Abo
  • IT-Karriere:

iTunes-Provision: Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen

Der Videostreamingdienst Netflix will offenbar nicht länger die Provisionen bezahlen, die bei der Abrechnung von Netflix-Abonnements an Apple fließen. In mehreren Ländern, darunter Deutschland, wird getestet, ob die Nutzer auch bereit sind, auf einer mobilen Website ihr Abo abzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netflix-Logo
Das Netflix-Logo (Bild: Mike Blake/Reuters)

Netflix testet einem Bericht von Techcrunch zufolge derzeit in 33 Ländern, ob Nutzer den neuen Registrierungsprozess verstehen. Dabei soll ein Button in der Netflix-App eine mobile Website aufrufen, auf der die Nutzer in einem Formular ihre Daten eintragen können.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Apple könnte die Provisionen für Netflix-Konten verlieren, wenn der Streaminganbieter es schafft, die Abrechnung über iTunes zu umgehen, auch wenn die Nutzer nur mit der Netflix-App unterwegs sind. Bisher ist es möglich, dass Nutzer ihr Abonnement über die iTunes-Abrechnung bezahlen. Dafür erhält Apple eine Provision. Nach wie vor ist es aber auch möglich, über die Netflix-Website das Abo abzuschließen und den Streamingdienst über die App zu nutzen.

Nach dem Bericht von Techcrunch testet Netflix diese alternative Bezahlungsmethode in 33 Ländern. Bis zum 30. September 2018 können neue oder abgelaufene Abonnements in ausgewählten Märkten in Europa, Lateinamerika und Asien nicht mit iTunes bezahlt werden. Die Nutzer werden stattdessen auf die mobile Webseite umgeleitet.

Auf der Liste der Länder, in denen der Test läuft, steht nicht nur Deutschland, sondern auch Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Ecuador, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Korea, Malaysia, Mexiko, Norwegen, Österreich, Peru, Philippinen, Polen, Slowakei, Südafrika, Spanien, Schweden, Taiwan, Tschechien, Ungarn und Thailand.

Apple erhält derzeit 30 Prozent der Netflix-Gebühr im ersten Jahr und 15 Prozent ab dem zweiten Jahr, wenn die Nutzer über die App bezahlen. Wenn Netflix den Test erfolgreich abschließt und die iTunes-Abrechnungsmöglichkeit komplett abschaltet, könnten Apple einige Einnahmen wegbrechen.

Netflix wäre aber nicht das erste Unternehmen, das sich gegen In-App-Käufe ausspricht. Auch der Musikstreamingdienst Spotify hat diesen Weg vor einiger Zeit eingeschlagen, während das Buchen eines Musikstreamingabos bei vielen Konkurrenten von Apple Music teurer ist, wenn das Abo in der iOS-App gebucht wird. Auch Amazon erlaubt es nicht, über die iOS-Kindle-Apps Inhalte zu kaufen. Das gleiche Bild ergibt sich etwa für die Amazon-Video-App auf dem Apple TV und anderen iOS-Geräten, die somit dem Kunden ausschließlich Prime-Inhalte anzeigen und damit übersichtlicher sind als auf anderen Plattformen, bei denen Abo- mit Kaufinhalten vermischt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 0,49€

Tuxgamer12 26. Aug 2018

Also schreibt Golem an dieser Stelle Blödsinn. Im Ernst: Ich kann das nicht nachprüfen...

berritorre 24. Aug 2018

Also ich sehe die 30% lieber bei Netflix, als bei Apple/Google. Nicht weil ich was gegen...

My1 24. Aug 2018

wobei aber verläge für physischen buchdruck zugegeben auch einiges an vorkosten haben...

Peter Brülls 23. Aug 2018

Ja. Hast natürlich recht. Kam durcheinander weil ich erst mit 19 Rechnete und dann erst...

MadDoc 23. Aug 2018

So ist das halt mit Mischkalkulationen. Warum soll ich, der sich vielleicht 4-5 Filme im...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
    2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
    3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

    Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
    Von Anna Biselli

    1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
    2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
    3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

      •  /