconn bereitet sich auf iTV vor. Foxconns kürzlich beschlossenes Gemeinschaftsunternehmen mit Sharp in Japan gehöre zu den Vorbereitungen für das Gerät, erklärte Gou laut China Daily.

Foxconn hatte am 27. März 2012 für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an Sharp übernommen. Vier Subunternehmen Foxconns bekamen damit die Kontrolle über die Hälfte einer 10G-Display-Fabrik in Sakai im Westen Japans. Foxconn erhielt Anteile an Sharp Display Products (SDP), einem Gemeinschaftsunternehmen von Sharp und Sony, das große Panels und Module herstellt. Nach Abschluss der Transaktion wird der Foxconn-Mutterkonzern Hon Hai Group der größte Einzelaktionär von Sharp sein.

Sharp ist größter Anteilseigner an Loewe

Weitere 11,17 Prozent an Loewe besitzt Computerzubehörhersteller Lacie, ein US-amerikanisch-französisches Unternehmen. 14 Prozent der Aktien kontrollieren das Loewe-Management und Familienangehörige der Gründer, der Rest befindet sich in Streubesitz.

Ein Sprecher der Loewe AG sagte am 13. Mai 2012, an dem Bericht von Appleinsider sei "überhaupt nichts dran." Der Webserver von Loewe war nach dem Bericht nur schwer zu erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-71%) 19,99€
  3. 22,99€
  4. (-64%) 35,99€

Dr.White 14. Mai 2012

matok Wrote: Was bleibt beim Iphone wenn die Hardware made & developed by Samsung und...

Maturion 14. Mai 2012

Ich mag Apple wirklich überhaupt nicht und Loewe schätze ich sehr. Aber zu sagen Apple...

Trollversteher 14. Mai 2012

Äh, nein, Foxconn hält Sharp hält Loewe - und damit hatte der Verfasser des...

Trollversteher 14. Mai 2012

Wieso?

GeroflterCopter 14. Mai 2012

Dafür fährt Loewe auch alle paar Jahre dick Miesen ein. Das einzige was die bei Loewe...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /