Abo
  • IT-Karriere:

iTunes-Provisionen: Spotify wirft Apple unfairen Wettbewerb vor

Spotify hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen Apple eingereicht. Der Vorwurf lautet, dass Apple den Wettbewerb behindert. Der iPhone-Hersteller sei Anbieter und Konkurrent zugleich und verschaffe sich Vorteile gegenüber anderen Musik-Streaming-Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify legt Beschwerde gegen Apple ein.
Spotify legt Beschwerde gegen Apple ein. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Spotify will einen fairen Wettbewerb im Bereich der Musik-Streaming-Dienste auf iOS-Geräten und sieht diesen durch Apple behindert. Aus diesem Grund hat das Unternehmen nach eigener Aussage förmliche Beschwerde bei der EU-Kommission eingereicht. Das hat Spotify-CEO Daniel Ek in einer Presseverlautbarung bekanntgegeben. Die EU-Kommission solle für einen fairen Wettbwerb sorgen und Apple dazu zwingen, verschiedene Diensteanbieter nicht länger unterschiedlich zu behandeln. Streitpunkt ist Apples Provision auf Umsätze über den App Store. Nach Aussage von Spotify habe der führende Musikstreaming-Anbieter versucht, mit Apple eine Einigung zu erzielen, sei damit aber gescheitert.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt, München, Ratingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Deshalb hat sich Spotify nun an die EU-Kommission gewandt, die hier einen fairen Wettbewerb ermöglichen soll. Wenn Kunden über eine App wie Spotify ein Abo des Dienstes buchen, behält Apple dafür eine Provision von 30 Prozent ein. Wenn das Abo weiterläuft, reduziert sich Apples Provision auf 15 Prozent. Damit sich Spotifys Einnahmen dadurch nicht verringern, müsste der Anbieter den Standardpreis von 10 Euro für das Abo erhöhen.

Dann wäre Spotify nicht mehr wettbewerbsfähig gegenüber Apples eigenem Musikstreamingabo, das Kunden von einem Apple-Gerät für 10 Euro buchen können. Hier sieht Spotify einen unfairen Wettbewerb, Einschränkungen für Kunden und ein Ausbremsen von Innovationen. Spotify hat nach eigenen Angaben zwar die Möglichkeit, die Abobuchung nur noch abseits von Apples Buchungssystem anzubieten - so handhabt Spotify das bereits länger - dann gibt es aber neue Probleme. Spotify hat die Erfahrung gesammelt, dass Apple immer wieder Updates der Spotify-App unterbunden hat.

Apple habe Spotify von neuen Apple-Produkten ausgeschlossen

Zudem hat Apple Spotify systematisch von neuen Apple-Produkten ausgeschlossen, wie dem Homepod oder der Apple Watch. Apples bisher einziger smarter Lautsprecher Homepod kann auf Zuruf per Sprache nur Musik von Apples eigenem Musikstreamingdienst abspielen. Der Homepod unterstützt keine konkurrierenden Dienste. Sowohl Amazon als auch Google erlauben auf ihren smarten Lautsprechern nicht nur die eigenen Dienste, sondern auch die Nutzung von Konkurrenzdiensten wie Spotify.

Ek sieht eine Ungleichbehandlung von Apple bei verschiedenen Apps. Wenn Apps wie Uber oder Deliveroo Umsätze erzeugen, behalte Apple keinen Anteil am Umsatz. Die Umsatzbeteiligung gibt es nur für Anbieter, die digitale Dienstleistungen anbieten. Dadurch würden Uber und Deliveroo weniger Beschränkungen auferlegt als etwa Spotify.

Forderungen von Spotify

Nach Ansicht von Spotify sollten Apps fair konkurrieren und es sollte keine Rolle spielen, wer den jeweilgen App Store besitzt. Zudem sollten Kunden nicht zu einer bestimmten Bezahlmöglichkeit gezwungen werden - das ist laut Spotify beim App Store der Fall. Zudem wünscht sich das Unternehmen, dass App Stores keine Möglichkeit erhalten sollten, die Kommunikation zwischen Anbietern und Kunden zu kontrollieren.

Es ist schon länger so, dass Abos von Musikstreamingdiensten bei einer Buchung aus einer iOS-App teurer sein können, als wenn sie auf anderem Weg gebucht werden. Spotify hat die Abobuchung vor einiger Zeit aus der Spotify-App entfernt. Mittlerweile ist auch Netflix diesem Beispiel gefolgt und hat die Buchung eines Abos aus der iOS-App entfernt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)

nasenweis 18. Mär 2019

Gibt es unter IOS nicht auch so etwas wie Standardapps? Sprich Einstellungen welche app...

Schnarchnase 15. Mär 2019

Der Markt ist nicht Telefone sondern iOS und da hat Apple das Monopol. Oder kannst du...

rafterman 13. Mär 2019

Bei Untervermietungen kann genau das passieren.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /