Abo
  • IT-Karriere:

iTunes-Provision: Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen

Der Videostreamingdienst Netflix will offenbar nicht länger die Provisionen bezahlen, die bei der Abrechnung von Netflix-Abonnements an Apple fließen. In mehreren Ländern, darunter Deutschland, wird getestet, ob die Nutzer auch bereit sind, auf einer mobilen Website ihr Abo abzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Netflix-Logo
Das Netflix-Logo (Bild: Mike Blake/Reuters)

Netflix testet einem Bericht von Techcrunch zufolge derzeit in 33 Ländern, ob Nutzer den neuen Registrierungsprozess verstehen. Dabei soll ein Button in der Netflix-App eine mobile Website aufrufen, auf der die Nutzer in einem Formular ihre Daten eintragen können.

Stellenmarkt
  1. Goodwheel GmbH, Soest
  2. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt

Apple könnte die Provisionen für Netflix-Konten verlieren, wenn der Streaminganbieter es schafft, die Abrechnung über iTunes zu umgehen, auch wenn die Nutzer nur mit der Netflix-App unterwegs sind. Bisher ist es möglich, dass Nutzer ihr Abonnement über die iTunes-Abrechnung bezahlen. Dafür erhält Apple eine Provision. Nach wie vor ist es aber auch möglich, über die Netflix-Website das Abo abzuschließen und den Streamingdienst über die App zu nutzen.

Nach dem Bericht von Techcrunch testet Netflix diese alternative Bezahlungsmethode in 33 Ländern. Bis zum 30. September 2018 können neue oder abgelaufene Abonnements in ausgewählten Märkten in Europa, Lateinamerika und Asien nicht mit iTunes bezahlt werden. Die Nutzer werden stattdessen auf die mobile Webseite umgeleitet.

Auf der Liste der Länder, in denen der Test läuft, steht nicht nur Deutschland, sondern auch Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Ecuador, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Korea, Malaysia, Mexiko, Norwegen, Österreich, Peru, Philippinen, Polen, Slowakei, Südafrika, Spanien, Schweden, Taiwan, Tschechien, Ungarn und Thailand.

Apple erhält derzeit 30 Prozent der Netflix-Gebühr im ersten Jahr und 15 Prozent ab dem zweiten Jahr, wenn die Nutzer über die App bezahlen. Wenn Netflix den Test erfolgreich abschließt und die iTunes-Abrechnungsmöglichkeit komplett abschaltet, könnten Apple einige Einnahmen wegbrechen.

Netflix wäre aber nicht das erste Unternehmen, das sich gegen In-App-Käufe ausspricht. Auch der Musikstreamingdienst Spotify hat diesen Weg vor einiger Zeit eingeschlagen, während das Buchen eines Musikstreamingabos bei vielen Konkurrenten von Apple Music teurer ist, wenn das Abo in der iOS-App gebucht wird. Auch Amazon erlaubt es nicht, über die iOS-Kindle-Apps Inhalte zu kaufen. Das gleiche Bild ergibt sich etwa für die Amazon-Video-App auf dem Apple TV und anderen iOS-Geräten, die somit dem Kunden ausschließlich Prime-Inhalte anzeigen und damit übersichtlicher sind als auf anderen Plattformen, bei denen Abo- mit Kaufinhalten vermischt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

Tuxgamer12 26. Aug 2018

Also schreibt Golem an dieser Stelle Blödsinn. Im Ernst: Ich kann das nicht nachprüfen...

berritorre 24. Aug 2018

Also ich sehe die 30% lieber bei Netflix, als bei Apple/Google. Nicht weil ich was gegen...

My1 24. Aug 2018

wobei aber verläge für physischen buchdruck zugegeben auch einiges an vorkosten haben...

Peter Brülls 23. Aug 2018

Ja. Hast natürlich recht. Kam durcheinander weil ich erst mit 19 Rechnete und dann erst...

MadDoc 23. Aug 2018

So ist das halt mit Mischkalkulationen. Warum soll ich, der sich vielleicht 4-5 Filme im...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /