Abo
  • Services:

iTunes-Provision: Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen

Der Videostreamingdienst Netflix will offenbar nicht länger die Provisionen bezahlen, die bei der Abrechnung von Netflix-Abonnements an Apple fließen. In mehreren Ländern, darunter Deutschland, wird getestet, ob die Nutzer auch bereit sind, auf einer mobilen Website ihr Abo abzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netflix-Logo
Das Netflix-Logo (Bild: Mike Blake/Reuters)

Netflix testet einem Bericht von Techcrunch zufolge derzeit in 33 Ländern, ob Nutzer den neuen Registrierungsprozess verstehen. Dabei soll ein Button in der Netflix-App eine mobile Website aufrufen, auf der die Nutzer in einem Formular ihre Daten eintragen können.

Stellenmarkt
  1. Lutz & Grub AG, Region Karlsruhe
  2. Cassini Consulting, verschiedene Einsatzorte

Apple könnte die Provisionen für Netflix-Konten verlieren, wenn der Streaminganbieter es schafft, die Abrechnung über iTunes zu umgehen, auch wenn die Nutzer nur mit der Netflix-App unterwegs sind. Bisher ist es möglich, dass Nutzer ihr Abonnement über die iTunes-Abrechnung bezahlen. Dafür erhält Apple eine Provision. Nach wie vor ist es aber auch möglich, über die Netflix-Website das Abo abzuschließen und den Streamingdienst über die App zu nutzen.

Nach dem Bericht von Techcrunch testet Netflix diese alternative Bezahlungsmethode in 33 Ländern. Bis zum 30. September 2018 können neue oder abgelaufene Abonnements in ausgewählten Märkten in Europa, Lateinamerika und Asien nicht mit iTunes bezahlt werden. Die Nutzer werden stattdessen auf die mobile Webseite umgeleitet.

Auf der Liste der Länder, in denen der Test läuft, steht nicht nur Deutschland, sondern auch Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Ecuador, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Korea, Malaysia, Mexiko, Norwegen, Österreich, Peru, Philippinen, Polen, Slowakei, Südafrika, Spanien, Schweden, Taiwan, Tschechien, Ungarn und Thailand.

Apple erhält derzeit 30 Prozent der Netflix-Gebühr im ersten Jahr und 15 Prozent ab dem zweiten Jahr, wenn die Nutzer über die App bezahlen. Wenn Netflix den Test erfolgreich abschließt und die iTunes-Abrechnungsmöglichkeit komplett abschaltet, könnten Apple einige Einnahmen wegbrechen.

Netflix wäre aber nicht das erste Unternehmen, das sich gegen In-App-Käufe ausspricht. Auch der Musikstreamingdienst Spotify hat diesen Weg vor einiger Zeit eingeschlagen, während das Buchen eines Musikstreamingabos bei vielen Konkurrenten von Apple Music teurer ist, wenn das Abo in der iOS-App gebucht wird. Auch Amazon erlaubt es nicht, über die iOS-Kindle-Apps Inhalte zu kaufen. Das gleiche Bild ergibt sich etwa für die Amazon-Video-App auf dem Apple TV und anderen iOS-Geräten, die somit dem Kunden ausschließlich Prime-Inhalte anzeigen und damit übersichtlicher sind als auf anderen Plattformen, bei denen Abo- mit Kaufinhalten vermischt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tuxgamer12 26. Aug 2018

Also schreibt Golem an dieser Stelle Blödsinn. Im Ernst: Ich kann das nicht nachprüfen...

berritorre 24. Aug 2018

Also ich sehe die 30% lieber bei Netflix, als bei Apple/Google. Nicht weil ich was gegen...

My1 24. Aug 2018

wobei aber verläge für physischen buchdruck zugegeben auch einiges an vorkosten haben...

Peter Brülls 23. Aug 2018

Ja. Hast natürlich recht. Kam durcheinander weil ich erst mit 19 Rechnete und dann erst...

MadDoc 23. Aug 2018

So ist das halt mit Mischkalkulationen. Warum soll ich, der sich vielleicht 4-5 Filme im...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /