Abo
  • IT-Karriere:

Italien: Weiteres europäisches Land schafft Routerzwang ab

In Italien können die Nutzer ab November ihr Endgerät selbst wählen. Die Routerfreiheit kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox 6490 Cable
Fritzbox 6490 Cable (Bild: AVM)

Die italienische Regulierungsbehörde AGCOM (Autorità per le Garanzie nelle Comunicazioni) hat eine Verordnung zur freien Endgerätewahl veröffentlicht. Das gab der Verbund der Telekommunikations-Endgerätehersteller (VTKE) am 16. August 2018 bekannt. Private und gewerbliche Nutzer können damit ab November ihr Endgerät frei wählen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Interhyp AG, München

Die Verordnung Delibera 348-18-CONS wurde gemeinsam von einer Allianz aus Verbraucher- und Handelsverbänden, unabhängigen Providern und VTKE durchgesetzt.

In Deutschland können Anwender bereits seit dem 1. August 2016 ihr Endgerät frei wählen. Nach jahrelangen Diskussionen hatte die große Koalition den Routerzwang abgeschafft. Die Routerfreiheit wirke sich in einer stark gestiegenen Nachfrage nach Kabelroutern aus, sagte AVM-Chef Johannes Nill am 20. März 2017. "Im Handel werden jeden Monat Kabelrouter im fünfstelligen Bereich verkauft." Laut Nill hat das Berliner Unternehmen im Jahr zuvor 6,5 Millionen Fritz-Produkte ausgeliefert, das meiste jedoch im Bereich DSL.

Routerfreiheit hatte in Deutschland einen langsamen Start

Nach Angaben der drei großen Kabelnetzbetreiber Vodafone, Unitymedia und Primacom/Tele Columbus lag der Anteil derer, die die Routerfreiheit nutzen, im August 2017 bei etwa einem Prozent und darunter. So verwendeten etwa 25.000 Unitymedia-Kunden ein eigenes Kabelmodem. Bei einer Kundenzahl von etwa 3,45 Millionen entspricht das einem Anteil von 0,75 Prozent. Bei Vodafone dürften etwa 34.000 Kunden ein eigenes Endgerät angemeldet haben, da dort der Anteil bei knapp einem Prozent lag. Bei Primacom/Tele Columbus waren 0,7 Prozent der 520.000 Internetanschlüsse an ein eigenes Endgerät angeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

Pornstar 18. Aug 2018

Kam die News ja gerade zu, Danke.

Gormenghast 17. Aug 2018

Schaut man sich die AVM-Router-Palette an, kann man gut erkennen, warum nur eine Cable...

backdoor.trojan 17. Aug 2018

Das TC4400 ist ja schön und gut, man kann dort aber meines Wissens nach als normaler...

backdoor.trojan 17. Aug 2018

Das ist bei unitymedia genauso mit ihren wifispots, vermutlich gibt es da auch noch...

Mangnoppa 16. Aug 2018

Da gebe ich dir voll und ganz Recht. Laut Wikipedia sind die von der Telekom momentan...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /