Abo
  • Services:

ITU-Treffen: Russland versucht erneut, das Netz zu übernehmen

Bei der Konferenz der Fernmeldeunion ITU wird gerade um einzelne Wörter gestritten. Auch der Wunsch, das Internet zu regulieren, ist noch nicht erledigt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
ITU-Generalsekretär Hamadoun Touré spricht auf der WCIT-12 in Dubai.
ITU-Generalsekretär Hamadoun Touré spricht auf der WCIT-12 in Dubai. (Bild: Karim Sahib/AFP/Getty Images)

In Dubai hat die entscheidende Phase der World Conference on International Telecommunications (WCIT-12) begonnen. Mit Streit. Die Mitgliedstaaten der Fernmeldeunion ITU wollen sich bis Freitag auf neue International Telecommunication Regulations (ITRs) einigen, Regeln also für die Regulierung der Telekommunikation. Bislang gelten die nur für Telefonie, viele der Beteiligten aber wollen sie auf das Internet ausdehnen. Ob auf der Konferenz in Dubai ein Kompromiss ausgehandelt wird, oder ob sie spektakulär scheitert, ist im Moment völlig offen.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Derzeit wird sogar über einzelne Wörter gestritten. Das Wort, das einige Mitgliedstaaten der ITU unbedingt in den ITRs behalten wollen, während andere es als "veraltet" betrachten, lautet: Recognized - anerkannt. Die bisherigen ITRs von 1988 gelten im Bereich der Telekommunikationsunternehmen für sogenannte Recognized Operational Agencies - anerkannte, im Sinne von lizenzierte Betreiber. Gemeint sind die (ehemaligen) Staatsmonopole wie die Deutsche Telekom, aber auch Fernmeldeverwaltungen. Weltweit sind das nicht mehr als einige Hundert, wie Wolfgang Kleinwächter, Vertreter der Zivilgesellschaft der deutschen Delegation, schreibt.

Einige Staaten möchten das Wort Recognized hingegen streichen und nur noch von Operational Agencies sprechen. Das aber würde den Geltungsbereich der Regulierungsregeln massiv ausweiten. Theoretisch wäre damit jeder private Netzbetreiber, jede staatliche und damit auch militärische Luft- und Raumfahrteinrichtung den ITRs unterworfen, ja sogar jeder Amateurfunker.

Sicherheit oder Cybersicherheit?

Gestritten wird auch darüber, ob in den Regularien von Sicherheit die Rede sein soll oder von Cybersicherheit. Cybersicherheit würde eine Ausdehnung der ITRs auf das Internet mit sich bringen, weshalb ITU-Mitglieder wie die USA dagegen sind.

Das alles aber ist Kleinkram gegen den Ende vergangener Woche aufgetauchten Vorschlag für neue ITRs. In ihm hatten Russland, China, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Sudan und Algerien die Regulierungsregeln komplett umgeschrieben und auf das Internet übertragen. An mehreren Stellen des Dokuments wurde deutlich, dass sich die unterstützenden Staaten mehr Rechte zur selbstständigen Internetverwaltung einräumen wollen.

Die USA, Japan, Australien und die Europäische Union sind strikt gegen eine solche Ausweitung der ITRs. Am Montagmittag berichteten dann einige Teilnehmer der Konferenz, der Vorschlag sei zurückgezogen worden.

Laut heise.de wollen die VAE aber noch einen eigenen Vorschlag einbringen, wohlwollend unterstützt durch Russland. Ob es diesen weiteren Vorstoß geben wird und wenn ja, wie sich das Dokument von dem oben genannten unterscheidet, ist bislang nicht bekannt. Aus Delegationskreisen heißt es, man sei gespannt, ob diese Länder ihre Maximalpositionen wirklich offiziell einbringen würden. Soll wohl heißen: Wenn sie das tun, wird es nicht eben leichter, bis zum Abschluss der Konferenz einen Kompromiss zu finden.

Das ist auch so schon schwierig genug. Am heutigen Montag soll bis mindestens 22:30 Uhr verhandelt werden. 36 Gesprächsrunden sind dafür offiziell angesetzt. Unter anderem will sich ITU-Generalsekretär Hamadoun Touré mit einigen Vertretern der Zivilgesellschaft treffen. Die werfen der Fernmeldeunion in einem offenen Brief vor, sie habe durch mangelnde Transparenz und bürokratische Hürden verhindert, dass die Zivilgesellschaft einen substanziellen Beitrag zur WCIT leisten kann.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

petameter 11. Dez 2012

Wieso? (Also, sowohl Ersteres als auch Zweiteres)

zwarag 11. Dez 2012

Da gibts nicht viel zu sagen, nur anzusehen. Das beschreibt die Momentane Situation finde...

AuchDabei 11. Dez 2012

Bezüglich Russland. Generell ist die russische Alltagssprache etwas härter als in...

fratze123 11. Dez 2012

"cyber" heißt nur "Steuerung".

fratze123 11. Dez 2012

"cyber" heißt nur "Steuerung".


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /