Abo
  • Services:
Anzeige
Kino zu Hause für 25 bis 50 US-Dollar pro Film
Kino zu Hause für 25 bis 50 US-Dollar pro Film (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

iTunes: Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

Kino zu Hause für 25 bis 50 US-Dollar pro Film
Kino zu Hause für 25 bis 50 US-Dollar pro Film (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

25 bis 50 US-Dollar soll ein aktueller Film über iTunes kosten, wenn dieser noch im Kino läuft. Apple verhandelt angeblich schon mit Filmstudios, die der Idee gegenüber offen sind.

Apple will aktuelle Kinofilme über iTunes streamen, während diese noch im Kino laufen. Die entsprechenden Verhandlungen mit den Filmstudios laufen einem Bericht von Bloomberg zufolge bereits. Die Filme sollen zwei Wochen nach dem Kinostart erscheinen.

Anzeige

21st Century Fox, Time Warner Warner Bros und Comcast Universal Pictures sehen diese Idee angeblich positiv. Dass die Kinoketten das ähnlich bewerten, darf bezweifelt werden.

Das Startup Screening Room, das aktuelle Kinofilme von einer Set-Top-Box streamen will, geriet in den USA im März 2016 unter Druck zweier großer Kinoketten. Prominente Filmproduzenten stellten sich jedoch hinter den Gründer Sean Parker, der auch Mitgründer von Napster war. Die Kinos argumentierten, dass so das Kinoerlebnis entwertet und die Gefahr illegaler Kopien erhöht werde.

Paramount Pictures hatte im Juli 2016 mit zwei großen US-Kinoketten eine Vereinbarung getroffen, derzufolge Filme zwei Wochen nach der Kinovorführung bereits für Streaming und Downloads verfügbar sein können. AMC Entertainment Holdings und Cineplex erhalten dafür einen Anteil des Umsatzes, den Paramount Pictures mit Downloads und Video-on-Demand erzielt.

Die traditionelle Verwertungskette der Filmindustrie reicht vom Kino über den Verleih bis zum Verkauf von DVDs und Blu-rays. Erst danach folgt das Streaming. Üblicherweise vergehen 90 Tage, bis der Film nach dem Auslaufen der Kinovorstellungen für die Heimkinoverwertung freigegeben wird. Das könnte ein Grund sein, weshalb sich viele Nutzer für illegale Kopien interessieren.

Netflix fordert seit längerer Zeit ein Ende der normalen Verwertungskette und setzt auf eigene Produktionen. Auch Amazon produziert mit hohem Aufwand Spielfilme und Serien, um Exklusivinhalte anbieten zu können. Apple scheint hingegen eine andere Form von Exklusivität zu planen.


eye home zur Startseite
rondam 12. Dez 2016

"Üblicherweise vergehen 90 Tage, bis der Film nach dem Auslaufen der Kinovorstellungen...

Peter Brülls 08. Dez 2016

Selbst wenn, wäre da unvermeidlich. Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Atmen muss man...

PiranhA 08. Dez 2016

Also ich komme mit 11 Euro bei zwei Personen aus (Stuttgart). Anfahrt mit ÖPNV kostet im...

ktrhn 08. Dez 2016

Ich fände das Angebot sehr gut. Warum regt ihr euch auf? Wenn es euch zu teuer ist, dann...

mxcd 08. Dez 2016

Wieso in Gottes Namen sollte es für die Studios einen Unterschied machen, wo die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 149,99€
  3. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: common business

    Asthania | 08:19

  2. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  3. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  5. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel