• IT-Karriere:
  • Services:

ITonICE: Wie die Deutsche Bahn das WLAN im Zug verbessert

Die Deutsche Bahn will alles aus der Netzabdeckung durch die Mobilfunkanbieter entlang der Strecke herausholen. Entscheidend für den Erfolg bleibe aber etwas anderes.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Laborzug der Deutschen Bahn - das neue WiFi wird hier nicht getestet
Der Laborzug der Deutschen Bahn - das neue WiFi wird hier nicht getestet (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn setzt neue Technik in und auf den Zügen ein, um das WLAN zu verstärken. Das teilte ein Bahn-Sprecher Golem.de am 15. März 2021 auf Anfrage mit. "Die WLAN-Innenversorgung wird mit zusätzlichen Accesspoints und neuen Innenantennen verbessert. Für eine optimierte Zug-Land-Kommunikation integrieren wir einen zweiten Router mit zusätzlichen Außenantennen in die Züge."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bad Kissingen
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Zusammen mit dem ITonICE-Netzwerk werde das WLAN in den 13-teiligen ICE 4 ab Jahresende "deutlich leistungsfähiger und ausfallsicherer". Mit ITonICE setzt die Bahn künftig bei der ICE-Flotte auf eine herstellerunabhängige Fahrzeug-IT.

Ausbau des Netzes an den Trassen ist maßgeblich

Im Kern hole man mehr "Funksignal von außen in die Züge und verteile es innen besser", erklärte er. Ziel sei, dass Maximum aus der Netzabdeckung durch die Mobilfunkanbieter entlang der Strecke herauszuholen. "Maßgeblich bleibt jedoch der Ausbau des Netzes an den Trassen durch die Mobilfunkanbieter", sagte der Sprecher.

Getestet wird neue Technik im Versuchszug der DB, dem "Advanced Trainlab", erkennbar an grauen und nicht wie sonst roten Streifen an der Außenseite. Der Zug dient ausschließlich als fahrendes Labor. Die DB bietet mit dem Versuchszug der Branche die Möglichkeit, neue Technologien unabhängig vom normalen Bahnbetrieb zu erproben. Das neue WiFi wird hier aber nicht getestet.

Die schwedische Firma Icomera installiert bisher Multi-Provider-Systeme in den Zügen der Bahn. Icomera liefert die Hardware wie Antennen und Router und virtuelle Anwendungsserver für Entertainment-Dienste. Von dem Ausrüster Ericsson kommen die Netzwerk-Gateways und -Dienste, etwa ein verwalteter Netzwerkbetrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 17,99€
  3. 8,49€
  4. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...

gunterkoenigsmann 17. Mär 2021 / Themenstart

Darauf, dass der Netzwerkbetreiber in manchen Gegenden Pings blocken kann, bin ich nicht...

dummzeuch 16. Mär 2021 / Themenstart

Die Bahn kann ja nicht alle Videos von YouPorn speichern. ;-) Nee ernsthaft, seit...

Luswo 16. Mär 2021 / Themenstart

Gott sei Dank kann ich mit meiner Vodafonesim alle 3 Netze in Deutschland nutzen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /