Itanium-CPUs: Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit definitiv zu Ende.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Poulson/Kittson-Design alias Itanium 9500/9700 war das letzte.
Das Poulson/Kittson-Design alias Itanium 9500/9700 war das letzte. (Bild: Intel)

Am 29. Juli 2021 war der Stichtag: In den Monaten zuvor konnten noch Itanium-9700-CPUs bei Intel bestellt werden, vergangene Woche erfolgte die offiziell allerletzte Auslieferung der Prozessoren. Die intern Kittson genannten Chips wurden bereits 2019 abgekündigt, Intel musste aber weiterhin Partner wie HPE damit ausrüsten.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Einst sollten die Itaniums aufgrund ihrer Epic-VLIW-Architektur und des nativ ausführbaren 64-Bit-Codes einen Vorteil gegenüber den damals üblichen 32-Bit-CPUs aufweisen. Angesichts von AMDs 64-Bit-Opterons (K8-basiert) ab 2003 und ein Jahr später durch Intels eigene Xeons (Netburst mit Intel64) erwiesen sich die Prozessoren aber als Fehlinvestition. In der Branche kursiert daher die spöttische Bezeichnung Itanic - angelehnt an die angeblich unsinkbare Titanic.

Von den Itanium gab es fünf Generationen: Die ersten Modelle, intern Merced genannt, erschienen 2001 und erreichten bis zu 800 MHz. Es folgte die Itanium 2 alias McKinley im 180-nm-Verfahren und später der Madison genannte 130-nm-Shrink. Abgelöst wurden sie durch Dualcores namens Montecito (9000) sowie Montvale (9100) jeweils in 90 nm. Erst mit Tukwila (9200) machte Intel den Schritt zu Quadcores in 65 nm, danach Poulson (9500) und Kittson (9700) als Octacores.

"It's dead, Jim"

Intel selbst hatte das Projekt zu Beginn stark vorangetrieben, schon 2007 hatte x86-64 den Itanium längst den Rang abgelaufen. Pat Gelsinger, damals noch CTO und heute CEO, waren die CPUs auf der Intel Developer Conference 2007 (IDF) nur eine Folie wert. Die Montvale-Generation wurde wenige Wochen später still und leise veröffentlicht, der Tukwila-Nachfolger erschien 2010 mit zwei Jahren Verspätung. Für Poulson/Kittson portiert Intel das Design auf 32 nm und verdoppelte die Anzahl der Kerne, mehr Zugeständnisse an HPE als letzten Partner gab es nicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anfang 2021 flog dann auch die Itanium-Unterstützung aus dem Linux-Kernel: Linus Torvalds löschte die Kontaktdaten der bisherigen Betreuer aus dem Quellcode und trug darüber hinaus den Support-Hinweis "verwaist" ein, da sich über mehrere Wochen niemand gefunden hatte, um einige Probleme mit der veralteten Itanium-Architektur zu lösen.

Torvalds begründete den Schritt damit, dass Intel keine Bestellungen für Itanium-CPUs mehr akzeptiert. Das gilt inzwischen auch für HPE, welche die Architektur noch etwas länger am Leben erhalten (via HP-UX 11i v3 bis 2025). Torvalds schloß seinen Beitrag mit "It's dead, Jim", einem Star-Trek-Meme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


George99 03. Aug 2021 / Themenstart

Der 5.10 ist zwar ein LTS Kernel, wird aber sicher nicht "bis ewig" gewartet werden...

TabOOn 03. Aug 2021 / Themenstart

In der Medizintechnik sind solche "Zyklen" durchaus Standard. Wenn Siemens ein neues CT...

MarkusXXX 02. Aug 2021 / Themenstart

Ich dachte immer, das Problem bei diesen CPUs sind die Speicherzugriffe. Wenn der...

JouMxyzptlk 02. Aug 2021 / Themenstart

Keim Compiler konnte das so verpacken dass es den Prozessor wirklich auslastete. Aber es...

ms (Golem.de) 02. Aug 2021 / Themenstart

Das "letzte" bezieht sich auf Design.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Kindle Paperwhite Signature Edition: Erster E-Book-Reader von Amazon mit drahtlosem Laden
    Kindle Paperwhite Signature Edition
    Erster E-Book-Reader von Amazon mit drahtlosem Laden

    Mit dem Kindle Paperwhite in der Ausführung Signature Edition bringt Amazon seinen ersten E-Book-Reader mit einer drahtlosen Ladefunktion.

  2. Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    Datenleck
    Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

    In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

  3. LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn
     
    LG-Fernseher mit bis zu 1.000 Euro Cashback bei Saturn

    Saturn bietet zurzeit Fernseher von LG mit Cashback an. Wer von den hohen Rabatten profitieren will, hat noch bis Ende des Monats Zeit.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /