Abo
  • Services:

iTunes: Großbritannien verbietet Privatkopie

Durch eine neue Entscheidung des britischen High Court ist jede Privatkopie von urheberrechtlich geschützten Werken verboten. Damit wären auch Importfunktionen wie in Apples iTunes illegal und der Hersteller könnte mit Klagen und Schadensersatzforderungen rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes
iTunes (Bild: Apple)

In Großbritannien ist ein Beschluss aus dem vergangenen Jahr, der private Vervielfältigungen urheberrechtlich geschützter Medien zugelassen hatte, vom High Court wieder abgeschafft worden. Ein Sprecher des UK Intellectual Property Office sagte dem Onlinemagazin Torrentfreak: "Es ist ab sofort ungesetzlich, private Kopien von urheberrechtlich geschützten Werken ohne das Einverständnis des Rechteinhabers anzufertigen. Das gilt auch für Formatänderungen."

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Das Intellectual Property Office erklärte, dass die Änderungen im Jahr 2014 "im besten Interesse" der Verbraucher seien und dadurch ein Urheberrecht für das 21. Jahrhundert geschaffen werde.

Von der neuen Regelung sind auch Backups betroffen, wie der Behördensprecher Torrentfreak erklärte. Er sagte, "dies umfasst auch das Erstellen von Backups ohne Erlaubnis des Rechteinhabers, da dies zwangsläufig einen Akt der Vervielfältigung darstellt".

Was in Deutschland gilt

In Deutschland gilt die Regelung in Paragraf 53, Absatz 1, des Urheberrechtsgesetzes. Der Paragraf erlaubt "einzelne Vervielfältigungen eines Werkes durch eine natürliche Person zum privaten Gebrauch auf beliebigen Trägern, sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen, soweit nicht zur Vervielfältigung eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet wird".

Der baden-württembergische Verbraucherminister Alexander Bonde (Grüne) und Gerd Billen, damals Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), hatten bereits vor zwei Jahren ein neues Urheberrecht gefordert. Kern war das Recht auf Privatkopie, das als unabdingbares, vollwertiges Nutzerrecht gesetzlich verankert werden sollte. "Wer zum Beispiel ein E-Book kauft, muss davon eine Kopie zur privaten Nutzung anfertigen können. Das Recht auf Privatkopie darf nicht durch AGB oder Kopierschutzsysteme eingeschränkt oder ausgeschlossen werden", sagte Billen.

Zudem müsse das Urheberrecht an die sozialen Netzwerke angepasst werden. "Für Internetnutzer ist das Posten und Teilen von Inhalten im Internet alltäglich. Wenn dahinter keine kommerziellen Interessen stehen und damit auch keine Rechte der Urheber und Rechteinhaber beeinträchtigt werden, dann müssen solche mittlerweile üblichen Nutzungsformen im Urheberrecht erlaubt werden", forderte Bonde. Hierzu gehöre es auch, Remixe, Mashups oder Collagen zu gestatten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

spiderbit 12. Aug 2015

was ist denn die frucht der arbeit eines Steuerberaters, oder einer Krankenschwester? Der...

BLi8819 12. Aug 2015

Nein, weil die Künstler ihre Rechte an die GEMA abgegeben haben. Selbst schuld.

plutoniumsulfat 10. Aug 2015

Warum wird Kritik (die mMn immer noch im akzeptablem Maße geäußert wird) gelöscht?

neocron 10. Aug 2015

richtig, du darfst, konzerne derart degradieren, Regierungstraeger und...

TC 10. Aug 2015

stimmt, sorry. Denk doch nur einer an die Kinder, Enkel und Urenkel!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    •  /