• IT-Karriere:
  • Services:

Italien: Weiteres europäisches Land schafft Routerzwang ab

In Italien können die Nutzer ab November ihr Endgerät selbst wählen. Die Routerfreiheit kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox 6490 Cable
Fritzbox 6490 Cable (Bild: AVM)

Die italienische Regulierungsbehörde AGCOM (Autorità per le Garanzie nelle Comunicazioni) hat eine Verordnung zur freien Endgerätewahl veröffentlicht. Das gab der Verbund der Telekommunikations-Endgerätehersteller (VTKE) am 16. August 2018 bekannt. Private und gewerbliche Nutzer können damit ab November ihr Endgerät frei wählen.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Die Verordnung Delibera 348-18-CONS wurde gemeinsam von einer Allianz aus Verbraucher- und Handelsverbänden, unabhängigen Providern und VTKE durchgesetzt.

In Deutschland können Anwender bereits seit dem 1. August 2016 ihr Endgerät frei wählen. Nach jahrelangen Diskussionen hatte die große Koalition den Routerzwang abgeschafft. Die Routerfreiheit wirke sich in einer stark gestiegenen Nachfrage nach Kabelroutern aus, sagte AVM-Chef Johannes Nill am 20. März 2017. "Im Handel werden jeden Monat Kabelrouter im fünfstelligen Bereich verkauft." Laut Nill hat das Berliner Unternehmen im Jahr zuvor 6,5 Millionen Fritz-Produkte ausgeliefert, das meiste jedoch im Bereich DSL.

Routerfreiheit hatte in Deutschland einen langsamen Start

Nach Angaben der drei großen Kabelnetzbetreiber Vodafone, Unitymedia und Primacom/Tele Columbus lag der Anteil derer, die die Routerfreiheit nutzen, im August 2017 bei etwa einem Prozent und darunter. So verwendeten etwa 25.000 Unitymedia-Kunden ein eigenes Kabelmodem. Bei einer Kundenzahl von etwa 3,45 Millionen entspricht das einem Anteil von 0,75 Prozent. Bei Vodafone dürften etwa 34.000 Kunden ein eigenes Endgerät angemeldet haben, da dort der Anteil bei knapp einem Prozent lag. Bei Primacom/Tele Columbus waren 0,7 Prozent der 520.000 Internetanschlüsse an ein eigenes Endgerät angeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 14,99€
  2. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  3. (-40%) 29,99€
  4. 9,99€

Pornstar 18. Aug 2018

Kam die News ja gerade zu, Danke.

Gormenghast 17. Aug 2018

Schaut man sich die AVM-Router-Palette an, kann man gut erkennen, warum nur eine Cable...

backdoor.trojan 17. Aug 2018

Das TC4400 ist ja schön und gut, man kann dort aber meines Wissens nach als normaler...

backdoor.trojan 17. Aug 2018

Das ist bei unitymedia genauso mit ihren wifispots, vermutlich gibt es da auch noch...

Mangnoppa 16. Aug 2018

Da gebe ich dir voll und ganz Recht. Laut Wikipedia sind die von der Telekom momentan...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  2. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  2. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  3. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10

    •  /