Itemshop: Marktforscher sehen Grenze von Mikrotransaktionen erreicht

Spiele wie Overwatch, Fortnite und Ghost Recon Breakpoint bieten kostenpflichtige Extras im Itemshop an. Das Marktforschungsunternehmen Superdata geht davon aus, dass diese Umsätze nicht weiter wachsen - auch, weil die Kundschaft lernt und ihr Verhalten ändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mikrotransaktionen in Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint
Mikrotransaktionen in Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint (Bild: Ubisoft/Screenshot: Golem.de)

Nach Ansicht des nordamerikanischen Marktforschungsunternehmens Superdata zeigt das Geschäft mit Mikrotransaktionen gewisse Ermüdungserscheinungen. Besonders sichtbar sei das bei Fortnite, bei dem im September 2019 die Marke von 100 Millionen US-Dollar an Umsatz in einem Monat erstmals nicht erreicht wurde. Die Konversionsrate - also der Anteil an Spielern, die ingame echtes Geld ausgeben - ist innerhalb eines Jahres auf Windows-PC von 30 auf 16 Prozent und auf Konsolen von 36 auf 10 Prozent gefallen.

Stellenmarkt
  1. Standortleiter (m/w/d) für Standortaufbau, Projektmanagement und Betrieb
    European Bank for Financial Services GmbH, Augsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Generell stagniere das Geschäft mit Lootboxen, Kampfpässen und kosmetischen Extras auf der PC-Plattform. Auf den Konsolen sei es innerhalb der letzten zwei Jahre sogar leicht zurückgegangen. Wachstum bei Mikrotransaktionen finde laut Superdata nur noch bei Mobile Games statt. Etwa die Hälfte der Kundschaft - 51 Prozent - sei überhaupt nicht bereit, Geld in Spielen zu auszugeben.

Nach Angaben von Superdata würden die Spieler lernen, mit den Mikrotransaktionen umzugehen. Das bedeute nicht unbedingt, dass sie insgesamt immer weniger ausgäben, aber dass sie sich dabei auf immer weniger Lieblingstitel konzentrierten. Außerdem sei ihnen früher bewusst, wenn unfaire oder überzogene Monetarisierungsmethoden in Spielen verwendet würden.

Golem.de und andere Medien weisen etwa in Tests inzwischen darauf hin, wenn Games wie Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint oder Star Wars Battlefront 2 zu gierig auftreten.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Einige Hersteller müssen nach Auffassung der Marktforscher nach vielen falsch implementierten Mikrotransaktionen erst wieder neues Vertrauen aufbauen. Vor diesem Hintergrund ist verständlich, warum viele Entwickler mittlerweile schon bei der Ankündigung neuer Titel dazusagen, dass es keine oder zumindest nur kosmetische Extras in ihrem Spiel geben wird - Blizzard hat das gerade bei Overwatch 2 so gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 08. Nov 2019

Na, wer dazu noch Studien braucht...

plutoniumsulfat 08. Nov 2019

Also ich persönlich kenne keinen Jugendlichen, der ein Ehrenamt anfängt, um seinen...

keldana 07. Nov 2019

Also mein Vater hat gerade erst 200 Euro in Diamanten bei Siedler Online gesteckt. Von...

ElMario 07. Nov 2019

...wird jetzt und in der Zukunft nicht einfach aufhören zu funktionieren, nur weil...

trinkhorn 07. Nov 2019

Gab es kürzlich einen Spot zu von... Entweder Extra 3. Ich glaub es hieß als ziemlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /