• IT-Karriere:
  • Services:

Wirtschaftsinformatik, Technische Informatik

Eine der beliebtesten Spezialisierungen ist die Wirtschaftsinformatik, an manchen Universitäten auch unter Informationswirtschaft geläufig. Knapp 60.000 Studierende waren im Wintersemester 2017/18 laut Statistischem Bundesamt für dieses Fach eingeschrieben - Tendenz steigend.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Wirtschaftsinformatiker verbinden die Informatik mit der BWL: Welche unternehmerischen Fragen kann ich mithilfe von Informationssystemen lösen? Deshalb finden sich im Studienplan sowohl die klassischen Inhalte der Informatik - Programmierung, Softwaretechnik oder Datenbanken - als auch wirtschaftliche Aspekte wie Buchführung, Marketing oder Finanzen.

Das Studium ist meistens sehr praxisnah und projektorientiert und hat je nach Universität auch Schnittmengen mit Recht, Soziologie oder Psychologie. Wirtschaftsinformatiker arbeiten klassischerweise in Unternehmen und sind Allrounder, die auch Teams aus verschiedenen Bereichen führen können. Wer das Fach studieren möchte, sollte natürlich Interesse an Informatik und Wirtschaft mitbringen, aber auch team- und kommunikationsfähig sein und wie auch in der klassischen Informatik abstraktes und logisches Denken mögen.

Für Technikbegeisterte: Technische Informatik

Wer sich weniger für Wirtschaft, dafür aber mehr für Technik interessiert, könnte in der technischen Informatik gut aufgehoben sein (weitere Begriffe: Elektro- und Informationstechnik, Computational Engineering). Das Fach bildet die Schnittstelle zwischen der Informatik und dem Ingenieurwesen. In den meisten technischen Geräten steckt mittlerweile eine Software, die sie steuert.

Um diese Verbindung zwischen Soft- und Hardware dreht sich das Studium der technischen Informatik. So kümmern sich technische Informatiker zum Beispiel um die Steuerung von Maschinen, Fahrzeugen oder Robotern. Dementsprechend groß ist im Studium auch der Anteil von Mathematik und Physik sowie Elektrotechnik und je nach Universität auch Mechanik. Daher sollte man sich für Naturwissenschaften und Technik interessieren, wenn man sich für dieses Fach entscheidet.

Für Naturwissenschaftler: Bioinformatik, Medizininformatik, Geoinformatik

Wer sich noch stärker zu den Naturwissenschaften orientieren möchte, für den gibt es ebenfalls passende Informatikstudiengänge. So ist die Bioinformatik die Schnittstelle des IT-Studiums zur Biologie und Chemie. Mithilfe von Computertechnologien werden in diesem Bereich Probleme aus den sogenannten Lebenswissenschaften gelöst. So geht es im Studium etwa um jene Technik, mit der man zum Beispiel DNA-Analysen durchführt. In eine ähnliche Richtung geht die Medizininformatik, die sich mit der die technische Seite der Medizin und medizinischen Innovationen beschäftigt.

Mit beiden Studiengängen hat man gute Chancen im Gesundheitswesen, in der Pharmaindustrie oder der Grundlagenforschung. Ein anderer naturwissenschaftlicher Schwerpunkt ist die Geoinformatik - der Schnittbereich zwischen der Informatik und den Geowissenschaften. Dort geht es etwa um Geodaten, Navigation und Raumplanung.

Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine: Computerlingustik, Mensch-Maschine-Interaktion

Die Informatik beschäftigt sich jedoch nicht nur mit der Technik, sondern auch mit der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Der Schwerpunkt entsprechender Studiengänge liegt also stärker auf sozialen und psychologischen Aspekten der angewandten Informatik.

Studiengänge wie Mensch-Maschine-Interaktion oder Computerlinguistik drehen sich um die Frage, wie Mensch und Maschine sich am besten verstehen. Wie werden Smartphones bedient? Wie erleichtert man die Bedienung von Alltags- und Berufstechnik? Wie kann man mithilfe von Sprache technische Geräte steuern? Dabei geht es nicht nur um linguistische oder psychologische Aspekte, sondern auch um das Design von Soft- und Hardware. Perspektivisch können entsprechend ausgebildete Informatiker zum Beispiel in der Industrie oder im Medienbereich einen Arbeitsplatz finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT: Welches Informatikstudium passt zu mir?Games Engineering, Informationsmanagement, Medieninformatik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)

JackIsBack 09. Sep 2019

Den Vinf gibts afaik nur als Vollzeitstudium. Wenn du den willst musst du dir eine...

Mixermachine 31. Aug 2019

Ich hab Anwendungsentwickler gelernt und bin jetzt sehr zufrieden mit dem...

splash42 27. Aug 2019

Dann, wenn es sie so gut sind, dass Facebook & Co. keinen Sinn mehr darin sehen, noch...

splash42 27. Aug 2019

Du hörst nicht zu. Es geht nicht um BWL an sich, sondern das jemand, der Software für...

Michael H. 27. Aug 2019

Lass dich nicht foppen. Ich war 2009 beim Arbeitsamt nach meiner Bundeswehrzeit. Mei...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /