ITDZ: Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt

Seit dem Jahr 2016 will der Berliner Senat die Schulen mit Glasfaser anbinden. Aktuell ist aber keine der allgemeinbildenden Schulen an das Glasfasernetz angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser ist in Berlin vorhanden: Colt
Glasfaser ist in Berlin vorhanden: Colt (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Berliner Senat verschleppt seit Jahren den Glasfaserausbau für die allgemeinbildenden Schulen. Wie der Tagespiegel berichtet, wurde noch nicht einmal der Auftrag für die Festnetzanbindung vergeben. Das IT-Dienstleistungszentrum des Landes erklärte dem Tagesspiegel: "Das ITDZ Berlin wurde bisher nicht mit der Durchführung der Breitband-Anbindung der allgemeinbildenden Schulen beauftragt."

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

In der Koalitionsvereinbarung aus dem Jahr 2016 wurde von SPD, Linken und Grünen festgelegt, die Schulen "mit schnellen und leistungsfähigen Breitbandanschlüssen, WLAN für alle und einer zeitgemäßen Hard- und Software-Ausstattung" versehen werde. Wegen tatsächlich vorhandener Engpässe im Kabeltiefbau war ein frühzeitiger Beginn schon damals angeraten.

Bildungsstaatssekretärin Beate Stoffers wartete laut Tagespiegel das gesamte Jahr 2019 lang auf das Ergebnis eines "Berichtsauftrages" des ITDZ. In dem nun vorliegenden Berichtsauftrag werden aber pro Jahr zu wenige Schulen angebunden. Zahlen wurden nicht genannt. Die IT-Verantwortenlichen der Schulen fürchten bereits, gar keine Mittel aus dem Digitalpakt zu erhalten.

Bildungssenatorin Sandra Scheeres erklärte im März 2019, Berlin werde aus dem 5-Milliarden-Digitalpakt einen Betrag von 257 Millionen Euro erhalten. "Unser Ziel ist es, dass alle Schulen einen leistungsstarken Server haben und ihre technische Ausstattung verbessern können."

Bürokraten in den Kabeltiefbau versetzen

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Wenn die Schulgebäuden digital vernetzt und das WLAN ausgebaut seien, dürften mobile Endgeräte wie Tablets, Notebooks, PCs und Präsentationstechniken angeschafft werden, sagte Scheeres. Zum neuen Schuljahr sollte mit der Beschaffung von Standardschulservern, strukturierter LAN-Vernetzung der Schulen sowie Ausbau des WLAN begonnen werden, "so dass sehr schnell die Mittel in die Umsetzung des Digitalpakts fließen können".

Bei den allgemeinbildenden Schulen wollte Berlin bezirksweise vorgehen und mit Neukölln starten. Die Bildungssenatorin erklärte: "Jede Schule soll eine Datenversorgung von 1 GBit/s erhalten."

In der BBZ (Berliner Bildungszeitschrift) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vom Juli/August 2020 heißt es (PDF): "Mehr als ein Jahr nach dem Start des Digitalpakts Schule treten Berlins Schulen beim Ausbau der digitalen Infrastruktur auf der Stelle. Auf Anfrage räumte die Senatsverwaltung für Bildung ein, dass aktuell keine der mehr als 600 allgemeinbildenden Schulen in der Stadt an das Glasfasernetz angeschlossen sei." Auch die Ausstattung der Schulen mit WLAN stocke dementsprechend erheblich.

Während einzelne Bezirke wie Mitte oder Lichtenberg keinerlei Erfahrung mit WLAN an den Schulen gemacht hätten, seien unter anderem in Friedrichshain-Kreuzberg einige Schulen schon versorgt - in den wenigsten jedoch gebe es WLAN im kompletten Gebäude.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jpk1337 18. Aug 2020

Wer Sehnsucht nach einer Rot-Rot-Grünen Bundesregierung hat, der möge gerne mal...

jpk1337 17. Aug 2020

Die Universitäten sind alle dabei und Sinn macht's auch. Eduroam WLAN auch an Schulen...

x-beliebig 13. Aug 2020

dafür dürften die in Berlin für jedes eingebildete Geschlecht, welches sich womöglich...

solary 12. Aug 2020

Glasfaser ist ein Deutschland ein schweres Thema, selbst wenn oft schon Gräben zur Jedes...

Sven68 12. Aug 2020

Aus dem Digitalpakt (https://www.berlin.de/sen/bildung/schule/digitale-schule...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /