Abo
  • Services:

Wie soll das gehen?

Die Verteilnetzbetreiber müssten daher nicht nur wissen, welche "Flexibilitäten" in ihrem Gebiet vorhanden seien, sondern auch wann und wie sie eingesetzt werden sollten, sagte Erik Landeck von der Stromnetz Berlin GmbH. Zudem müssten sie die Möglichkeit haben, den Einsatz dieser Flexibilitäten durch Dritte zuzulassen oder "situativ zu beschränken".

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Auf mehrfache Nachfrage konnte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) nicht erläutern, wie ein solches Konzept technisch umgesetzt werden sollte. Wenig sinnvoll erscheint es, eine Ladestation beispielsweise über das sogenannte Open Charge Point Protocol (OCPP) mit dem Managementsystem des Stromlieferanten zu verbinden und sie gleichzeitig über das Smart Meter Gateway durch den Netzbetreiber steuern zu lassen.

Die Pläne der Netzbetreiber laufen jedoch darauf hinaus, dass es über dem lokalen Lastmanagement in einzelnen Objekten eine übergeordnete Instanz gibt, die je nach Bedarf in das lokale Management eingreifen kann - eine sehr ambitionierte Steuerung und Vernetzung. Derzeit ist es noch so, dass diese Einrichtungen nur einmal angemeldet werden müssen. Danach hat der Netzbetreiber keinen Einfluss mehr auf deren Nutzung.

BDEW erwartet Einsparungen in Milliardenhöhe

Der BDEW teilte auf Anfrage von Golem.de lediglich mit: "Die Verteilnetzbetreiber wollen mitnichten generell die Haushalte der Endverbraucher steuern, sie wollen auch keine Marktimpulse konterkarieren." Jedoch müsse bei neuen Verbrauchern "generell die Frage gestellt werden, ob wir unsere Systeme noch auf die letzte Leistungsspitze auslegen wollen, oder wir nicht in Zukunft in wenigen Stunden (!) im Jahr akzeptieren, dass zum Beispiel die Schnellladung eines E-Fahrzeugs von 0 auf 100 Prozent 75 statt 60 Minuten dauert, wenn dadurch kritischen Systemzuständen vorgebeugt und ein volkswirtschaftlicher Gewinn durch vermiedene Netzausbaukosten in Milliardenhöhe generiert werden könnte."

Das klingt schön und gut: Doch letztlich macht es keinen Unterschied, ob ein Netzbetreiber nur wenige Stunden im Jahr in die Systeme der Kunden eingreifen will oder jeden Tag zu einer bestimmten Lastspitze. Der technische Aufwand hinter dem vernetzten System wäre der gleiche. Zudem ginge das nur, wenn die unabhängigen Stromlieferanten den Netzbetreibern sämtliche Daten über die geplante Nutzung lieferten.

Das große Warten auf die Verordnung

Kein Wunder, dass sich die Netzbetreiber schon Monate vor der Bundestagswahl warmlaufen, um ihre Erwartungen an die künftige Regierung zu formulieren. Viel hängt dabei davon ab, wie die Verordnung zu Paragraf 14 a des EnWG aussehen wird. Diese müsste regeln, wie und unter welchen Bedingungen die Netzbetreiber größere Stromverbraucher abregeln dürfen. Dazu zählt auch die Höhe der Netzentgeltreduzierung für solche Fälle. "Dass die Verordnungsermächtigung bislang nicht ausgeübt wurde, zeigt, wie schwierig die richtige Ausgestaltung dieser Möglichkeit ist", heißt es im Papier der Bundesnetzagentur. Ob sie diese Schwierigkeiten lösen kann, muss die nächste Bundesregierung zeigen.

 Anreiz zur Monopolisierung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

DG8FZ 08. Jul 2017

Wobei ein Lastmanagement durch dynamische kleinräumige Preisgestaltung problemlos möglich...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2017

Nein, das glätten funktioniert auch, wenn das nicht der Fall ist. Schließlich ist die...

mrgenie 08. Jul 2017

Die Steuern machen für den Endkunden den größten Betrag aus. Statt zu überlegen wie man...

MarioWario 08. Jul 2017

Die Regierung hat Solarstrom und kostenlose Stromversorgung durch Kleinkraftwerke...

Eheran 07. Jul 2017

Hohe Investitionskosten? Ausfallsicherheit? Platzbedarf? Laufende, kaum vorhersehbare...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /