Abo
  • Services:

iTunes-Provision: Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen

Der Videostreamingdienst Netflix will offenbar nicht länger die Provisionen bezahlen, die bei der Abrechnung von Netflix-Abonnements an Apple fließen. In mehreren Ländern, darunter Deutschland, wird getestet, ob die Nutzer auch bereit sind, auf einer mobilen Website ihr Abo abzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netflix-Logo
Das Netflix-Logo (Bild: Mike Blake/Reuters)

Netflix testet einem Bericht von Techcrunch zufolge derzeit in 33 Ländern, ob Nutzer den neuen Registrierungsprozess verstehen. Dabei soll ein Button in der Netflix-App eine mobile Website aufrufen, auf der die Nutzer in einem Formular ihre Daten eintragen können.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Apple könnte die Provisionen für Netflix-Konten verlieren, wenn der Streaminganbieter es schafft, die Abrechnung über iTunes zu umgehen, auch wenn die Nutzer nur mit der Netflix-App unterwegs sind. Bisher ist es möglich, dass Nutzer ihr Abonnement über die iTunes-Abrechnung bezahlen. Dafür erhält Apple eine Provision. Nach wie vor ist es aber auch möglich, über die Netflix-Website das Abo abzuschließen und den Streamingdienst über die App zu nutzen.

Nach dem Bericht von Techcrunch testet Netflix diese alternative Bezahlungsmethode in 33 Ländern. Bis zum 30. September 2018 können neue oder abgelaufene Abonnements in ausgewählten Märkten in Europa, Lateinamerika und Asien nicht mit iTunes bezahlt werden. Die Nutzer werden stattdessen auf die mobile Webseite umgeleitet.

Auf der Liste der Länder, in denen der Test läuft, steht nicht nur Deutschland, sondern auch Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Ecuador, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Korea, Malaysia, Mexiko, Norwegen, Österreich, Peru, Philippinen, Polen, Slowakei, Südafrika, Spanien, Schweden, Taiwan, Tschechien, Ungarn und Thailand.

Apple erhält derzeit 30 Prozent der Netflix-Gebühr im ersten Jahr und 15 Prozent ab dem zweiten Jahr, wenn die Nutzer über die App bezahlen. Wenn Netflix den Test erfolgreich abschließt und die iTunes-Abrechnungsmöglichkeit komplett abschaltet, könnten Apple einige Einnahmen wegbrechen.

Netflix wäre aber nicht das erste Unternehmen, das sich gegen In-App-Käufe ausspricht. Auch der Musikstreamingdienst Spotify hat diesen Weg vor einiger Zeit eingeschlagen, während das Buchen eines Musikstreamingabos bei vielen Konkurrenten von Apple Music teurer ist, wenn das Abo in der iOS-App gebucht wird. Auch Amazon erlaubt es nicht, über die iOS-Kindle-Apps Inhalte zu kaufen. Das gleiche Bild ergibt sich etwa für die Amazon-Video-App auf dem Apple TV und anderen iOS-Geräten, die somit dem Kunden ausschließlich Prime-Inhalte anzeigen und damit übersichtlicher sind als auf anderen Plattformen, bei denen Abo- mit Kaufinhalten vermischt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 4,99€
  4. (-78%) 4,44€

Tuxgamer12 26. Aug 2018

Also schreibt Golem an dieser Stelle Blödsinn. Im Ernst: Ich kann das nicht nachprüfen...

berritorre 24. Aug 2018

Also ich sehe die 30% lieber bei Netflix, als bei Apple/Google. Nicht weil ich was gegen...

My1 24. Aug 2018

wobei aber verläge für physischen buchdruck zugegeben auch einiges an vorkosten haben...

Peter Brülls 23. Aug 2018

Ja. Hast natürlich recht. Kam durcheinander weil ich erst mit 19 Rechnete und dann erst...

MadDoc 23. Aug 2018

So ist das halt mit Mischkalkulationen. Warum soll ich, der sich vielleicht 4-5 Filme im...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /