Abo
  • Services:
Anzeige
iTunes
iTunes (Bild: Apple)

iTunes: Apple muss 533 Millionen US-Dollar an Patentverwerter zahlen

iTunes
iTunes (Bild: Apple)

Wegen der Nutzung von drei Patenten, die beim Herunterladen etwa von Spielen aus iTunes eine Rolle spielen, ist Apple zur Zahlung von rund 533 Millionen US-Dollar verurteilt worden - die Firma ist empört.

Anzeige

Apple ist von einem Gericht in Texas zur Zahlung von rund 533 Millionen US-Dollar an den Patentverwerter Smartflash verurteilt worden. In dem Rechtsstreit ging es um drei Patente, die Verfahren zur Datenspeicherung, zu Verwaltung und zum Rechtemanagement beschrieben, wie sie etwa beim Herunterladen von Spielen und sonstigen Inhalten aus dem App Store und aus iTunes zum Einsatz kommen.

Nach Auffassung der Jury hatte Apple die Patente wissentlich genutzt, aber keine Patentgebühren an Smartflash gezahlt. Smartflash hatte von Apple einen Anteil an den Verkaufserlösen der Geräte gefordert, mit denen Kunden etwa auf iTunes zugreifen konnten. Die Firma hat auch Samsung, Google und Amazon verklagt. Laut einem Bericht von Bloomberg haben unter anderem die Anwälte von Apple die Rechtmäßigkeit der Patente abgestritten. "Sie sind nicht nur ungültig, sie sind auf vielfache Weise ungültig", sagte einer der Juristen den Geschworenen.

Eine Sprecherin von Apple sagte nach dem Urteil laut Bloomberg: "Smartflash stellt keine Produkte her, hat keine Angestellten, schafft keine Arbeitsplätze, hat keine Niederlassung in den USA und nutzt unser Patensystem aus, um an Lizenzen für Technologien zu verdienen, die Apple erfunden hat." Smartflash hatte ursprünglich sogar 852 Millionen US-Dollar gefordert. Apple hat angekündigt, das Urteil anzufechten.


eye home zur Startseite
TheUnichi 26. Feb 2015

Es hat durchaus eine rechtliche Bedeutung, zumal in den USA noch so richtig mit Jury...

TheUnichi 26. Feb 2015

Auch wenn du das ironisch meinst, ist es leider tatsächlich oft das Denken. Ich bin...

plutoniumsulfat 26. Feb 2015

Naja, der hat keinen Schieberegler. Ansonsten nru die Zahlen, aber die sollte jedes Handy...

Anonymer Nutzer 26. Feb 2015

Na der von Terrorhausen natürlich. Das liegt südlich von Handgranatigen,in Sachsen-Anschlag.

Anonymer Nutzer 26. Feb 2015

Danke Captain Obvious.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. SOFTSHIP AG, Hamburg
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  2. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  3. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  4. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  5. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  6. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  7. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  8. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  9. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  10. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Fake News?

    robinx999 | 07:22

  2. Re: Fette Arbeitsbeschaffungsmaßnahme

    igor37 | 07:20

  3. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Stefan99 | 07:14

  4. Re: Mit DRM?

    MrReset | 07:04

  5. 3000 Mannjahre bei 50000 $/Jahr

    eMvO | 06:55


  1. 07:29

  2. 07:15

  3. 00:01

  4. 18:45

  5. 16:35

  6. 16:20

  7. 16:00

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel