Abo
  • Services:

Itanium-Server: HP verlangt 4 Milliarden US-Dollar von Oracle

Im Streit um die Zukunft von Servern mit Itanium-Prozessoren fordert Hewlett-Packard von Oracle einen hohen Schadensersatz. Die beiden IT-Konzerne haben umfassende Verschwörungstheorien entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila
Intels aktuelle Itanium-Generation Tukwila (Bild: Intel)

Hewlett-Packard will im Streit um Intels Itanium-Prozessoren einen Schadensersatz in Höhe von 4 bis 4,2 Milliarden US-Dollar von Oracle. Das berichtet IDG News Service aus der Gerichtsverhandlung vor dem Santa Clara County Superior Court in San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien. Der Wirtschaftsexperte Jonathan Orszag von dem Beratungsunternehmen Compass Lexecon setzte am 18. März 2013 vor Gericht den Umsatzsatzrückgang für HP auf diesen Milliardenbetrag an. Ursache sei die Ankündigung von Oracle im März 2011, seine Software nicht mehr auf den Itanium zu portieren.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Oracle argumentiert, Intel plane, den Itanium einzustellen. HP als größter Anbieter von Itanium-Systemen hatte dies bestritten. HP wisse genau, dass der Itanium vor dem Aus stehe und verschweige dies seinen Kunden, erklärte Oracle dagegen. HP wiederum wirft Oracle vor, die Unterstützung für die Itanium-Plattform einzustellen, um den Absatz seiner eigenen Server zu erhöhen, um wettbewerbswidrig einem Konkurrenten zu schaden. Mit seiner Klage will HP Oracle dazu zwingen, seine Software weiterhin für den Itanium anzubieten.

In einem Antrag vom November 2011, den Oracle beim Gericht eingereicht hatte, erhob Oracle einen weiteren Vorwurf: HP soll mit Intel einen Vertrag geschlossen haben, der sicherstelle, dass noch zwei Itanium-Generationen auf den Markt kämen. HP habe Intel dafür bezahlt, den Itanium nicht einzustellen und habe fälschlich behauptet, Intel halte aus eigenem Interesse am Itanium fest. Ginge es nach Intel, wäre der Itanium bereits eingestellt, so Oracle.

Im September 2012 beugte sich Oracle dem Urteil im Streit mit HP und kündigte an, auch weiterhin neue Versionen seiner Software für HPs Itanium-Server zu entwickeln. Das umfasst ausdrücklich auch Oracles Datenbank in der Version 12c, die für Anfang 2013 angekündigt war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-35%) 38,99€
  3. (-88%) 2,49€
  4. 5€

ursfoum14 20. Mär 2013

zu doof das man es nur nicht wirklich nutzen kann. Zumindest im Privatbereich hab ich...

asic 19. Mär 2013

Naja, man *darf* jeden wegen alles verklagen, die Frage ist ob es Sinn ergibt. HP...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /