Itchy Nose: Die Nasensteuerung fürs Smartphone

Forscher haben eine Methode entwickelt, die die Nase zum Eingabegerät für das Smartphone macht. Dank spezieller Sensoren und eines Algorithmus lassen sich verschiedene Funktionen durch Rubbeln, Schnippen und Drücken der Nase steuern. Unauffällig ist das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nasensteuerung im Einsatz
Die Nasensteuerung im Einsatz (Bild: Screenshot: Golem.de)

Ein Team von Wissenschaftlern verschiedener Universitäten in Südkorea, Japan, den USA und Großbritannien haben eine Nasensteuerung für das Smartphone entwickelt. Das Itchy Nose getaufte Projekt ermöglicht es, bestimmte Funktionen eines Gerätes durch Fingerbewegungen an der Nase zu bedienen.

Stellenmarkt
  1. SAP-HCM Consultant (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Dafür haben die Wissenschaftler eine Brille mit eingebauten elektrookulografischen Sensoren genommen, die normalerweise die Bewegung der Augen misst. Die Signale, die durch das Anfassen an der Nase entstehen, werten die Forscher mit Hilfe eines speziellen Algorithmus auf einem Steuergerät aus. So sind sie in der Lage, Rubbeln unter der Nase, das Anschnippen der Nase von links und rechts und das Drücken der Nase von links und rechts zu erkennen.

Anruf mit Naserubbeln ablehnen

Mit diesen fünf Gesten können dann Funktionen eines Smartphones oder auch eines PCs gesteuert werden. So lässt sich beispielsweise ein Musikstück überspringen, oder auch eine E-Mail aufrufen und löschen.

Gedacht ist Itchy Nose als Möglichkeit, unauffällig ein Gerät bedienen zu können - beispielsweise um einen Anruf während eines Meetings abzulehnen. Wirklich unauffällig sind die Gesten allerdings nicht.

Unauffällig ist das System noch nicht

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher müssen die Gesten recht deutlich durchgeführt werden. Anstatt sich unauffällig an der Nase zu kratzen, müssen Nutzer auffällig daran rubbeln. Dies könnte als unhöflicher empfunden werden als das kurze Schauen aufs Smartphone.

Die Forscher erreichen mit ihrer Methode eine Genauigkeit bei der Erkennung der Gesten von 90 Prozent. Wann und wo Itchy Nose marktreif sein wird, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niaxa 21. Sep 2017

Wenn alle Entwickler so nen Mist verfolgen, dann ist es kein Wunder, das Apple, Google...

arthurdont 20. Sep 2017

...bitte aufhören, dauernd in der Nase zu popeln!" :)

Bembelzischer 20. Sep 2017

Oder wie? :-D

Default_User 20. Sep 2017

Wenn sie schon so was machen wäre ein Gutes BCI für das Smartphone doch viel besser oder?

oldmcdonald 20. Sep 2017

Zumindest im Winter mit Handschuhen an. Seit ich mein N900 mit resistivem Touchscreen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /