• IT-Karriere:
  • Services:

iTunes Radio: Apple stellt werbebasierte Radiosender ein

Die über Werbung finanzierten Radiosender von iTunes werden bald eingestellt. Nur ein kostenloser Radiosender von Apple bleibt bestehen, der nicht jeden Geschmack trifft. Andere Apple-Sender sind nur mit einem Abonnement von Apple Music erreichbar. Auch die iAd-Plattform verschwindet größtenteils.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples werbefinanziertes iTunes Radio wird zu Ende Januar 2016 eingestellt.
Apples werbefinanziertes iTunes Radio wird zu Ende Januar 2016 eingestellt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple verschickt derzeit E-Mails an seine Kunden, die die Einstellung der meisten kostenlosen, werbefinanzierten Radiofunktionen von iTunes ankündigen. Wie Macrumors berichtet, plant Apple die Einstellung für den 28. Januar 2016. Nur ein Radiosender soll weiter bestehen: Beats 1.

  • Apples Itunes Radio mit einem US-Itunes-Account. (Screenshot Golem.de)
Apples Itunes Radio mit einem US-Itunes-Account. (Screenshot Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Für deutsche Nutzer hat die Einstellung von iTunes Radio nur begrenzt Auswirkungen. Hierzulande gehört beispielsweise das werbefreie iTunes Radio nicht zum Angebot von iTunes Match. In den USA ist das hingegen eine Funktion. Wer dort für iTunes Match bezahlt hat, um die Radiosender ohne Werbung zu hören, hat plötzlich eine Funktion weniger. Apples iTunes Radio funktioniert prinzipiell auch von Deutschland aus, sofern der Nutzer einen US-iTunes-Account hat, da Apple auf eine Regionalsperre verzichtet.

Apple verweist als Alternativen neben Beats 1 auf den Bezahldienst Apple Music, der ebenfalls Radioprogramme anbietet.

Interessant ist der Umstand, dass Apple offenbar seine werbebasierten Plattformen aufräumt. Auch die iAd-App-Network-Plattform für Apps wird bald eingestellt. Die Plattform startete Mitte 2010 und wird zum 30. Juni 2016 eingestellt. Bereits jetzt werden von Apple keine Werbemittel mehr angenommen. Die Verteilung neuer Werbemittel funktioniere aber noch mit iAds Workbench, teilte Apple mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...

Dwalinn 18. Jan 2016

man kann statt StarFm oder KissFM auch einfach auf Radio Paradiso umsteigen!!!elf!

Pjörn 16. Jan 2016

Apple stellt überhaupt nichts ein. Apple's Monetarisierungs-Strategie wird einfach...

grünebanane 16. Jan 2016

Neue Werbemittel (neue Werbung) wird nicht mehr angenommen, aber bestehende Kunden...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /