Abo
  • IT-Karriere:

Italien: Weiteres europäisches Land schafft Routerzwang ab

In Italien können die Nutzer ab November ihr Endgerät selbst wählen. Die Routerfreiheit kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox 6490 Cable
Fritzbox 6490 Cable (Bild: AVM)

Die italienische Regulierungsbehörde AGCOM (Autorità per le Garanzie nelle Comunicazioni) hat eine Verordnung zur freien Endgerätewahl veröffentlicht. Das gab der Verbund der Telekommunikations-Endgerätehersteller (VTKE) am 16. August 2018 bekannt. Private und gewerbliche Nutzer können damit ab November ihr Endgerät frei wählen.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Die Verordnung Delibera 348-18-CONS wurde gemeinsam von einer Allianz aus Verbraucher- und Handelsverbänden, unabhängigen Providern und VTKE durchgesetzt.

In Deutschland können Anwender bereits seit dem 1. August 2016 ihr Endgerät frei wählen. Nach jahrelangen Diskussionen hatte die große Koalition den Routerzwang abgeschafft. Die Routerfreiheit wirke sich in einer stark gestiegenen Nachfrage nach Kabelroutern aus, sagte AVM-Chef Johannes Nill am 20. März 2017. "Im Handel werden jeden Monat Kabelrouter im fünfstelligen Bereich verkauft." Laut Nill hat das Berliner Unternehmen im Jahr zuvor 6,5 Millionen Fritz-Produkte ausgeliefert, das meiste jedoch im Bereich DSL.

Routerfreiheit hatte in Deutschland einen langsamen Start

Nach Angaben der drei großen Kabelnetzbetreiber Vodafone, Unitymedia und Primacom/Tele Columbus lag der Anteil derer, die die Routerfreiheit nutzen, im August 2017 bei etwa einem Prozent und darunter. So verwendeten etwa 25.000 Unitymedia-Kunden ein eigenes Kabelmodem. Bei einer Kundenzahl von etwa 3,45 Millionen entspricht das einem Anteil von 0,75 Prozent. Bei Vodafone dürften etwa 34.000 Kunden ein eigenes Endgerät angemeldet haben, da dort der Anteil bei knapp einem Prozent lag. Bei Primacom/Tele Columbus waren 0,7 Prozent der 520.000 Internetanschlüsse an ein eigenes Endgerät angeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Pornstar 18. Aug 2018

Kam die News ja gerade zu, Danke.

Gormenghast 17. Aug 2018

Schaut man sich die AVM-Router-Palette an, kann man gut erkennen, warum nur eine Cable...

backdoor.trojan 17. Aug 2018

Das TC4400 ist ja schön und gut, man kann dort aber meines Wissens nach als normaler...

backdoor.trojan 17. Aug 2018

Das ist bei unitymedia genauso mit ihren wifispots, vermutlich gibt es da auch noch...

Mangnoppa 16. Aug 2018

Da gebe ich dir voll und ganz Recht. Laut Wikipedia sind die von der Telekom momentan...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Straßenbeleuchtung: Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
Straßenbeleuchtung
Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt

Gut 40 Prozent der Straßenbeleuchtung funktionierten in Detroit vor ein paar Jahren nicht. Mit einem LED-Erneuerungsprogramm sollte das behoben werden. Doch ausgerechnet ein bestimmter Straßenleuchtentyp von Leotek fällt reihenweise aus.

  1. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
  2. Energieeffizienz Produktionsverbot für bestimmte Halogenlampen tritt in Kraft

    •  /