• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.

Artikel von Markus Kammermeier veröffentlicht am
Die Wunschlisten bei neuer Software können lang werden.
Die Wunschlisten bei neuer Software können lang werden. (Bild: Pixabay)

Die Auswahl einer passenden Softwarelösung ist eine weitreichende Entscheidung. Oft sind damit hohe finanzielle Investitionen verbunden und in vielen Fällen schlägt das Unternehmen eine Richtung für mehrere Jahre ein. Dabei gibt es in Unternehmen zwei extreme Entscheidungsprozesse: Entweder sie verlassen sich auf die Intuition von wenigen Experten ("Das sollte für uns passen...") oder sie stürzen sich in umfangreiche funktionale Beschreibungen.

Die Intuition und Erfahrung von Experten kann eine gute Basis für eine Entscheidung sein - allerdings fühlt sich der Rest des Teams dann vielleicht übergangen oder nicht mitgenommen. Gleichzeitig ist nicht sicher, dass eine Lösung in Situation A genauso auch in Situation B funktionieren wird. In Situation A ist eine ausgewachsene Expertenlösung richtig - in Situation B können die Anforderungen auch mit einer mitgelieferten Office-Anwendung gelöst werden. Das reine Bauchgefühl von Einzelpersonen ist hierbei oft ein unzureichender Ratgeber.

Das andere Extrem sind ausführliche Excel-Tabellen, die versuchen, sämtliche notwendigen Funktionen der zukünftigen Lösung aufzulisten. Dabei entstehen schnell Listen mit vielen tausend Zeilen! Der Fachbereich wird dann aufgefordert, seine Wünsche einzutragen. Ebenso werden mögliche Anbieter gebeten, den Erfüllungsgrad zu kommentieren. Die Folge ist fast immer, dass der Fachbereich sich grundsätzlich alles wünscht und die möglichen Anbieter grundsätzlich alles versprechen.

Unser Beispiel: Ein typisches mittelständisches Unternehmen

In unserem Praxisbeispiel begleiten wir ein mittelständisches Unternehmen bei der Auswahl eines Ticketsystems. Das Unternehmen hat rund 3.000 Mitarbeiter an zwölf Standorten in Deutschland. Der interne Kunde der künftigen Lösung ist das Personalbüro (HR-Abteilung).

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Die Personalarbeit erfolgt derzeit an den jeweiligen Standorten. Die etwa 25 HR-Experten sitzen über diese Standorte verteilt und bearbeiten jeweils ähnliche Themen. Das erschwert eine durchgängige Bearbeitung von Mitarbeiteranfragen: Es fehlt dafür eine gemeinsame Plattform.

Für eine effizientere Koordination von Anfragen und den mittelfristigen Aufbau einer gemeinsamen Wissensbasis wird ein passendes Softwaresystem gesucht. Typische Bezeichnungen für diese Art von Lösungen lauten Ticketsystem oder Service Delivery System.

Im Kern bieten diese Lösungen einem (internen oder externen) Kunden die Möglichkeit, ein Anliegen elektronisch einzureichen. Dieses Anliegen wird dann an ein Team von Bearbeitern weitergeleitet. Die Lösung für die Anfrage wird erfasst und dem Antragsteller zugestellt. Das Ergebnis ist ein Eintrag in einer Wissensdatenbank oder eine weitere Kommunikation. Eingesetzt werden diese Systeme in vielen IT- und Serviceabteilungen.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

Ziel im Projekt war die Auswahl eines passenden Softwaresystems für dieses Szenario. Dabei durchliefen wir die drei wesentlichen Schritte:

  • Anwendungsfälle skizzieren: zukünftige Anforderungen verstehen und verständlich beschreiben
  • Kriterien festlegen: gemeinsame Diskussion der relevanten Auswahlkriterien
  • Bewertung der Lösungen: transparente Bewertung der Kriterien mit den zukünftigen Anwendern

Als erstes werden also die Anwendungsfälle skizziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erster Schritt: Die Anforderungen der Anwender verstehen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LB für 1.699€)
  2. 117,19€
  3. (u. a. Sony-TVs, Xbox-Spiele von EA, Norton 360 Premium 2021 für 21,59€ und WISO Steuer-Sparbuch...
  4. 444,99€

Kleba 27. Feb 2021 / Themenstart

Mir wurde zwar nichts in der Richtung "beigebracht", aber bei uns ist das auch ein wenig...

TheTomas 23. Feb 2021 / Themenstart

Ach wie froh ich doch bin, kein LinkedIn und XING und sonstige sogenannte soziale Medien...

Dystopinator 22. Feb 2021 / Themenstart

Alles und nichts funktioniert auch mit keiner Software der Welt, eine passende Software...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
Surface Duo im Test
Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
  2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
  3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


      •  /